Coronavirus in Neuseeland: Auckland muss weiterhin gesperrt sein

Coronavirus in Neuseeland: Auckland muss weiterhin gesperrt sein

Geschäfte geschlossen, Sportveranstaltungen abgesagt – Aucklands Sperrfrist wird verlängert. Der neuseeländische Premierminister Ardern warnte vor einem Anstieg der Zahlen. Ihr Land galt 102 Tage lang als koronafrei.

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern hat angekündigt, dass die Koronasperre in der Metropole Auckland um 12 Tage verlängert wird. Die neuen Beschränkungen wurden am Mittwoch zunächst für drei Tage verhängt, nachdem vier Familienmitglieder in der mit Abstand größten Stadt des Landes positiv auf das Virus getestet worden waren. Insgesamt sollte die Sperrung nun zwei Wochen dauern. “Die gelegentliche Aufhebung der Beschränkungen mit einer Explosion neuer Fälle wäre das Schlimmste für Auckland und unsere Wirtschaft”, sagte Ardern.

Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen stieg am Freitag um 13 auf insgesamt 30. Die Infizierten werden in spezielle Quarantäneeinrichtungen gebracht und ein Patient mit Covid-19 wird im Krankenhaus behandelt. Fast alle Neuinfektionen hängen mit der Familie zusammen, bei der das Virus ursprünglich diagnostiziert wurde, sagte Ardern.

Schulen und Geschäfte geschlossen

In Auckland mit seinen 1,7 Millionen Einwohnern wurden Schulen und alle unnötigen Geschäfte geschlossen. Die Bürger wurden gebeten, so weit wie möglich zu Hause zu bleiben.

Das letzte Spiel des Super Rugby Aotearoa-Wettbewerbs zwischen den Auckland Blues und Canterbury Crusaders wurde ebenfalls abgesagt. Rund 43.000 Fans hatten bereits ein Ticket für das für Sonntag geplante Spiel gekauft.

Im Rest des Landes sind seit Mittwoch Versammlungen von mehr als 100 Personen verboten.

Im Juni für koronafrei erklärt

102 Tage lang wurden im Land keine lokalen Infektionen festgestellt. Dies machte Neuseeland zu einem der erfolgreichsten Staaten im Kampf gegen Sars-CoV-2. Dem gingen sehr frühe und strenge Maßnahmen voraus. Im Juni erklärte sich das Land für koronafrei und kehrte zur relativen Normalität zurück.

READ  Wirecard-Manager Marsalek floh offenbar nach Weißrussland

Seit Beginn der Pandemie wurden im Inselstaat mit rund 4,7 Millionen Einwohnern 1.602 Fälle bestätigt, und 22 Menschen sind an der Covid-Krankheit gestorben 19.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.