Die österreichische Bundeskanzlerin kündigt ab Dienstag eine teilweise vierwöchige Sperrung an

Die österreichische Bundeskanzlerin kündigt ab Dienstag eine teilweise vierwöchige Sperrung an

WIEN – Österreich kündigte am Samstag eine teilweise Schließung an, bei der Restaurants und Bars für vier Wochen geschlossen, Kultur-, Sport- und Freizeitaktivitäten abgesagt und die Bewohner gebeten werden, nach 20 Uhr zu Hause zu bleiben, da die Regierung versucht, einen starken Anstieg des Coronavirus einzudämmen Infektionen.

Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte, die Beschränkungen würden von Dienstag bis Ende November gelten. Restaurants und Bars sind bis auf Lieferungen und zum Mitnehmen geschlossen, Hotels für Touristen geschlossen. Die von der Schließung betroffenen Unternehmen erhalten im vergangenen November bis zu 80% ihres Umsatzes, müssen aber ihre Mitarbeiter behalten.

Zu den neuen Beschränkungen gehört eine Ausgangssperre, nach der die Österreicher zwischen 20.00 und 18.00 Uhr in ihren Häusern bleiben müssen, obwohl sie aus Gründen wie Bewegung und Arbeit ausgehen können. Kurz sagte, die Ausgangssperre sei dazu gedacht, “Besuche zu verbieten” und private Parteien zu verhindern, die Infektionen verursacht haben. Er forderte die Leute auf, wann immer möglich von zu Hause aus zu arbeiten. Personen aus maximal zwei Haushalten dürfen sich treffen. Die Bundeskanzlerin nannte die neuen Beschränkungen eine “zweite Sperrung”, aber sie sind milder als die, die Österreich in der ersten Phase der Pandemie angewandt hat.

Diesmal sollen nicht unbedingt benötigte Geschäfte und Friseure geöffnet bleiben. Die Regierung ist auch bestrebt, Schulen und Kindergärten offen zu halten, obwohl Kurz angekündigt hat, dass ältere Schüler und Universitäten auf Fernunterricht umsteigen werden.

Österreich hat in den letzten sieben Tagen 301,1 Fälle pro 100.000 Einwohner gemeldet. Im Vergleich zu 110,9 im benachbarten Deutschland, das ab Montag eine etwas leichtere vierwöchige Teilabschaltung vorsieht.

READ  Nokia gewinnt 5G RAN, Kernvertrag für Netzwerkdienste mit A1 Austria, Telecom News, ET Telecom

Das Land mit 8,9 Millionen Einwohnern hat seit Beginn der Pandemie mehr als 106.000 bestätigte Fälle gemeldet, darunter 1.097 Todesfälle.

Kurz sagte, dass es in der vergangenen Woche eine “massive, explosivste Beschleunigung” der Infektionen gegeben habe und dass das österreichische Gesundheitssystem überlastet werde, wenn die Regierung jetzt nicht handele.

“Mir ist klar, dass viele Leute denken: ‘Ich will das nicht mehr, ich kann nicht mehr, ich habe genug von all diesen Einschränkungen”, sagte Kurz auf einer Pressekonferenz.

“Ich kann nur sagen, dass wir sie vollständig verstehen”, sagte er. “Aber wenn wir diesen Schritt jetzt nicht gemeinsam unternehmen, riskieren wir, die Bedingungen zu sehen, unter denen andere Länder derzeit wieder leiden.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.