Donald Trump nimmt die Nominierung an und greift Joe Biden an

Donald Trump nimmt die Nominierung an und greift Joe Biden an

Sie hatten drei Tage US-Republikaner arbeitete auf diesen Moment hin. Jetzt beginnt Ihr Parteitag mit einer Rede des Präsidenten Donald Trump auf dem südlichen Rasen des Weißen Hauses zu Ende. Darin hatte er seine Partei als Kandidaten dafür nominiert die Wahlen am 3. November offiziell angekommen. Abgesehen von diesem zeremoniellen Teil wurde es ein Angriff auf den demokratischen Herausforderer Joe Biden – gemischt mit Hinweisen auf eigene Erfolge.

Trump wurde von ihm vorgestellt Tochter Ivankader ihn “Vater”, “Großvater” und “Krieger” nannte. Wie erwartet konzentrierte sich Trump darauf, seinen Gegner mit Unruhen und der radikalen Linken in Verbindung zu bringen. Bidens Agenda enthält “die extremsten Vorschläge, die jemals von einem Kandidaten einer großen Partei vorgelegt wurden”. Sollte dies an die Macht kommen, wird er “der Zerstörer amerikanischer Größe” sein.

Trump fährt fort: “Die Wähler haben nie eine klarere Entscheidung getroffen: zwischen zwei Parteien, zwei Visionen, zwei Philosophien und zwei Agenden.” Die Demokratische Partei konnte das Land nicht regieren, als sie so beschäftigt war, es zu zerstören.

Schon vor der Rede kamen klare Worte vom Gegner

“Wir haben die letzten vier Jahre damit verbracht, den Schaden zu reparieren, den Joe Biden in 47 Jahren angerichtet hat.” Trump bezog sich auf Bidens Amtszeit als Senator und Vizepräsident. Er warnte vor der Zerstörung der Zukunft der USA durch “sozialistische Agenda”.

Noch bevor Trump auftauchte, hatte der politische Gegner klare Aussagen über den bisherigen Kurs des Landes gemacht – und die amtierende Partei gab verdammte Aussagen. “Anstatt sich dem schwierigsten Moment seiner Präsidentschaft zu stellen, wurde Donald Trump eingefroren”, sagte er Kamala Harris, der mit Biden als möglichem Vizepräsidenten in den Wahlkampf eintritt.

READ  Coronavirus-Pandemie: Deutschland warnt vor Reisen nach Brüssel

Auch nach acht Monaten Koronakrise weigert sich Trump, Verantwortung zu übernehmen. “Es hätte nicht so schlimm sein sollen”, fuhr Harris fort. Andere Länder hätten viel konsequenter auf den Virusausbruch reagiert. Harris: “Wir brauchten nur einen fähigen Präsidenten.”

Ignorieren der Corona-Regeln – und des Hatch Act

Harris ‘Worte wurden kaum ausgestrahlt, als das erste Live-Material vom Gelände des Weißen Hauses auf eine klare Missachtung der Koronaregeln hinwies. Die Plätze für die rund 1.500 Gäste bei Trumps Rede waren voll. Die meisten Gäste trugen keine Schutzmasken. Einige gaben der überfüllten Menge die Hand, bevor die Veranstaltung begann. In seiner Rede versprach der Präsident einen Sieg über (in seinen Worten) das “China-Virus”: “Wir werden vor Ende des Jahres oder vielleicht sogar früher einen Impfstoff herstellen.”

Nicht nur Trumps Rede selbst, sondern auch der Ort seiner Ansprache lösten im Voraus Debatten aus. Kritiker werfen ihm vor, das Büro des Weißen Hauses und die Gründe für seine politischen Zwecke illegal zu nutzen. Sie beziehen sich auf das Hatch Act, das die Verwendung staatlicher Mittel für solche Kampagnenveranstaltungen verbietet. Das Hatch Act schließt den Präsidenten und den Vizepräsidenten aus, dies gilt jedoch nicht für andere Regierungsangestellte.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.