Die libanesische Regierung tritt nach einer Explosion zurück

Die libanesische Regierung tritt nach einer Explosion zurück

Aktualisiert am 10. August 2020, 19:08 Uhr

Tatsächlich wollte der libanesische Premierminister den Zorn seiner Landsleute nach der massiven Explosion mit Neuwahlen beruhigen. Am Ende blieb Hassan Duab jedoch zurück. Außenminister Maas will sich am Mittwoch in Beirut ein Bild machen.

Weitere aktuelle Nachrichten finden Sie hier

Nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut Der libanesische Premierminister Hassan Diab kündigte den Rücktritt seiner gesamten Regierung an. In einer Fernsehansprache am Montagabend machte Diab die weit verbreitete Korruption in seinem Heimatland zum Teil für die massive Explosion verantwortlich. Damit reagierte der Regierungschef nach knapp einer Woche auf öffentlichen Druck und gewalttätige Proteste. Im Zentrum der Hauptstadt Beirut kam es am Abend zu neuen Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten.

In seiner Rede sagte Diab, die Korruption sei größer Libanon. Für einige geht es darum, politische Punkte zu bekommen. Zuvor hatten Justizministerin Marie-Claude Nadschm und Finanzminister Ghasi Wasni, zwei weitere Mitglieder seiner Regierung, ihr Amt niedergelegt. Dies ließ dem Premierminister praktisch keine andere Wahl.

Viele Libanesen machen die Regierung für die mindestens 160 Toten und mehr als 6.000 Verletzten am Dienstag verantwortlich. Die Armee hat am Montag fünf weitere Leichen aus den Trümmern gezogen. Die Explosion soll durch große Mengen der hochexplosiven Chemikalie Ammoniumnitrat verursacht worden sein, die dort jahrelang ohne Sicherheitsmaßnahmen gelagert wurden. Die Untersuchung der genauen Ursache der Katastrophe ist noch nicht abgeschlossen.

Informationsminister Manal Abdel Samad und Umweltminister Damianos Kattar haben am Sonntag ihre Ämter niedergelegt. Letzte Woche wurde Nadschm beim Besuch des Katastrophenortes von wütenden Menschen beleidigt und mit Wasser bespritzt. Am Wochenende verwandelte sich eine Trauer- und Protestkundgebung im Zentrum von Beirut in Gewalt und Chaos.

READ  Russland dringt in die Ukraine ein und Nachrichten von Wladimir Putin

Verärgerte Demonstranten wollten die Barrieren zum Parlament durchbrechen, Sicherheitskräfte setzen Tränengas ein. Es gab stundenlange Zusammenstöße. Nach offiziellen Angaben wurde ein Polizist getötet und mehr als 200 Menschen verletzt.

Im Mittelmeerland übernahm Diab erst im Januar das Amt des Regierungschefs, nachdem er monatelang herumgehangen hatte. Er trat die Nachfolge von Saad Hariri an, der Ende Oktober nach Massenprotesten zurücktrat. Seine Regierung wurde unter anderem von der Hisbollah unterstützt, die dem Iran gegenüber loyal ist, der im Libanon äußerst mächtig ist. Infolge einer schweren Wirtschaftskrise und der Koronapandemie fielen große Teile der libanesischen Bevölkerung während seiner Amtszeit in Armut.

Der Premierminister kündigte am vergangenen Wochenende an, dass er am Montag vorgezogene Wahlen zum Kabinett vorschlagen werde. Er wollte die Situation beruhigen. Die nächste Parlamentsabstimmung im Libanon würde erst 2022 stattfinden. Am Ende konnte er sich jedoch nicht mehr bewerben.

Die führenden politischen Blöcke im Parlament müssen sich nun auf einen Nachfolger einigen. Es ist unklar, wie lange dies dauern wird. Die schiitische Loyalität gegenüber dem Iran spielt eine zentrale Rolle Hisbollah, eine der einflussreichsten politischen Kräfte des Landes. Gegen die Hisbollah kann kaum eine Regierung gebildet werden. Beobachter gehen jedoch davon aus, dass eine vorzeitige Wahl ins Parlament die Situation nicht beruhigen kann. Die Demonstranten fordern umfassende politische Reformen.

Maas reist in den Libanon

Entsprechende Forderungen sind auch aus dem Ausland zu hören. Der Internationale Währungsfonds (IWF) will dem Libanon mit einem Rettungspaket helfen, fordert jedoch eine politische Einigung über umfassende Reformen. UN-Generalsekretär António Guterres forderte ebenfalls politische Veränderungen. Gleichzeitig versprach er langfristige Unterstützung. „Das System der Vereinten Nationen wird den Libanon in diesem Notfall weiterhin auf jede erdenkliche Weise unterstützen.“

READ  Die Leiche einer Frau aus einer Schlammlawine in BC geborgen, während die Evakuierungen fortgesetzt werden

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) kündigte am Deutschlandfunk an, am Mittwoch in den Libanon zu reisen. Neben der auf einer Geberkonferenz am Sonntag gesammelten Soforthilfe benötigte das Krisenland längerfristige Unterstützung. Dies könnte jedoch nur geschehen, wenn die seit langem angekündigten Reformen umgesetzt würden. Deutschland und Europa sind bereit zu helfen.

Maas fügt hinzu: „Wir werden aber auch sagen, dass wir glauben, dass dieses Land reformiert werden muss, dass die Korruption beendet werden muss und dass alle anderen verfügbaren Ressourcen, zum Beispiel aus Europa, sicherlich damit verbunden sein werden. Neuwahlen sind jetzt „die geringsten“, die die Bevölkerung erwarten kann. (br / dpa)

Eine Untersuchungskommission möchte in den kommenden Tagen einen ersten Bericht über die möglichen Ursachen der verheerenden Explosion vorlegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert