"Chang'e 5": Warum Chinas Mondmission nicht nur eine großartige Machthaltung ist

“Chang’e 5”: Warum Chinas Mondmission nicht nur eine großartige Machthaltung ist

Jahrzehntelang interessierte sich niemand besonders für unseren nächsten Nachbarn im Weltraum. Immerhin haben ihn die amerikanischen “Apollo” -Astronauten vor langer Zeit besucht und 382 Kilogramm Gesteinsproben auf die Erde gebracht. Einige Mondsteine ​​werden heute noch erforscht. Ich habe das letztes Jahr einmal an der Universität Münster gemacht kann sehen.

Viele der “Apollo” -Proben sind bis heute nicht einmal geöffnet. Vielleicht wissen wir gerade genug über den Mond? Ich glaube nicht. Eine aufregende Weltraummission könnte uns das bald beweisen. Nach der spektakulären Landung auf dem Mondrücken im letzten Jahr landete diese Woche eine weitere chinesische Sonde erfolgreich auf dem Mond. “Chang’e 5” soll etwa zwei Kilogramm Gestein auf die Erde bringen.

Für China ist die Mission ein weiterer Beweis für seine eigenen technologischen Fähigkeiten – und die nächsten Missionen werden folgen: Eine Sonde soll im Februar auf dem Mars landen, eine permanente Raumstation in der Erdumlaufbahn sowie Roboter am südlichen Mond Stange und später sogar ein bewohnter Außenposten. Die Amerikaner wollen auch zum Satelliten zurückkehren. Noch immer hatte Präsident Donald Trump der NASA den Befehl erteilt, den Amerikanern zu erlauben, bis 2024 wieder dort zu landen. Beide Parteien im Kongress unterstützen das Projekt.

Natürlich sind die Ambitionen der Chinesen und Amerikaner im Weltraum auch ein Kampf um die Vorherrschaft auf Erden. Aber es wäre falsch, es als rein politisches Kraftpaket abzulehnen. Denn die Missionen sind auch aus wissenschaftlicher Sicht äußerst interessant. Die Gesteinsproben von “Chang’e 5” sind wahrscheinlich bis zu zwei Milliarden Jahre jünger als alles, was Geologen über den Mond wissen. Dies lässt uns grundlegende neue Erkenntnisse erwarten: Die Geschichte des Mondes muss möglicherweise über Hunderte von Millionen von Jahren neu geschrieben werden.

READ  Microsoft hat Windows 10 erneut aktualisiert, um Druckerprobleme zu beheben

Dass es nicht nur um das Verhalten der Weltmacht geht, zeigt auch die Tatsache, dass die nächsten Reisen zum Mond internationale Projekte sein sollen. Sowohl Chinesen als auch Amerikaner behaupten, dass sie wollen, dass andere teilnehmen. Dies ist eine Chance für technologisch fähige Europäer. Weil sie allein in absehbarer Zeit keine Besatzungen zum Mond bringen konnten, weil sie nicht die benötigten Milliarden bekommen würden. Als Reisepartner werden die Dinge billiger – aber nicht weniger aufregend.

Neue europäische Astronauten werden voraussichtlich im kommenden Jahr eingestellt. Wenn einer von ihnen irgendwann auf dem Mond landen würde, würde dies sicherlich die Begeisterung junger Menschen für Wissenschaft und Technologie steigern. Und zeigen Sie, wie aufregend der vermeintlich langweilige Mond ist.

Dein Christoph Seidler

((Feedback & Vorschläge?)

Abstrakt

Meine Leseempfehlungen diese Woche:

  • Bleiben wir etwas länger im Weltraum. Astronomen haben ein Objekt in der Nähe der Erde beobachtet, von dem sie glauben, dass es Teil einer Rakete war, die vor 54 Jahren abgefeuert wurde. Es ist eine Erinnerung an eine ziemlich vermasselte Mondmission namens “Surveyor 2”. Für kurze Zeit ist der Schrottteil selbst ein künstlicher Mond auf unserem Planeten – bevor er wieder im Weltraum verschwindet. Es wird uns 2036 wieder besuchen. Lesen Hier mehr dazu.

