Der Iran exekutiert den ersten bekannten Gefangenen, der bei Protesten festgenommen wurde

Der Iran exekutiert den ersten bekannten Gefangenen, der bei Protesten festgenommen wurde

DUBAI, Vereinigte Arabische Emirate (AP) – Der Iran sagte am Donnerstag, er habe einen Gefangenen hingerichtet, der wegen eines Verbrechens verurteilt worden war, das angeblich während landesweiter Proteste im Land begangen worden war, das erste derartige Todesurteil, das von Teheran verhängt wurde.

Die Hinrichtung von Mohsen Shekari erfolgt, während anderen Häftlingen ebenfalls die Todesstrafe für ihre Beteiligung an den Protesten droht, die Mitte September als Aufschrei gegen die iranische Sittenpolizei begannen. Die Proteste haben sich zu einer der ernsthaftesten Herausforderungen für die iranische Theokratie seit der Islamischen Revolution von 1979 entwickelt.

Aktivisten warnen davor, dass in naher Zukunft auch andere hingerichtet werden könnten. Mindestens ein Dutzend Menschen seien bisher wegen ihrer Beteiligung an den Protesten zum Tode verurteilt worden.

Die Hinrichtung „muss heftige Reaktionen hervorrufen, sonst werden wir täglich mit Hinrichtungen von Demonstranten konfrontiert“, schrieb Mahmood Amiry-Moghaddam, Direktor der in Oslo ansässigen Gruppe Iran Human Rights. „Diese Hinrichtung muss auf internationaler Ebene schnelle praktische Konsequenzen haben.“

Die von der Justiz geführte iranische Nachrichtenagentur Mizan sagte, Shekari sei vom Teheraner Revolutionsgericht verurteilt worden, das Fälle normalerweise hinter verschlossenen Türen verhandelt. Die Gerichte wurden international dafür kritisiert, dass sie den Angeklagten nicht erlaubten, ihre eigenen Anwälte zu wählen oder sogar die Beweise gegen sie einzusehen.

Shekari wurde vorgeworfen, eine Straße in Teheran blockiert und einen Angehörigen der Sicherheitskräfte mit einer Machete angegriffen zu haben, der genäht werden musste, teilte die Agentur mit.

Der Mizan-Bericht behauptete auch, dass Shekari sagte, ein Bekannter habe ihm Geld angeboten, um Sicherheitskräfte anzugreifen.

Die iranische Regierung versucht seit Monaten – ohne Beweise vorzulegen – zu behaupten, das Ausland habe die Unruhen geschürt. Die Demonstranten sagen, sie seien verärgert über die zusammenbrechende Wirtschaft des Landes, die hartnäckige Polizei und die fest verwurzelte Macht des islamischen Klerus.

READ  Mark Zuckerberg und George Stephanopoulos von ABC gehören zu den jüngsten russischen Sanktionszielen

Mizan sagte, Shekari sei am 25. September festgenommen und dann am 20. November wegen „Moharebeh“ verurteilt worden, einem Wort auf Farsi, das „Krieg gegen Gott“ bedeutet. Diese Anklage wurde im Laufe der Jahrzehnte seit 1979 gegen andere erhoben und trägt die Todesstrafe. Mizan sagte, die Berufung von Shekaris Anwalt gegen die Verurteilung sei gescheitert.

Nach seiner Hinrichtung strahlte das iranische Staatsfernsehen einen stark bearbeiteten Bericht aus, der den Gerichtssaal und Teile von Shekaris Prozess unter dem Vorsitz von Richter Abolghassem Salavati zeigte.

Salavati drohen US-Sanktionen wegen der Verhängung harter Strafen.

„Allein Salavati hat über 100 politische Gefangene, Menschenrechtsaktivisten, Medienschaffende und andere, die die Versammlungsfreiheit ausüben wollen, zu langen Haftstrafen sowie zu mehreren Todesurteilen verurteilt“, sagte das US-Finanzministerium bei seiner Verhängung im Jahr 2019.

„Die Richter dieser Revolutionsgerichte, einschließlich Salavati, fungierten sowohl als Richter als auch als Ankläger, verwehrten den Gefangenen den Zugang zu Anwälten und schüchterten die Angeklagten ein.

US-Außenminister Antony Blinken sagte, Amerika sei „entsetzt“ über Shekaris Hinrichtung.

„Unsere Botschaft an die iranischen Führer ist klar: Beenden Sie dieses brutale Vorgehen“, schrieb Blinken auf Twitter. „Wir werden das iranische Regime weiterhin zur Rechenschaft ziehen.

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock verurteilte Shekaris Hinrichtung in einem Twitter-Post und sagte: „Die Menschenverachtung des iranischen Regimes kennt keine Grenzen.“

James Cleverly, der britische Außenminister, bezeichnete sich selbst als „empört“ und sagte: „Die Welt kann die abscheulichen Gewalttaten des iranischen Regimes gegen sein eigenes Volk nicht ignorieren.“

Das französische Außenministerium sagte, dass „die Hinrichtung ein neues Beispiel für die schweren und inakzeptablen Verletzungen der Grundrechte und -freiheiten durch die iranischen Behörden ist“.

READ  Macron sagt, Frankreich will neue Atomreaktoren bauen

Und die Europäische Union sagte, sie „verurteilt seine Hinrichtung aufs Schärfste“.

Der Iran wird seit dem Tod des 22-jährigen Mahsa Amini am 16. September von Protesten erschüttert, der starb, nachdem er von der Sittenpolizei des Landes festgenommen worden war. Mindestens 475 Menschen wurden während der Proteste bei einem brutalen Durchgreifen der Sicherheitskräfte getötet, so Human Rights Activists in Iran, eine Gruppe, die die Proteste seit Beginn überwacht. Mehr als 18.000 wurden von den Behörden festgenommen.

Der Iran ist einer der besten Henker der Welt. Normalerweise richtet er Gefangene durch Erhängen hin. Amnesty International sagt, dass es bereits ein von einem hochrangigen iranischen Polizeikommandanten unterzeichnetes Dokument erhalten hat, in dem gefordert wird, dass eine Hinrichtung so schnell wie möglich „beendet“ und sein Todesurteil öffentlich vollstreckt wird, als „tröstende Geste an die Sicherheit“. Kräfte.‘

UN-Sprecher Stéphane Dujarric bekräftigte am Donnerstag den entschiedenen Widerstand der Organisation gegen die Todesstrafe.

„Und wir bedauern, was wir heute im Iran und leider auch in anderen Ländern sehen“, sagte Dujarric. „Was wir gerne sehen würden, ist eine Welt, in der es keine Todesstrafe gibt.“

___

Der assoziierte Presseautor Frank Jordans in Berlin hat zu diesem Bericht beigetragen.

___

Folgen Sie Jon Gambrell auf Twitter unter www.twitter.com/jongambrellAP.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert