Breonna Taylor stirbt: Polizisten werden nicht direkt wegen tödlicher Schießereien angeklagt

Breonna Taylor stirbt: Polizisten werden nicht direkt wegen tödlicher Schießereien angeklagt

Etwa sechs Monate nach dem tödliche Polizeischüsse auf Breonna Taylor Die US-Justiz hat einen Polizisten in ihrer eigenen Wohnung angeklagt – aber nicht für die tödlichen Schüsse. Der inzwischen entlassene Beamte Brett Hankison wird wegen fahrlässiger Bedrohung des Lebens anderer angeklagt, wie der Generalstaatsanwalt von Kentucky, Daniel Cameron, bekannt gab.

Gegen zwei andere Beamte werde keine Anklage erhoben, sagte er. Die Ermittler kamen zu dem Schluss, dass sich die beiden anderen Polizisten verteidigten, sagte Cameron. Der Name der schwarzen Breonna Taylor war seit ihrem Tod im März ein Symbol für die Bewegung gegen Rassismus und Polizeibrutalität geworden.

Der Bürgerrechtsanwalt Ben Crump, der die Familie Taylor vertritt, twitterte eine “skandalöse und beleidigende” Gerichtsentscheidung. Demonstranten gingen in Louisville auf die Straße, wo Taylor im März ermordet wurde. Bürgermeister Greg Fischer war besorgt über Unruhen Am Vortag wurde der Ausnahmezustand ausgerufen. Die Polizei platzierte Barrikaden in der Innenstadt und Geschäfte und Restaurants schützten ihre Glasfassaden mit Sperrholz.

In seiner eigenen Wohnung erschossen

Taylor wurde im März in ihrem Haus in Louisville, Kentucky, von der Polizei erschossen. Drei Beamte in Zivil stürmten die Wohnung während eines nächtlichen Drogenangriffs. Taylors Freund, der mit dem 26-jährigen Sanitäter im Bett lag, sagte, er halte es für einen Raub, gab einen Schuss ab und verwundete einen Offizier. Die drei Offiziere feuerten daraufhin ihre Dienstwaffen ab.

Laut Generalstaatsanwalt Cameron wurde Taylor von sechs Kugeln getroffen, von denen eine tödlich war. Dein Freund war unberührt. Die Polizei gab insgesamt 32 Schüsse ab. Der verletzte Polizist und der neben ihm stehende Polizist reagierten zu Recht mit eigenen Schüssen auf den Schuss von Taylors Freund, sagte Cameron. Der dritte Offizier hat Taylor anscheinend nicht selbst geschlagen, aber einige seiner Schüsse gingen in eine nahe gelegene Wohnung. Er wird daher beschuldigt, in drei Fällen versäumt zu haben, das Leben anderer zu gefährden. Für jede dieser Anklagen stehen bis zu fünf Jahre Gefängnis zur Verfügung.

READ  Coronavirus: Erster Fall einer wiederholten Corona-Infektion in den USA

Globale Empörung

Der Fall verursachte weltweit Empörung. Bei den Protesten gegen Rassismus und Polizeibrutalität gegen Schwarze nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd Während eines brutalen Polizeieinsatzes Ende Mai wurden Taylors Foto und ihr Name wiederholt angezeigt. Zusammen mit Floyd ist sie eine der Symbolfiguren der Black Lives Matter-Bewegung.

Prominente mögen der Sänger Beyoncé, Moderator Oprah Winfrey, Basketballstar Lebron James oder Formel 1 Weltmeister Lewis Hamilton forderte Gerechtigkeit für Taylor. Mitte September einigte sich Taylors Familie mit der Stadt Louisville auf eine Entschädigung von zwölf Millionen Dollarden Zivilstreit beizulegen. Darüber hinaus sieht eine Vereinbarung verbindliche Reformen für die Polizei von Louisville vor, sagte Bürgermeister Fischer.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.