  • Taucher haben in der Geltinger Bucht bei Flensburg einen faszinierenden Fund gemacht. Sie suchten tatsächlich nach Geisternetzen. Dies sind verlassene Fischernetze, die für Meerestiere zu tödlichen Fallen werden können. Dabei ging jedoch eine legendäre Enigma-Verschlüsselungsmaschine aus dem Zweiten Weltkrieg buchstäblich online. Jetzt wird der Fund untersucht. Mein Kollege Jörg Römer hat die ganze Geschichte für dich aufgeschrieben.

  • Es ist eine Weltpremiere: Das US-Start-up Eat Just darf zum ersten Mal in Singapur zellgewachsenes Hühnchen zum Verkauf anbieten: Hühnernuggets aus dem Bioreaktor. Das Unternehmen möchte dafür so viel verlangen, wie für herkömmliches Hühnchen in einem Luxusrestaurant anfällt. Der Preis wird voraussichtlich in den kommenden Jahren fallen. Meine Kollegin Julia Merlot beschreibtFür die Akzeptanz von Laborfleisch durch den Verbraucher sollte jedoch vor allem der Geschmack entscheidend sein.

  • Es wird auch an fischfreien Fischen geforscht. Genauer gesagt von pflanzlichen Alternativen. Aber sie sollten schmecken, als hätte ein Fischer sie gerade irgendwo auf der Welt aus dem Netz gezogen. Kann das funktionieren? Ebenfalls HierEines ist sicher, der Geschmack entscheidet zusätzlich zum Preis.

  • Und noch einmal ins All: Bis heute hatte ich Schwierigkeiten, mir dunkle Materie vorzustellen. Und ganz offensichtlich bin ich damit nicht allein – es gibt ungefähr fünfmal so viel davon im Universum wie von unserer “normalen” Materie. Seit Jahrzehnten versuchen Forscher herauszufinden, woraus dunkle Materie tatsächlich besteht. Es ist nicht klar, ob sie jemals eine Antwort finden werden. Die Faszination lässt nicht so nach wie Sie Hier kann lesen.

Quiz*

1. Wie viele Arme haben Tintenfische?

2. Mit wie vielen Volt kann ein elektrischer Aal elektrische Überspannungen liefern?

3. Was ist das älteste Haustier, das ohne Verwendung gehalten wird?

* Die Antworten finden Sie unten im Newsletter.

Bild der Woche

Ein Einblick in die embryonale Entwicklung des Sarawak-Wellenhais Es ist leicht zu bekommen, weil die Nachkommen dieser harmlosen Haie, die 100 bis 200 Meter unter dem Meer leben, in transparenten Eikapseln aufwachsen, die etwa acht Zentimeter lang sind. Die Tiere, die erstmals vor der Küste des malaysischen Bundesstaates Sarawak entdeckt wurden, tragen ihren Namen, weil sie beim Schlucken von Meerwasser anschwellen können. Die Fähigkeit, den Körperumfang zu vergrößern, wird genutzt, um Raubtiere zu vertreiben.

Fußnote

16.563 Armbewegungen wurden von Wissenschaftlern des Marine Biological Laboratory in Woods Hole, Massachusetts, in Videoaufnahmen von zehn kalifornischen Tintenfischen mit zwei Flecken beobachtet. Sie entdeckten, dass jeder der acht Oktopusarme nicht nur gebogen, verlängert, verkürzt und verdreht werden kann, sondern dass auch Kombinationen dieser Bewegungen möglich sind – zum Beispiel, wenn sich ein Oktopusarm beim Biegen im oder gegen den Uhrzeigersinn dreht. Auf diese Weise werden die Arme zu einem Multifunktionswerkzeug, mit dem die Tintenfische kriechen, sich tarnen, Beute jagen, kämpfen und sich paaren können.

SPIEGEL + Empfehlungen aus der Wissenschaft

* Quizantworten
1) Während ein Tintenfisch acht Arme hat, haben Tintenfische zehn, von denen zwei deutlich länger sind als die anderen.
2) Mit bis zu 860 Volt. Zum Vergleich: Eine normale Haushaltssteckdose hat eine Spannung von bis zu 230 Volt.
3) Der Goldfisch. Es wurde vor etwa 1000 Jahren durch Zucht in China geschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.