Darstellung zweier Planeten um einen sonnenähnlichen Stern

Darstellung zweier Planeten um einen sonnenähnlichen Stern

Darstellung zweier Planeten um einen sonnenähnlichen Stern
von
Stefan Deiters

astronews.com
24. Juli 2020

Die Existenz von Planeten außerhalb des Sonnensystems wird im Allgemeinen nur indirekt abgeleitet, da die Welten um andere Sonnen nur in sehr seltenen Fällen wirklich gesehen werden können. Nun damit Sehr großes Teleskop
Das European Southern Observatory ESO hat zum ersten Mal erfolgreich zwei Gasriesen fotografiert, die einen sonnenähnlichen Stern umkreisen.


Der Stern TYC 8998-760-1 (oben links) zusammen mit seinen zwei riesigen Gasplaneten.
Statue: ESO / Bohn et al.
[Groansicht]

Wenn extrasolare Planeten – Planeten um einen anderen Stern – entdeckt werden, präsentieren die zuständigen Institutionen gerne beeindruckende künstlerische Darstellungen, die die exotische Welt in ihrer ganzen Pracht zeigen. In den allermeisten Fällen sind diese Darstellungen nichts anderes als Fantasie, angereichert mit einigen wissenschaftlichen Annahmen über das mögliche Auftreten solcher Planeten. Da es keine Rolle spielte, welche der beiden Hauptmethoden der Planetenentdeckung in die ferne Welt sprang, sahen die Forscher den Planeten nicht wirklich. Sie kamen nur aus anderen Kommentaren zu dem Schluss, dass es existiert.

Nur in sehr seltenen Fällen können entfernte Planeten direkt abgebildet werden. Dies ist normalerweise äußerst schwierig, da Planeten normalerweise so nahe an ihrem Stern kreisen, dass sie ihren Glanz verlieren. Jetzt konnte eine Gruppe von Wissenschaftlern zwei Planeten um den sonnenähnlichen Stern TYC 8998-760-1 abbilden, der im Sternbild Fliegen etwa 300 Lichtjahre entfernt ist. Zum ersten Mal wurden mehrere Planeten um einen Stern kreist, der unserer Sonne ähnelt.


“Diese Entdeckung ist eine Momentaufnahme einer Umgebung, die unserem Sonnensystem sehr ähnlich ist, sich jedoch in einem viel früheren Stadium ihrer Entwicklung befindet”, sagte Alexander Bohn, Doktorand an der Universität Leiden in den Niederlanden, der die Studie leitete. “Obwohl Astronomen indirekt Tausende von Planeten in unserer Galaxie entdeckten, wurde nur ein kleiner Teil dieser Exoplaneten direkt abgebildet”, sagte Teammitglied Matthew Kenworthy von der Universität Leiden. Solche direkten Beobachtungen sind jedoch besonders wichtig, wenn nach Umgebungen gesucht wird, die dem Leben zugute kommen können.

Bisher gibt es in nur zwei anderen Fällen direkte Bilder von Systemen mit mehr als einem Planeten, aber diese Planeten drehen sich um Sterne, die sich erheblich von unserer Sonne unterscheiden. Die direkte Abbildung eines extrasolaren Planeten wurde erstmals im Jahr 2004 realisiert Sehr großes Teleskop Zu dieser Zeit wurde ein Planet um einen Braunen Zwerg herum fotografiert (astronews.com berichtete).

“Unserem Team ist es nun gelungen, das erste Bild von zwei Gasriesen zu machen, die einen jungen, sonnenähnlichen Stern umkreisen”, erklärt Maddalena Reggiani von der KU Leuven in Belgien, die ebenfalls an der Studie beteiligt war. . Die Planeten sind auf dem Foto als zwei helle Lichtpunkte zu sehen. Durch das Aufnehmen mehrerer Fotos in Intervallen konnte das Team sie von Hintergrundsternen unterscheiden.

Die Planeten sind Gasriesen, die wesentlich weiter von ihrem Zentralstern entfernt sind als die Planeten im Sonnensystem der Sonne und ihren Stern etwa 160- und 320-mal so weit von der Sonne entfernt umkreisen. Zum Vergleich: Jupiter und Saturn sind etwa fünf- und zehnmal weiter von der Sonne entfernt als die Erde. Die Planeten um TYC 8998-760-1 sind ebenfalls erheblich massereicher: Der innere Planet hat etwa die 14-fache Masse des Jupiter, der äußerste etwa die 6-fache Masse. TYC 8998-760-1 ist mit nur 17 Millionen Jahren noch sehr jung.

Das Bild wurde mit dem SPHERE-Instrument auf einem der Teleskope aufgenommen Sehr großes Teleskop. SPHERE steht für Spektralpolarimetrischer Exoplanet mit hohem Kontrast und hat einen sogenannten Koronographen, der das helle Licht vor dem Zentralstern verbirgt und sogar deutlich schwächere Planeten enthüllt. Es hat auch geholfen, dass jüngere Planeten erheblich wärmer sind und daher im Infrarotbereich viel heller leuchten als alte Planeten, wie die in unserem Sonnensystem.

Das Team berichtete über ihre Beobachtungen in einem technischen Artikel, der in der Zeitschrift veröffentlicht wurde Die astrophysikalischen Tagebuchbriefe
erschien.

Forum

siehe auch

Links im WWW

In sozialen Netzwerken empfehlen

READ  Der Mars-Rover der NASA hat eine "phänomenale Leistung"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.