Coronavirus: USA genehmigt Blutplasmabehandlung

Coronavirus: USA genehmigt Blutplasmabehandlung

Die US-Regierung hat eine Notfallgenehmigung zur Behandlung von Covid-19 mit Blutplasma erteilt. Bei der sogenannten Immunplasmatherapie erhalten Covid-19-Patienten Plasma von Personen, die nach einer Infektion mit dem Sars-CoV-2-Coronavirus Antikörper gebildet haben. Die Behandlungsmethode wurde lange Zeit bei der Koronapandemie getestet.

Der Leiter der Food Control and Drug Administration (FDA), Stephen Hahn, sprach von begrenzten, aber bisher “vielversprechenden” Daten zur Wirksamkeit. US-Präsident Donald Trump, der kürzlich öffentlichen Druck auf die Agentur ausübte, um schnellere Fortschritte anzukündigen, bezeichnete die Notstandsfreigabe als “historischen Durchbruch”. Die Ankündigung am Sonntagabend (Ortszeit) sollte für Trump nützlich sein: Montagabend beginnt der Parteitag der Republikaner, an dem er diese Woche offiziell als Kandidat für die Novemberwahlen nominiert wird.

Die Behandlung mit dem sogenannten restaurativen Plasma hat folgenden biologischen Hintergrund: Während einer Infektion produziert das Immunsystem einer Person unter anderem Antikörper, um den eindringenden Erreger zu eliminieren. Diese Antikörper bleiben nach der Infektion noch eine Weile im Körper. Die Antikörper können daher aus dem Blut derjenigen gewonnen werden, die sich erholt haben, und dann an diejenigen weitergegeben werden, die akut krank sind – so dass sie auch das darin enthaltene Virus bekämpfen und die Schwere der Krankheit lindern. Studien zu diesem Prozess werden weltweit durchgeführt, auch in Deutschland. Bisher gibt es jedoch keine schlüssigen Beweise dafür, dass und wie viel Plasma Covid-19 tatsächlich Patienten hilft.

In den USA wird die Behandlungsmethode bereits bei vielen Covid 19-Patienten angewendet: Im Rahmen einer speziellen klinischen Lizenz haben laut FDA bereits etwa 70.000 Menschen Plasma erhalten. Darüber hinaus entspricht die Notfallgenehmigung keiner formellen Genehmigung, die viel höhere Hürden mit sich bringt. Die Plasmaversorgung ist ebenfalls begrenzt, da sie nur aus Blutspenden von Genesenden gewonnen werden kann.

READ  Superschmelze in der Arktis: Der Jet der Arktischen Front verursacht ein rätselhaftes Klimaphänomen

Der Schritt der FDA wird den Plasmahandel erleichtern und sollte den Herstellern helfen, ihre Kosten zu decken, sagte der frühere FDA-Chef Scott Gottlieb vor dem ABC-Fernsehsender. Aber insgesamt war es nur ein kleiner Schritt, sagte er. Von einem Durchbruch zu sprechen, scheint daher übertrieben.

Trump spricht von einer “unglaublichen Erfolgsquote”

In den USA haben Forscher von der Forschungsorganisation der Mayo Clinic Daten zu 35.000 Patienten gesammelt, von denen die meisten schwer krank sind. Ihre zuvor unveröffentlichte Studie ergab, dass Patienten, die drei Tage nach einer Covid-Diagnose eine Transfusion erhielten, eine etwas niedrigere Sterblichkeitsrate hatten als diejenigen, die später behandelt wurden. Es gab jedoch keine Kontrollgruppe in der Studie, so dass die Ergebnisse nur sehr begrenzt von Nutzen sind. Weitere Studien, in denen einige der Testpersonen nur ein Placebo erhalten, laufen noch.

Trump sprach der Reihe nach bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus einer “wirksamen Therapie” mit einer “unglaublichen Erfolgsquote”. Seine Aussagen wurden jedoch nicht durch die schriftliche Genehmigung der FDA abgedeckt, die angesichts der bislang unzureichenden Datensituation vorsichtig von einem möglichen positiven Effekt sprach.

Der amerikanische Präsident war am Wochenende unter Kritik geratenweil er Druck auf die FDA ausübte, um Behandlungsoptionen und Impfungen so schnell wie möglich zu genehmigen. Trump hat wiederholt gesagt, dass er hofft, dass es bei den Wahlen im November einen gebrauchsfertigen Corona-Impfstoff geben wird. Derzeit laufen mehrere große klinische Studien mit Impfstoffen. Eine Verfügbarkeit vor dem nächsten Jahr wird jedoch als unwahrscheinlich angesehen, wenn sie nach wissenschaftlichen Kriterien getestet wird.

Die USA bleiben eines der am stärksten betroffenen Länder der Koronapandemie. Die Behörden haben bisher etwa 5,7 Millionen bestätigte Infektionen mit dem Sars-CoV-2-Erreger gemeldet. Fast 177.000 Menschen starben.

READ  Die Ermittler sahen ihn nicht kommen

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.