Bundesregierung: Reisewarnung für mehr als 160 Länder bis zum 14. September verlängert

Bundesregierung: Reisewarnung für mehr als 160 Länder bis zum 14. September verlängert

Politik Bundesregierung

Die Reisewarnung wurde für mehr als 160 Länder bis zum 14. September verlängert

| Lesezeit: 2 Minuten

Die Bundesregierung erweitert die Reisewarnung auf mehr als 160 Länder

Vor mehr als fünf Monaten gab die Bundesregierung wegen Corona eine weltweite Reisewarnung an Touristen heraus. Es gilt nach wie vor für fast alle Länder außerhalb Europas – und wird es vorerst auch bleiben.

Aufgrund der Koronapandemie wird die Reisewarnung für mehr als 100 Länder außerhalb der Europäischen Union um weitere zwei Wochen verlängert. Länder wie Ägypten und Tunesien, beliebte Reiseziele für Deutsche, hatten auf Entspannung gehofft.

D. D.Die Bundesregierung hat die Reisewarnung für Touristen aufgrund der Koronapandemie für mehr als 160 Länder außerhalb der Europäischen Union bis zum 14. September verlängert. Dies wurde in der Kabinettssitzung am Mittwoch entschieden, wie die deutsche Nachrichtenagentur aus Regierungskreisen hörte. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete ebenfalls über die Verlängerung.

Die vorherige Vereinbarung lief bis zum 31. August, weshalb eine Verlängerung beschlossen werden musste. Die Tourismusbranche hatte eine stärkere Differenzierung nach Ländern gefordert.

Am 17. März gab Maas eine Reisewarnung für Touristen in alle rund 200 Länder der Welt heraus – ein einmaliger Vorgang. Im Juni wurden die Länder der Europäischen Union, der grenzkontrollfreie Schengen-Raum sowie Großbritannien, Andorra, Monaco, San Marino und der Vatikan ausgeschlossen. Teile der Türkei wurden später hinzugefügt.

Für die verbleibenden mehr als 160 Länder wurde die Reisewarnung zunächst bis zum 31. August verlängert. Jetzt ist es bis Mitte September gültig, danach muss eine neue Entscheidung getroffen werden.

Reisewarnung: kein Verbot, sondern abschreckend

Eine Reisewarnung ist kein Verbot, wirkt jedoch stark abschreckend. Es hat jedoch auch eine positive Seite für die Verbraucher: Es ermöglicht Reisenden, Buchungen kostenlos zu stornieren. Die Reisewarnung wird unabhängig von der Länderklassifizierung ausgegeben als Risikobereiche vom Robert Koch Institut. Derzeit gibt es eine Reisewarnung für mehr als 160 Länder, von denen jedoch nur etwas mehr als 130 als Risikobereiche eingestuft sind. Zum Beispiel hat Thailand eine Reisewarnung, weil es immer noch ein Einreiseverbot für Touristen gibt, aber aufgrund der geringen Anzahl von Infektionen ist es kein Risikobereich mehr. Wer aus einem Risikobereich nach Deutschland zurückkehrt, sollte auf Corona getestet werden.

Lesen Sie auch

Mehrere bei Deutschen beliebte Urlaubsziele wie Ägypten und Tunesien forderten kürzlich die Aufhebung der Reisewarnung.

Zuvor hatte die europäische Bundesregierung eine Reisewarnung für die Region Paris und die beliebten französischen Reiseziele Côte d’Azur und Provence herausgegeben. Auswärtige Angelegenheiten sagten, dass Touristenreisen, die nicht erforderlich sind, derzeit wegen der hohen Anzahl von Koronainfektionen gewarnt werden. Der Tourismuskommissar der Bundesregierung, Thomas Bareiß, verteidigte die Entscheidung am Dienstag und ließ Mallorca-Fans gleichzeitig hoffen, dass bald wieder Reisen auf die spanische Ferieninsel möglich sein würden.

Lesen Sie auch

Jeder, der trotz staatlicher Warnungen reist, sollte sich der Risiken bewusst sein.  Dies gilt insbesondere für Mitarbeiter

READ  House plant, einen Delegierten der Cherokee Nation zu beherbergen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert