Der Österreicher überlässt sein Vermögen dem französischen Dorf, das seine Familie vor den Nazis versteckte

Der Österreicher überlässt sein Vermögen dem französischen Dorf, das seine Familie vor den Nazis versteckte

Erich Schwam, ein jüdischer Flüchtling, der 1943 mit seiner Mutter und seinem Vater ins Dorf kam, vermachte der Stadt Südmittelfrankreich nach Angaben des für seinen Willen zuständigen Notars eine Summe von mindestens einigen hunderttausend Euro. .

“Wir fühlen uns sehr geehrt und werden das Geld nach Wahl von Herrn Schwam verwenden”, sagte die stellvertretende Bürgermeisterin Denise Vallat am Samstag gegenüber CNN.

Im Testament vom 9. November 2020 schrieb Schwam, er wolle “ihnen danken” [the village residents] für die Begrüßung, die mich viele auf dem Gebiet der Bildung gegeben haben. Er forderte, dass das Geld zur Finanzierung von Stipendien und Dorfschulen verwendet werde.

Laut einer Pressemitteilung des Rathauses werden auch wichtige Beiträge an drei Stiftungen geleistet, die Gesundheitspersonal, Kinder mit Leukämie und Tierrechte unterstützen.

Le Chambon und die umliegenden Dörfer nahmen nach der Website des Rathauses nach 1940 jüdische Flüchtlinge auf, hauptsächlich Kinder. Barack Obama erwähnte das Dorf in seinen Ausführungen bei der Zeremonie der Holocaust-Gedenktage im April 2009, und Yad Vashem, das World Holocaust Remembrance Center, verlieh der Gemeinde 1990 den Titel eines Gerechten.

Schwams Vater war Arzt, und seine Mutter half beim Aufbau einer Bibliothek im Lager Rivesaltes, einer von mehreren, die vom Vichy-Regime zur Inhaftierung von Juden eingerichtet wurden. Tausende wurden von dort nach Auschwitz transportiert Jüdische virtuelle Bibliothek.

Friedel Reiter, ein junger Schweizer Sozialarbeiter, der sich zu dieser Zeit freiwillig zur Unterstützung der Flüchtlinge gemeldet hatte, zeichnete die Informationen der Familie auf und dürfte dazu beigetragen haben, sie nach Chambon zu bringen, als das Rivesaltes-Lager 1942 geschlossen wurde, erklärte das Rathaus.

READ  EU-Grenzbehörde zieht sich wegen Rechtsmissbrauchs aus Ungarn zurück

Als er erst 12 Jahre alt war, wurde Schwam zu Secours Suisse versetzt, einem Teilsektor des Schweizerischen Roten Kreuzes, der sich auf die Unterstützung von Kindern während des Krieges spezialisiert hat, wo auch seine Mutter arbeitete. Schwam schrieb sich 1950 in einen Pharmaziekurs an der Universität von Leon ein und machte 1957 seinen Abschluss.

Das Rathaus weiß nicht, ob er regelmäßig nach Chambon zurückkehrt und bittet um weitere Informationen über den “Wiener jüdischen kleinen Jungen”, der mehr als 75 Jahre später so großzügig war.

“Wir kannten Herrn Schwam nicht, jetzt versuchen wir herauszufinden, wer er war und was mit ihm hier passiert ist”, sagte Vallat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.