Der iranische Präsident sagt, die Ölexporte hätten sich seit August verdoppelt

Der iranische Präsident sagt, die Ölexporte hätten sich seit August verdoppelt

Teheran, Iran (AP) – Der iranische Präsident sagte am Montag, das Land exportiere trotz schwerer Sanktionen gegen Ölexporte, die von den Vereinigten Staaten verhängt wurden, doppelt so viel Öl wie bei seinem Amtsantritt im August

Ebrahim Raisi machte die Behauptung in einem Live-Interview im Staatsfernsehen geltend, ohne Einzelheiten zu nennen, einschließlich der Menge des exportierten Öls.

„Die Ölverkäufe haben sich verdoppelt“, sagte er. „Wir machen uns keine Sorgen um den Ölverkauf.“

Raisis Äußerungen kommen, während die internationalen Märkte nach Moskaus Invasion in der Ukraine und den anschließenden westlichen Sanktionen nach Alternativen zu russischem Rohöl suchen. Iranisches Rohöl, das in seiner Zusammensetzung dem russischen ähnelt, konkurriert auf dem Ölmarkt.

Aufgrund von Krieg und Versorgungsproblemen erreichten die Ölpreise mehrjährige Höchststände. Die internationale Benchmark Brent Crude näherte sich im März 140 $, was die Durchsetzung von Sanktionen zur Herausforderung machte. Brent wurde am Montag über 105 $ pro Barrel gehandelt.

Der Ölregen war ein Segen für die öffentlichen Finanzen des Iran. Der Iran sagt, er verkaufe jetzt trotz US-Sanktionen Milliarden von Dollar mehr Rohöl als zuvor.

Die iranische Zentralbank veröffentlichte Anfang Februar Statistiken, die darauf hindeuten, dass sie in der ersten Hälfte dieses persischen Jahres Ölverkäufe in Höhe von 18,6 Milliarden US-Dollar erzielte, verglichen mit 8,5 Milliarden US-Dollar im gleichen Zeitraum des letzten Jahres, so die offizielle IRAN-Zeitung. Es wird angenommen, dass ein Großteil dieses Öls nach China geht. Venezuela hat auch iranische Tanker in seinen Häfen empfangen.

Javad Owji, der iranische Ölminister, sagte den lokalen Medien im April, dass die Ölexporte des Landes um 40 % gestiegen seien, seit Raisi an die Macht gekommen sei.

READ  Stiftung Warentest testet Mineralwasser: genial - Experten widerlegen den Mythos

Vor vier Jahren zog der damalige Präsident Donald Trump Amerika aus dem Atomabkommen von 2015 zwischen dem Iran und den Weltmächten heraus und verhängte weitreichende Sanktionen gegen den Iran, auch gegen seinen Ölsektor – die Lebensader seiner Wirtschaft. Irans Rohölexporte sind eingebrochen und internationale Ölkonzerne haben Geschäfte mit Teheran gebrochen, was seine Wirtschaft schwächt.

Das Atomabkommen sah vor, dass Teheran seine Urananreicherung drastisch einschränkte im Austausch für die Aufhebung der Wirtschaftssanktionen, einschließlich derjenigen, die auf seine wichtigen Ölverkäufe abzielten.

Die Verhandlungen in Wien über die Wiederherstellung des zerrissenen Abkommens näherten sich Anfang März dem Abschluss, aber die Gespräche sind ins Stocken geraten. Die Verhandlungsführer müssen sich noch in der österreichischen Hauptstadt treffen. Der Koordinator der Europäischen Union für die Gespräche wird später in dieser Woche in Teheran erwartet, um einen letzten Versuch zu unternehmen, die Sackgasse zu überwinden.

Der Iran hat die von Sanktionen betroffene Ölindustrie zu einem zentralen Verhandlungsthema gemacht, um den Punkt zu erreichen, an dem iranisches Öl einfach und ohne Hindernisse verkauft werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.