Bundesliga: Boom und Pleite für Köln als Hoffenheim-Sieg groß |  Sportler |  Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten |  DW

Bundesliga: Boom und Pleite für Köln als Hoffenheim-Sieg groß | Sportler | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Hoffenheim 5-0 Köln, PreZero-Arena
(Bebou 31′, 49′, Baumgartner 51′, Geiger 74′, Posch 87′)

Es war ein weiterer Albtraum für Köln in Sinsheim. In den vergangenen vier Spielzeiten liefen die Gäste aus Hoffenheim bei 0:4-, 6:0- und 3:0-Niederlagen auf der falschen Seite. Ein 5:0 kann nun an einem Abend, an dem Kölns Ungeschlagenheitssträhne zu Ende ging, dem Album hinzugefügt werden.

Hoffenheim war solide, funktional und zeitlich absolut hervorragend. Der togolesische Stürmer Ihlas Bebou zeigte bei beiden Toren große Gelassenheit – einen schnellen Konter für ersteren und einen frechen Absatz für letzteren – und sein Doppelpack war der Ausschlag für ‚Hoffenheim.

Andrej Kramaric mag in dieser Saison in der Bundesliga torgefährlich sein – er hat nur ein Tor erzielt -, aber seine Bedeutung für die Mannschaft von Sebastian Hoeneß kann nicht allein an den Toren gemessen werden. Er hatte hier gegen die Billy Goats zwei tolle Vorlagen und lieferte einen majestätischen Rückpass zur Vorbereitung auf den dritten Hoffenheimer – markiert vom beeindruckenden Österreicher Christoph Baumgartner.

Der Kroate schien manchmal den Kopf zu senken, als ob er nicht wie zuvor in der Woche für sein Land gegen die Slowakei ein Tor erzielen könnte. Aber in einer Nacht, in der er über 10 Kilometer gefahren ist und seinen Teamkollegen die Plattform bot, um sich zu entfalten, wird sich in Hoffenheim niemand über Kramarics relative Durststrecke in der Bundesliga beschweren.

Schwieriger Abend für Kölns Trainer Steffen Baumgart, der den Spielplan kritisierte

Köln-Rennen endet stumpf

Für eine Kölner Mannschaft unter der Führung des unglücklichen Rafael Czichos in Abwesenheit des kranken Jonas Hector schien ihre Unbesiegbarkeit mit dieser kläglich naiven Leistung nie zu verlängern. Überschwemmt ohne Rücksicht und Respekt vor dem, was Hoffenheim in der Pause leisten konnte, nahmen die Gastgeber sie einfach immer wieder auf. Trainer Steffen Baumgart, der seit seiner Ankunft aus Paderborn in diesem Sommer in Köln die Fantasie anregt, hatte keine Antwort auf das, was vor ihm vor sich ging.

READ  "Die Zeit ist reif": Top-Schiedsrichter kommt heraus

Der dreifache Wechsel zum 3:0 kam bereits zu wenig zu spät, denn seine Mannschaft hatte Mühe, den Ball mit dem gleichen Elan wie in den vorherigen Spielen zu verfolgen. Seine Kritik vor dem Spiel am Spielplan vom Freitag nach einer Länderspielpause könnte bei seinen Spielern Zweifel gesät haben. Der risikoreiche und lohnende Kölner Fußball, der so aufregend zu sehen war, ging aus dem Fenster – sie sahen aus wie eine geschlagene Mannschaft, bevor ein Ball getreten wurde.

Damit beendete er eine weitere desaströse Reise nach Sinsheim für Köln, das dort seit 2014 nicht mehr gewonnen hat und bei seinen anschließenden sechs Einsätzen beeindruckende 22 Gegentore kassierte. Für Hoffenheim war es eine spektakuläre Rückkehr zur Form und ein verdienter Sieg, mit dem sie RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach überholten. Für Hoffenheim war es zuletzt steinig, aber mit Bebous Finish, Baumgartners Talent und Kramarics Intelligenz hat Hoeneß viel zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.