Die Pandemie verschlimmert sich weiter: Über 600.000 Todesfälle durch Korona weltweit

Die Pandemie verschlimmert sich weiter: Über 600.000 Todesfälle durch Korona weltweit

Aktualisiert am 19. Juli 2020, 17:08 Uhr

Die Pandemie ist noch nicht in Sicht. Jetzt haben die toten und infizierten Zahlen wieder ein trauriges Zeichen erreicht. Es gibt weltweit mehr als 600.000 Todesfälle durch Korona. Das entspricht der Bevölkerung einer Großstadt. Und Millionen von Menschen litten immer noch oder leiden immer noch an Lungenerkrankungen.

Weitere aktuelle Informationen zum Corona-Virus finden Sie hier

Es gibt kein Ende: Die Coronavirus-Pandemie breitet sich in vielen Ländern rasch aus. Laut amerikanischen Forschern hat die Zahl der weltweit bestätigten Todesfälle am Sonntag erstmals 600.000 überschritten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat in den letzten Tagen mehr als 200.000 bestätigte Neuinfektionen gemeldet Coronavirus. Besonders beeinflusst von der Pandemie Vor kurzem wurden die USA, Brasilien, Mexiko, Indien und Südafrika einbezogen. In Großbritannien geben Regierung, Wissenschaftler und Gesundheitsbehörden jetzt ihr Bestes für die schockierend hohe Zahl der Todesopfer.

Nach Angaben der Johns Hopkins University in Baltimore gibt es inzwischen mehr als 14,3 Millionen bestätigte Infektionen mit dem SARS-CoV-2-Erreger. Vor drei Wochen war die Schwelle von einer halben Million Todesfällen und 10 Millionen bestätigten Infektionen überschritten worden. Etwa ein Viertel aller Infektionen und Todesfälle wurde weltweit bestätigt USA, ein Land mit rund 330 Millionen Einwohnern. Auf dem zweiten Platz Brasilien mit 2,1 Millionen bekannten Infektionen und ungefähr 79.000 Todesfällen.

Die Pandemie erschüttert den Westen und Süden der Vereinigten Staaten

In den USA ist die Pandemie nach Ansicht vieler Experten in südlichen und westlichen Bundesstaaten inzwischen weitgehend außer Kontrolle geraten. Die US-Behörden melden jetzt täglich etwa 70.000 Neuinfektionen und Hunderte von Todesfällen. Die Zahl der bestätigten Infektionen ist inzwischen auf 3,7 Millionen gestiegen. Zum Vergleich: Laut Robert Koch-Institut gab es in Deutschland seit Beginn der Pandemie mehr als 200.000 Infektionen. In letzter Zeit betrug die Zahl der Neuinfektionen nur wenige hundert pro Tag.

READ  Coronavirus / Goldener Sand: Ballermann-Aus auf Mallorca - deutsche Urlauber, die nicht ausgebildet werden sollen - neuer Hotspot

US-Präsident Donald Trump hat jedoch die Gefahr der anhaltenden Pandemie heruntergespielt. Er beschreibt die Entwicklung in Staaten wie Florida, Texas, Arizona und Kalifornien einfach als lokale Brände, die gelöscht werden müssen.

Geniale Logik von Donald Trump: Wenn die USA nicht testen würden, gäbe es im Land keine Fälle von Coronavirus. Der US-Präsident hat die dramatisch steigende Zahl von Infektionen erneut geschwächt.

Trumpf, der sich im November für eine zweite Amtszeit bewirbt, wünscht sich eine rasche Rückkehr zur Normalität, damit sich die Wirtschaft stabilisieren und die Schulen wiedereröffnet werden können. Experten warnen jedoch davor, dass eine Normalisierung mit dem starken Anstieg der Neuinfektionen unmöglich sein wird.

Die Situation in Brasilien eskaliert

Das Virus verbreitet sich auch schnell in Brasilien, einem Land mit 210 Millionen Einwohnern. Das größte Land Lateinamerikas hat diese Woche die zwei Millionen bestätigten Infektionen gebrochen. Die Behörden melden täglich etwa 1.000 Todesfälle. Die tatsächlichen Zahlen dürften viel höher sein, auch weil das Land nur sehr wenig testet.

