Die Geschichte des griechischen Charakters des österreichischen Parlaments

Österreichisches Parlamentsgebäude Österreich Griechenland Griechisch
Das österreichische Parlamentsgebäude ist von der klassischen griechischen Architektur inspiriert. Bildnachweis: gemeinfrei

Eines der schönsten und beeindruckendsten Parlamentsgebäude Europas befindet sich in der österreichischen Hauptstadt Wien, die einen ausgeprägten griechischen Touch hat.

Seit dem 19. Jahrhundert im Zentrum der Stadt gelegen, beeindruckt das österreichische Parlament die Besucher der Stadt mit seiner perfekten Ähnlichkeit mit einem antiken griechischen Tempel.

Das vom Architekten Theophil Hansen entworfene und 1883 fertiggestellte Österreichische Parlament ist eines der charakteristischsten Beispiele der klassisch-griechischen Architektur-Renaissance des 19. Jahrhunderts.

Hansen beschloss, dem Gebäude seinen unverwechselbaren griechischen Charakter zu verleihen, weil er den griechischen Baustil wiederbeleben wollte. Während dieser Zeit, die als Neoklassizismus bezeichnet wird, gab es eine gerührte Bewunderung für die Errungenschaften des antiken Griechenlands, die Architekten in ganz Europa und Amerika dazu veranlasste, Gebäude im klassischen Stil zu entwerfen.

Architekt des österreichischen Parlamentsgebäudes, inspiriert vom klassischen Griechenland

Ganzheitlich entwerfend war Hansen sowohl für das Äußere als auch für das Innere des Parlamentsgebäudes verantwortlich. Das Ergebnis ist eine atemberaubende Nachbildung des klassischen Griechenlands mit weißen Marmorsäulen und Giebeln und Fresken entlang der Eingangswände.

Hansens architektonische Entscheidungen wurden sicherlich auch vom Industriellen und Politiker Nikolaus Dumba beeinflusst, der argumentierte, dass der Stil des neuen österreichischen Parlaments klassisch sein sollte.

Die österreichischen Behörden glaubten damals, dass die klassische griechische Architektur aufgrund ihrer Verbindung zu den alten Griechen und ihrem demokratischen Erbe am besten für ein Parlamentsgebäude geeignet sei.

Hansen, aufbauend auf den Plänen, die er für den Zappeion-Saal in Athen entworfen hatte, war bereit, seine Ideen umzusetzen und Wien ein Wahrzeichen zu geben, das die Aufmerksamkeit der Welt erregen würde.

Seine ursprünglichen Pläne sahen zwei separate Gebäude für das Repräsentantenhaus und das House of Lords vor, aber aus praktischen und finanziellen Gründen wurde beschlossen, die beiden Kammern in einem Gebäude unterzubringen.

READ  Arnold Schwarzenegger nennt Trump den "schlechtesten Präsidenten aller Zeiten" in einem mächtigen Video-Verweis

Der „Athena-Brunnen“ vor dem Parlament wurde einige Jahre nach dem Bau des Parlamentsgebäudes errichtet und schuf einen urbanen Komplex, der den Eindruck erweckt, im Stadtzentrum des antiken Athens zu sein.

Wien, Österreich, Heimat der historischen griechischen Gemeinde

Wien, Österreich, ist auch die Heimat einer historischen griechischen Gemeinde. Betrachtet man Schlüsselgemeinden in der griechischen Diaspora, kommt einem selten Wien in den Sinn. Wenn wir jedoch Gemeinden von historischer Bedeutung für den modernen Hellenismus betrachten wollen, sollte die österreichische Hauptstadt mit ihrer eigenen griechischen Enklave Little Greece auf jeden Fall in die engere Wahl kommen.

Mitglieder der griechischen Diaspora in Wien kamen hauptsächlich aus Mazedonien und Epirus sowie aus thrakischen Städten wie Konstantinopel und Philippopolis (heute Plovdiv, Bulgarien).

Die griechische Schule in Wien ist noch älter als der griechische Staat selbst, der 1804 gegründet wurde.

Abgesehen von den seit dieser Zeit laufenden Bildungsbemühungen ist Wien der Ort, an dem die griechische Sprache erstmals in gedruckter Form in der modernen Welt auftauchte.

Der heutige Standort der ersten griechischen Druckerpresse ist verschwunden. Doch im griechischen Viertel beherbergt ein majestätischer Wiener Barockbau die zweite griechische Druckerei, in der Rigas Pheraios, der Protomartyr der griechischen Unabhängigkeit, die griechische Zeitung herausgab. Ephimeris.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.