Die IAEA fordert die sofortige Wiederaufnahme der Atomgespräche

Die IAEA fordert die sofortige Wiederaufnahme der Atomgespräche

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde forderte den Iran in einem am Sonntag von CNN ausgestrahlten Interview auf, die Gespräche „jetzt“ wieder aufzunehmen, um eine Krise zu vermeiden, die es „extrem schwieriger“ machen könnte, das Atomabkommen von 2015 zu retten.

Seine Kommentare kommen, da seit April 2021 mehrere Verhandlungsrunden zwischen dem Iran und der P4+1-Gruppe von Ländern – Großbritannien, Frankreich, Deutschland, China und Russland – in der österreichischen Hauptstadt abgehalten wurden, um Washington wieder in den Deal einzubeziehen. Die Gespräche schließen jedoch US-Diplomaten wegen des Rückzugs ihres Landes aus.

Die Gespräche wurden seit März ausgesetzt, da die Vereinigten Staaten darauf bestehen, dass sie sich weigern, vergangenes Unrecht zu korrigieren, einschließlich der Streichung des iranischen Korps der Islamischen Revolutionsgarde (IRGC) von seiner Liste ausländischer Terrororganisationen.

Der Iran behauptet, dass die Ernennung zum IRGC im Jahr 2019 Teil der sogenannten Maximaldruckkampagne der Regierung des ehemaligen Präsidenten Donald Trump gegen den Iran war und daher bedingungslos aufgehoben werden muss.

Die Joe-Biden-Administration ist anderer Meinung, obwohl sie unzählige Male zugegeben hat, dass Trumps Politik des maximalen Drucks ein katastrophaler Fehlschlag war. Er behielt die Bezeichnung IRGC und Wirtschaftssanktionen als Druckmittel in den Gesprächen bei.

Grossi wies nach seinem Interview mit CNN auf die Abschaltung einiger Überwachungskameras durch den Iran hin und sagte, dass siebenundzwanzig Überwachungskameras „abgeschaltet wurden“.

Er nannte es einen „sehr ernsten Schritt“.

„Die jüngste Geschichte zeigt uns, dass es nie gut ist, internationalen Inspektoren zu sagen, geh nach Hause … die Dinge werden viel problematischer“, fügte er hinzu.

Als Reaktion auf eine am 8. Juni verabschiedete westliche Resolution hat der Iran einige Überwachungskameras an verschiedenen Nuklearstandorten abgeschaltet.

READ  Mannheim Luisenpark: Abenteuertag ist günstiger - Eintrittsgelder reduziert

Teherans Schritt erfolgt einen Tag, nachdem Teheran den IAEO-Vorstand gewarnt hatte, sich nicht auf die Seite westlicher Länder zu stellen, die die Anti-Iran-Resolution unterstützen. Das BoG billigte die Anti-Iran-Resolution jedoch trotz der Warnungen des Iran und seiner umfangreichen Zusammenarbeit mit der Agentur in den letzten Jahren.

Der Iran hat sich verpflichtet, verhältnismäßige Maßnahmen zu ergreifen und entschieden auf die bevorstehende Resolution zu reagieren, die von den westlichen Ländern ausgearbeitet wurde.

Grossi sagte weiter, er habe seinen iranischen Kollegen gesagt: „Wir müssen uns jetzt zusammensetzen, wir müssen die Dinge umdrehen, wir müssen weiter zusammenarbeiten.“

„Der einzige Weg für den Iran, das Vertrauen zu gewinnen, das Vertrauen, das er so dringend braucht, um seine Wirtschaft voranzubringen … besteht darin, IAEO-Inspektoren zu erlauben, dort zu sein“, sagte Grossi und behauptete, dass seine Agentur ohne die Überwachungskameras bald sein werde nicht in der Lage zu erklären, ob das iranische Atomprogramm „friedlich“ ist.

In einer Rede vor dem BoG-Treffen am vergangenen Montag behauptete IAEA-Generaldirektor Rafael Grossi, der Iran habe es versäumt, glaubwürdige Erklärungen für das Vorhandensein von Nuklearmaterial zu liefern, das an den drei unangekündigten Standorten des Landes entdeckt wurde.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Grossi Vorwürfe gegen den Iran erhebt, trotz der uneingeschränkten Zusammenarbeit des Landes und der umfassenden IAEO-Inspektionen des friedlichen Nuklearprogramms des Iran. Der Iran hat in den letzten Jahren durchweg konstruktiv mit der IAEA zusammengearbeitet, und ein erheblicher Teil der IAEO-Inspektionen im Iran bestätigt, dass das Land derzeit das transparenteste Nuklearprogramm unter den IAEO-Mitgliedstaaten hat.

Der IAEO-Gouverneursrat hat am Mittwoch eine Resolution verabschiedet, in der Iran vorgeworfen wird, nicht mit der UN-Atomaufsicht zusammenzuarbeiten. Die antiiranische Resolution wurde von den Westmächten vorgeschlagen.

READ  DAX niedriger - Dow schwächer - Übernahme von QIAGEN durch Thermo Fisher scheitert - RWE gewinnt mehr Vertrauen - Thyssenkrupp mit großem Verlust - Telekom, TUI, Lyft, Wirecard im Bild | Botschaft

Teheran hatte davor gewarnt, dass es seine Zusammenarbeit mit der Agentur überprüfen werde, wenn die Anti-Iran-Resolution vom IAEO-Vorstand gebilligt würde. Der Iran sagte, die westlichen Mächte hätten die IAEO eher zu einer politischen als zu einer technischen Einheit gemacht.

Der Iran hat auch darauf bestanden, dass IAEO-Chef Rafael Grossi für die Folgen des unprofessionellen Vorgehens der Atomaufsicht zur Rechenschaft gezogen wird.

ZZ/PR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.