Wissenschaftliche Studien legen nahe, dass mindestens siebenmal so viele Menschen infiziert wurden wie bisher bekannt und doppelt so viele gestorben sind. Auch in den Städten im Landesinneren sind Gesundheits- und Bestattungsdienste an ihre Grenzen gestoßen.

Zu Beginn der Pandemie hatte der brasilianische Präsident Bolsonaro das Coronavirus als “kleine Grippe” heruntergespielt und die Bevölkerung mit der Schwere der Krankheit verwechselt. Er wollte auch aus wirtschaftlichen Gründen keine Kontrollmaßnahmen ergreifen. “Bolsonaro weiß, dass die Wirtschaftskrise besonders in Lateinamerika extrem sein wird und viele Regierungen nicht überleben werden”, sagte der Politikwissenschaftler Oliver Stuenkel von der Getulio Vargas Foundation.

READ  Coronavirus in Kroatien: Eine weitere beliebte Urlaubsregion wurde vom RKI zum Risikogebiet erklärt

Wie Trump in den USA hat Bolsonaro, der selbst positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, die Verantwortung für die Bekämpfung der Pandemie weitgehend auf Gouverneure und Bürgermeister übertragen.

Britischer Streit um Opfer

Die Londoner Regierung versteckte sich lange Zeit hinter der Behauptung, die Todesstatistik sei international nicht vergleichbar. In der Zwischenzeit ist dies jedoch schwer zu leugnen Großbritannien ist eines der am stärksten betroffenen Länder der Welt und es wurden schwerwiegende Fehler gemacht. Der frühere Regierungsberater des Imperial College, Neil Ferguson, sagte kürzlich, wenn die Blockade eine Woche zuvor im März eingeführt worden wäre, hätte mindestens die Hälfte der mehr als 45.000 Todesfälle verhindert werden können.

Es besteht jedoch Grund zu der Annahme, dass die Pandemie in Großbritannien viele Menschen getötet hat, die noch nie auf das Coronavirus getestet wurden. In der Zwischenzeit werden die täglichen Todesstatistiken aufgrund einer geringen Ungenauigkeit der Zählmethode nicht aktualisiert.

Die Regierung stützte sich zunächst auf das Konzept der Herdenimmunität und gab erst später zu. Der massive Transfer von Patienten aus Krankenhäusern in Pflegeheime, ohne sie zuvor zu testen, wird ebenfalls als großer Fehler angesehen, der möglicherweise Tausende von Menschenleben gekostet hat. Trotz der Warnungen vor einer zweiten Ansteckungswelle im Winter mit bis zu 120.000 Todesfällen hat Premierminister Boris Johnson einen zweiten landesweiten Ausschluss praktisch ausgeschlossen.

Sterblichkeitsraten verglichen

Im Verhältnis zur Bevölkerung sind die Todesfälle durch Korona in einigen europäischen Ländern am höchsten. Die Toten starben in Belgien Johns Hopkins Universität Laut 86 Menschen pro 100.000 Einwohner, 68 in Großbritannien, etwa 60 in Spanien und Italien. In Schweden sind es 55, in den USA 43 – in Deutschland Das SARS-CoV-2-Coronavirus kann die Lungenerkrankung Covid-19 verursachen, die insbesondere bei älteren oder immungeschwächten Patienten tödlich sein kann.

READ  Donald Trump glänzt im Weißen Haus für seine Abwesenheit - Dies hat verheerende Folgen

China macht es ganz klar – teilweise

Die Corona-Warnung in der chinesischen Hauptstadt wird am Montag nach 14 Tagen ohne Neuinfektionen herabgestuft, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtet. Ein Corona-Ausbruch im Juni in Peking hatte von einem Großhandelsmarkt aus begonnen.

Die Behörden im Nordwesten von Xinjiang erklärten dagegen eine “Kriegssituation”, um den Ausbruch von Corona dort einzudämmen. Es gab 17 bestätigte Fälle, 23 Infektionen ohne Symptome und 269 Personen wurden am Sonntagmorgen noch beobachtet. Am Donnerstag wurde in der Hauptstadt Xinjiang, Urumchi, eine Sperre verhängt. Flüge, U-Bahn- und Zugverkehr wurden gestoppt. (dpa / kad)

Dem brasilianischen Präsidenten geht es gut und er wird in einigen Tagen erneut getestet, um wieder an die Arbeit zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.