Der italienische Friedhof von Camogli stürzt ein und Hunderte von Särgen fallen ins Meer

Der italienische Friedhof von Camogli stürzt ein und Hunderte von Särgen fallen ins Meer

Der vor über 100 Jahren erbaute Friedhof von Camogli befindet sich entlang eines Gebiets mit felsigen Klippen am Meer. Francesco Olivari, der Bürgermeister von Camogli, bezeichnete den Zusammenbruch als “eine unvorstellbare Katastrophe”.

Laut Giacomo Giampedrone, regionaler Zivilschutzbeauftragter, fielen schätzungsweise 200 Särge, aber nur 10 wurden geborgen. Die Genesung der anderen “wird in den kommenden Tagen vom Meer abhängen”, fügte er hinzu.

Am Samstag wurden die Wartungsarbeiten entlang der fragilen Küste abrupt eingestellt, als die Arbeiter Risse im Felsen bemerkten.

“Wir haben an einem Teil der felsigen Küste gearbeitet – es war in der Nähe des Gebiets, das heute gefallen ist”, sagte Olivari am Montag gegenüber CNN. “Es wurden einige Anzeichen von Rissen beobachtet. Wir haben beschlossen, den Friedhof zu schließen.”

Er sagte, sie hätten Beamte des Zivilschutzamtes in Ligurien angerufen, um einzugreifen und die Situation zu bewerten. Ein Team von Geologen der Abteilung setzt Drohnen ein, um eine bessere Vorstellung von den Schäden zu erhalten und festzustellen, ob die Gefahr eines weiteren Erdrutschs besteht.

“Diese Art von Zusammenbruch, die heute passiert ist, ist sehr schwer zu erkennen oder vorherzusagen”, sagte Olivari. “Dieser Bereich ist anfällig für diese Art des Zusammenbruchs – er ist sehr zerbrechlich.”

Giampedrone sagte, die Hafenbehörde von Genua habe am Montagabend das Küstengebiet unter dem Friedhof abgesperrt, um zu verhindern, dass die Särge in Richtung Meer schwimmen.

Nach der Inspektion des Geländes sagten die Beamten am Dienstag, sie würden weiter an der Bergung der Särge und Leichen arbeiten.

READ  Wetter: Kachelmann Kanal zeigt Karte von Deutschland in Alarmrot! Im Norden ist es besonders schwierig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.