Corona-Hotspot Ischgl: Die Justiz ermittelt gegen vier Personen

Ischgl soll maßgeblich zur Verbreitung des Virus in Teilen Europas beigetragen haben. Was ist im Tiroler Skigebiet schief gelaufen? Die Justiz hat 10.000 Seiten Material gesammelt – vier Personen werden untersucht.

Von Clemens Verenkotte, ARD-Studio Wien

Mitte März dieses Jahres leitete die Staatsanwaltschaft Innsbruck Ermittlungen gegen vier Verdächtige hinsichtlich der Umsetzung der Quarantänevorschriften im Paznaun-Tal und der Verkehrsbeschränkungen in Ischgl ein. Dies bestätigte der Sprecher des Innsbrucker Staatsanwalts Hansjörg Mayr gegenüber dem ARD Studio Wien. Informationen darüber, wer der Angeklagte ist, werden nicht gegeben.

Corona-Vorschriften Stunden später auf “Anschlagtafeln”

Ungefähr sechs Monate nach der chaotischen Abreise von ungefähr 10.000 Touristen aus Ischgl und dem Paznaun-Tal am Freitag, dem 13. März, konzentriert sich die Untersuchung auf die folgende Frage: Warum war die Quarantäneregelung des Bezirks Landeck erst am Abend des 13. März? “Anschlagtafeln” der betroffenen Skigebiete und damit rechtlich in Kraft, obwohl diese Regelung bereits am Morgen desselben Tages verabschiedet worden war?

“Wir könnten nicht mehr tun”

Die Quarantäneregelung sah unter anderem vor, dass alle ausländischen Touristen ihren Namen und ihre Handynummer hinterlassen und Österreich so schnell wie möglich verlassen. Österreichische Touristen, Dorfbewohner und Saisonarbeiter müssen im Tal unter Quarantäne bleiben. Das Inkrafttreten dieser – wie sich herausstellte – entscheidenden Regelung jedoch mit einer Verzögerung von elf Stunden, erst gegen 19.30 Uhr, durch Veröffentlichung in den “Anschlagtafeln” der Gemeinden.

Bundeskanzler Sebastian Kurz kündigte am frühen Nachmittag des 13. März auf einer Pressekonferenz in Wien an, dass das Paznaun-Tal und St. Anton am Arlberg unter Quarantäne gestellt würden. Tausende Touristen, darunter viele aus Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien und den skandinavischen Ländern, flohen anschließend aus dem Paznaun-Tal.

READ  Brüssel: Merkel hält das Scheitern des EU-Sondergipfels für möglich

Rückblickend beschrieb Ischgls Bürgermeister Werner Kurz Mitte September ARD Studio Wien der Verlauf dieses Nachmittags wie folgt:

“Ich fuhr gegen 13:50 Uhr von Landeck nach Ischgl. Und dann um 14 Uhr hörte ich im Radio, auf der Pressekonferenz, dass es eine Quarantäne oder Kontrollpunkte geben würde. Das natürlich mit so vielen Gästen, Die Tatsache, dass wir schnell hier im Tal sind Verbreite ein Lauffeuer und jeder geht chaotisch, das ist verständlich. Wir haben nur einen Weg rein und einen Weg raus. Aus meiner Sicht war es auch ein bisschen chaotisch, aber wir haben alles umgesetzt, was wir getan haben. Wir konnten nicht mehr tun . “

10.000 Seiten Beweismaterial angesehen

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Innsbruck wurden in den letzten sechs Monaten rund 10.000 Beweisseiten eingesehen und ausgewertet. Eine Staatsanwaltschaft wurde mit Ermittlungen beauftragt und von einer Kollegin unterstützt.

Die Staatsanwaltschaft von Innsbruck, Mayr, rief Mitte September an ARD Studio Wien als eines der Hauptmerkmale des Verfahrens: “Dieser Fall ist tatsächlich auch dadurch gekennzeichnet – und ich meine das gesamte Vorgehen der zuständigen Verwaltungsbehörden hier -, dass sich die Zuständigkeiten sehr überschneiden und in einigen Fällen ziemlich unklar sind. Ob einige Befugnisse der Behörden erwartet wurden usw. oder untergeordnete Behörden haben nicht darauf reagiert. “

Dies ist ein Aspekt, der geklärt werden muss, fährt Mayer fort. Er glaubt, “dass wir hier zu einem Ergebnis kommen werden, mit dem das Ganze sehr klar dargestellt werden kann.”

Die Tiroler Zeitung berichtete Ende August, dass die Staatsanwaltschaft Innsbruck gegen Landecks Bezirkshauptmann, seinen Stellvertreter und den Bürgermeister von Ischgl, Kurz, ermittelt. Die Innsbrucker Staatsanwaltschaft war dagegen ARD Studio Wien weder bestätigt noch geleugnet.

READ  Schottlands "atemberaubende" Insel wird ab 111.000 US-Dollar versteigert

Inforadio berichtete am 30. September 2020 um 12:52 Uhr über dieses Thema.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.