Das NASA-Raumschiff findet das Universum weniger überfüllt als wir dachten

Das NASA-Raumschiff findet das Universum weniger überfüllt als wir dachten

Dieses sehr breite Panorama mit mehreren Rahmen wurde im Oktober 2014 am Canyon de Chelly National Monument im Nordosten von Arizona aufgenommen. Das Tierkreislicht befindet sich links und die nördliche Milchstraße rechts.

Z. Levay

Während wir uns den Weltraum als ein riesiges Meer der Dunkelheit vorstellen können, müssen wir nur nachts aufblicken, um zu sehen, dass er von unzähligen Sternen, Galaxien und sogar einigen unterbrochen wird. Planeten mit bloßem Auge sichtbar.

Wissenschaftler haben kürzlich Daten aus der New Horizons-Mission der NASA jenseits von Pluto verwendet, um zu messen, wie dunkel der kosmische Hintergrund wirklich ist. Was sie entdeckten, hat Auswirkungen auf das, was wir über die Zusammensetzung des gesamten Universums zu wissen glaubten.

Kurz gesagt, der Weltraum ist so dunkel, dass es nicht so viele Galaxien geben kann, die ihren Hintergrund schwach leuchten lassen, wie Astronomen zuvor geschätzt haben.

“Das ist eine wichtige Zahl zu wissen – wie viele Galaxien gibt es?” Marc Postman vom Space Telescope Science Institute sagte in Eine Erklärung Dienstag. “Wir sehen einfach nicht das Licht von 2 Billionen Galaxien.”

Es war der vorherige Schätzung abgeleitet von Beobachtungen des Hubble-Weltraumteleskops, aber a neue Studie Das Astrophysical Journal, das von Postman mitverfasst wurde, legt nahe, dass die Gesamtzahl der Galaxien im Universum wahrscheinlich eher Hunderte von Milliarden als Billionen betragen wird.

Interessanterweise liegt dies näher an einer noch älteren Zahl, vorausgesetzt, es gab rund 200 Milliarden Galaxien. Dies basierte auf Hubble-Daten aus den 1990er Jahren.

Durch die Lage von New Horizons in der Nähe des Randes des Sonnensystems ist der Umgebungshimmel zehnmal dunkler als bei Hubble.

“Diese Art von Messungen ist äußerst schwierig. Viele Menschen haben dies schon lange versucht”, sagte der Co-Autor der Studie, Tod Lauer, vom Nationalen Labor für optische Infrarotastronomieforschung. “New Horizons hat uns einen Blickwinkel geboten, um den kosmischen optischen Hintergrund besser zu messen, als es irgendjemand bisher konnte.”

Die Ergebnisse des Teams werden am Mittwoch auf einem Treffen der American Astronomical Society vorgestellt.

Der nächste James Webb Weltraumteleskop, das derzeit für Halloween geplant ist, könnte zusätzliche Informationen über die genaue Anzahl und Art der Galaxien liefern, die den schwachen Hintergrund bieten, der verhindert, dass das Universum völlig dunkel wird.

Folgen Raumkalender 2021 von CNET um mit den neuesten Weltraumnachrichten dieses Jahres auf dem Laufenden zu bleiben. Sie können es sogar Ihrem eigenen Google Kalender hinzufügen.

READ  Dobbs schließt sich dem NASA-Astronauten an, um STEM-Fragen zu beantworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.