Der Drohnenangriff könnte eine russische Raffinerie in der Nähe der Ukraine in Brand gesteckt haben, sagt der Gouverneur

Der Drohnenangriff könnte eine russische Raffinerie in der Nähe der Ukraine in Brand gesteckt haben, sagt der Gouverneur

  • Am Mittwochmorgen brach ein Feuer aus
  • Blaze wurde ausgeschaltet
  • Russland untersucht Angriffe auf seine Ölanlagen
  • Dieser Inhalt wurde in Russland produziert, wo die Berichterstattung über russische Militäroperationen in der Ukraine gesetzlich eingeschränkt ist

MOSKAU, 22. Juni (Reuters) – Die Ölraffinerie Nowoschachtinsk in der russischen Region Rostow an der Grenze zur Ukraine hat am Mittwoch nach einem möglichen Drohnenangriff den Betrieb eingestellt, sagte der Regionalgouverneur Wassili Golubew in den sozialen Netzwerken.

Er sagte, dass in der Vakuumeinheit der Raffinerie ein Feuer ausgebrochen sei und dass auf dem Territorium der Raffinerie Fragmente von zwei Drohnen gefunden worden seien.

Golubev fügte hinzu, dass das Feuer gelöscht und niemand verletzt wurde. Eine Untersuchung war im Gange.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Aufnahmen in sozialen Medien zeigten eine Drohne, die auf die Raffinerie zuflog, die sich nur 8 km (5 Meilen) von der Grenze zur Ukraine entfernt befindet, bevor ein großer Flammenball und schwarzer Rauch am Sommerhimmel aufstiegen.

Reuters war nicht in der Lage, die Social-Media-Nachrichten oder -Videos unabhängig zu überprüfen. Werkssprecher konnten für eine sofortige Stellungnahme nicht erreicht werden.

Die Raffinerie hat eine Jahreskapazität von bis zu 7,5 Millionen Tonnen und wurde 2009 in Betrieb genommen.

Russland untersucht auch die Ursache eines Großbrandes, der Ende April in einem Öllager in der Stadt Brjansk, 154 km (96 Meilen) nordöstlich der Grenze zur Ukraine, ausgebrochen war.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Reuters-Berichterstattung; herausgegeben von Jason Neely und Kevin Liffey

READ  Tigrayan-Truppen sagen, dass sie ausländische Söldner „jagen“ werden

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.