Die Zahl der Opfer des indonesischen Vulkans steigt, da die Suche nach Vermissten fortgesetzt wird |  Vulkane News

Die Zahl der Opfer des indonesischen Vulkans steigt, da die Suche nach Vermissten fortgesetzt wird | Vulkane News

Nach Angaben der Behörden wurden bei dem plötzlichen Ausbruch des Berges Semeru mindestens 13 Menschen getötet und 98 verletzt.

Die Zahl der Todesopfer des indonesischen Semeru-Vulkans stieg auf 13 an, sagten Beamte, als Retter Dörfer mit geschmolzener Asche nach Überlebenden durchsuchten.

In einer Erklärung am Sonntag sagte ein Sprecher der indonesischen Katastrophenschutzbehörde (BNPB), zwei der 13 Menschen, die bei der Eruption getötet wurden, seien identifiziert worden.

Sprecher Abdul Muhari sagte, mindestens 98 Menschen seien verletzt worden, darunter zwei schwangere Frauen, während 902 Menschen aus Dörfern um Semeru in der Provinz Ost-Java evakuiert wurden.

Beamte sagen, dass bis zu 10 eingeschlossene Menschen aus Dörfern im Bezirk Lumajang in Ost-Java gerettet wurden. Der Sender Kompas berichtete, dass es sich bei den Geretteten um Arbeiter eines Sandbergbaus handelte.

Der Vulkan, der sich auf Indonesiens am dichtesten besiedelter Insel Java befindet, brach am Samstag aus, spuckte mehr als 12 Kilometer Aschesäulen in den Himmel und schickte brennendes Gas und Lava über seine Hänge.

Mehrere Dörfer in Lumajang wurden mit Asche bedeckt. Häuser und Fahrzeuge wurden überflutet, als Vieh erstickt wurde.

Beschädigte Häuser, die mit Vulkanasche bedeckt sind, spuckten vom Berg Semeru im Dorf Sumber Wuluh aus. [Umarul Faruq/Antara Foto via Reuters]

Der plötzliche Ausbruch wurde laut Eko Budi Lelono, dem Leiter des geologischen Studienzentrums, durch ein Gewitter und tagelangen Starkregen ausgelöst.

Er sagte, die Regenfälle hätten den Lavadom auf dem 3.676 Meter hohen Semeru erodiert und schließlich zum Einsturz gebracht.

Ströme von sengenden Gasen und Lava strömten am Samstag mindestens zweimal bis zu 800 Meter (2.624 Fuß) zu einem nahe gelegenen Fluss, sagte er.

Die BNPB hat den Menschen geraten, 5 Kilometer (3,1 Meilen) von der Mündung des Kraters entfernt zu bleiben.

READ  Corona-Durchbruch dank Achtklässler? Sie präsentiert ihre enorme Entdeckung in einem Schulwettbewerb

Thoriqul Haq, ein Beamter des Bezirks Lumajang, sagte, dass „dicke Aschesäulen mehrere Dörfer in die Dunkelheit stürzten“ und ein Stromausfall in der Gegend die Evakuierungsbemühungen behinderte.

Haq sagte, die Trümmer und Lava, die sich mit dem Niederschlag vermischten, bildeten dicken Schlamm, der die Hauptbrücke zerstörte, die Lumajang und den benachbarten Bezirk Malang verband, sowie eine kleinere Brücke.

Die BNPB sagte, sie habe Hilfe an Unterkünfte geschickt, darunter Lebensmittel, Planen, Masken und Leichensäcke.

Menschen fahren Motorräder auf einer mit Vulkanasche bedeckten Straße nach einem Ausbruch des Semeru-Vulkans im Dorf Sumberwuluh, Provinz Ost-Java, Indonesien, 4. Dezember 2021 [Antara Foto/Hermawan/via Reuters]

Der Alarmstatus von Semeru blieb auf dem zweithöchsten Niveau seit seinem vorherigen großen Ausbruch im Dezember 2020, der auch Tausende zur Flucht zwang und Dörfer mit Asche bedeckt hinterließ.

Damals gab es keine Verletzten.

Einige Anwohner, die am Sonntag in eine staatliche Unterkunft in der Nähe des Hauptquartiers des Bezirks Lumajang geflohen waren, sagten, die Behörden hätten ihnen keine Informationen über die Aktivitäten des Vulkans gegeben.

„Plötzlich wurde alles dunkel, aus dem hellen Nachmittag wurde Nacht. Ein Gebrüll und die Hitze zwangen uns, in Richtung Moschee zu rennen “, sagte Fatmah, eine Bewohnerin, die in das etwa 5 km vom Krater entfernte Tierheim Curah Kobokan floh. „Es war ein viel stärkerer Ausschlag als im Januar.“

Indonesien, ein Archipel mit über 270 Millionen Einwohnern, ist anfällig für Erdbeben und vulkanische Aktivitäten, da es entlang des pazifischen „Ring of Fire“ liegt, einer Reihe von Verwerfungslinien in Hufeisenform.

Mit Vulkanasche bedeckte Lastwagen vom Berg Semeru im Dorf Sumber Wuluh [Zabur Karuru/Antara Foto via Reuters]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.