Brexit: Die europäische Wirtschaft befürchtet die katastrophalen Folgen eines No Deal

Brexi: =

In Ermangelung von Fortschritten bei der Aushandlung eines Handelsabkommens zwischen Großbritannien und die EU nach der Brexit-Übergangsphase schlägt die europäische Wirtschaft Alarm. “Wir gehen schlafwandelnd in den Abgrund”, warnte der Geschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Business Europe, Markus Beyrer, in einer Erklärung am Montag.

Großbritannien hat die EU Ende Januar verlassen, wird aber bis Ende des Jahres weiterhin Teil des EU-Binnenmarkts und der Zollunion sein. Um einen harten Durchbruch von Zöllen und Handelshemmnissen zu verhindern, verhandeln die EU und Großbritannien ein Folgeabkommen. Die Übergangsphase endet in drei Monaten. Wenn es eine Übereinstimmung gibt, muss diese datiert werden Europäisches Parlamentvon den EU-Staaten und dem britischen Parlament ratifiziert. Bei den Verhandlungen wurden bisher nur geringe Fortschritte erzielt.

Business Europe warnt vor den katastrophalen Folgen eines sogenannten No Deal. Angesichts der Komplexität der zu klärenden Fragen und der begrenzten verbleibenden Zeit gibt die Wirtschaft Anlass zur Sorge. “Der Übergang von der vollständigen Marktintegration zu einem No-Deal-Szenario hätte verheerende Folgen für Unternehmen, die sich bereits mit den Auswirkungen von Covid-19 auseinandersetzen”, sagte Beyrer. Er forderte beide Seiten auf, Kompromissbereitschaft zu zeigen.

Während der Verhandlungen könnte das Gesetz über den Binnenmarkt vom Premierminister verabschiedet werden Boris Johnson zum entscheidenden Hindernis werden. Die EU beschuldigt Großbritannien, mit diesem Legislativvorschlag gegen wesentliche Elemente des Rückzugsabkommens von 2019 verstoßen zu haben. Weil es bedeuten würde, spezielle Regeln dafür auszuhöhlen Nordirland Dies führt zu einer harten Linie, ein EU-Mitglied zu sein Irland sollte auftreten. Die EU fordert, dass die Pläne bis Ende dieses Monats zurückgezogen werden. Es sieht nicht so aus.

READ  US-Wahl 2020: Ergebnisse und Gewinner

Der Streit dämpft die Aussichten auf ein Folgeabkommen, das die Handelsbeziehungen beider Parteien ab Anfang 2021 regeln wird. Dies sollte ab Dienstag neu verhandelt werden.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.