Der georgische Ministerpräsident und die österreichische Parlamentsdelegation diskutieren über Partnerschafts- und Kooperationsperspektiven

Der georgische Ministerpräsident und die österreichische Parlamentsdelegation diskutieren über Partnerschafts- und Kooperationsperspektiven

Die „enge Partnerschaft“ zwischen Georgien und Österreich und die Perspektiven einer künftigen Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten wurden am Dienstag bei einem Treffen zwischen dem georgischen Ministerpräsidenten Irakli Garibaschwili und einer österreichischen Parlamentsdelegation erörtert.

Der Regierungschef betonte, dass das „vorhandene Potenzial“ zwischen den Parteien „so weit wie möglich genutzt“ werden solle, insbesondere in den Bereichen Wirtschaft, Energie, Tourismus, Landwirtschaft, Umweltschutz, Bildung, Kultur und anderen Bereichen, teilte die Regierungsverwaltung mit.

Garibashvili betonte die Bedeutung der „starken politischen Unterstützung“ Österreichs für die Mitgliedschaft Georgiens in der Europäischen Union und merkte an, dass seine Regierung „auf integrative Weise“ an den Bedingungen des Europäischen Rates arbeite, um dem Land den Beitrittskandidatenstatus zu verleihen.

Er dankte auch den österreichischen Behörden für ihre Unterstützung der Souveränität und territorialen Integrität Georgiens sowie für ihre Politik der Nichtanerkennung der von Russland besetzten Gebiete Georgiens und ihren „signifikanten Beitrag“ zur EU-Beobachtungsmission in Konflikten -Betroffene Bereiche.

Garibaschwili bekräftigte erneut das Engagement seiner Regierung für die Politik der friedlichen Lösung des Konflikts.

READ  Toilettenpapier: Die Nachfrage steigt wieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.