Der FC Schalke 04 tobt nach Elfmeterschießen in Mainz 05

Der FC Schalke 04 tobt nach Elfmeterschießen in Mainz 05

S.Chalkes Sportdirektor Jochen Schneider war wütend und verärgert. “Es wird irgendwann genug sein”, schimpfte er nach dem 2: 2 (1: 2) seines FC Schalke 04 im Kellerduell der Bundesliga beim FSV Mainz 05 auf dem Fernsehsender Sky. „Ich fühle mich schlecht behandelt. Irgendwann wird es reichen “, sagte er und bezog sich auf die zweite Strafe aus Mainz Jean-Philippe Mateta zum 2: 1-Vorsprung in der Nachspielzeit in der ersten Halbzeit. Der Video-Schiedsrichter hat die Entscheidung nach einem mutmaßlichen Foul von Ozan Kabak an Mateta nicht zurückgezogen.

„Ich weiß nicht, was in Köln los ist. Das wird kurz überprüft und ist eine Strafe. Ich erwarte mehr Aufmerksamkeit in Köln “, sagte Schneider. Die Gastgeber hatten zuvor eine Strafe erhalten, die Daniel Brosinski (6.) verwandelte. Für die 1: 1 Entschädigung Mark ut (36.). Die Mainzer hatten beim 2: 2 Pech, als Verteidiger Jeremiah St. Juste (82.) den Ball ins eigene Tor lenkte. “Wir ärgern uns, dass wir nicht gewonnen haben”, sagte 05-Trainer Jan-Moritz Lichte. Sein Kapitän Danny Latza war ebenfalls enttäuscht, sagte aber: “Beide Strafen waren gerechtfertigt.”

Ebenfalls Manuel Baum war aufgebracht. “Grundsätzlich habe ich großen Respekt vor den Schiedsrichtern und schätze auch Herrn Ittrich sehr”, sagte der Schalke-Trainer bei Sky. „Aber in diesen Strafsituationen ist es eine Schande, dass nicht nur der Schiedsrichter, sondern auch der Videoassistent verantwortlich ist. Sie können einfach nicht die zweite Strafe geben. Wenn Sie das nicht sehen, dann – jetzt muss ich aufpassen, dass ich nichts Falsches sage – ist es empörend. Er bekam eine gelbe Karte wegen seines Protests. „Ich drückte mein Missfallen aus, aber in einem respektvollen Ton. Sie leiden mit dem Verein und der Mannschaft und wenn Sie die Situationen sehen, müssen Sie sich wirklich auf die Zunge beißen und darauf achten, nicht klarer zu werden. “”

READ  Borussia Dortmund - Österreich Wien: Wütend! BVB versenkt Stöger-Elf

Baum hatte die Startelf von elf auf acht Positionen im Vergleich zum 4: 1-Pokalerfolg in Schweinfurt geändert. Er befahl dem Türken Kabak nach einer fünfmaligen Sperre, wieder in die rechte Verteidigerposition zurückzukehren. Trotz der großen Rotation verlief nicht alles reibungslos, zumal das Mainzer Team bereits nach wenigen Minuten die Führung übernahm. Nach einem Foul von Matija Nastasic an Jonathan Burkardt, das auch nach Video-Beweisen erkannt wurde, nutzte Brosinski der Elfmeter zum 1: 0. Gasttorhüter Frederik Rönnow, der Ralf Fährmann vorgezogen wurde, hatte keine Chance.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.