Bilanz enttäuscht: Netflix-Aktie bricht zusammen: Zeichnungsrekord, aber Boom rückläufig Botschaft

Der durch Pandemien verursachte Kundenstrom ist jedoch inzwischen erheblich zurückgegangen. Nach dem Boom der Abonnements zu Beginn des Jahres lag das Endergebnis im zweiten Quartal bei 10,1 Millionen bezahlten Abonnements, wie der Streaming-Marktführer am Donnerstag nach der Schließung der US-Börse in Los Gatos bekannt gab. Im letzten Quartal waren es 15,8 Millionen. Ende Juni hatte Netflix weltweit insgesamt fast 193 Millionen Zahlungspläne.

Das Unternehmen geht davon aus, dass die Menge weiter sinken wird. “Wir erwarten in der zweiten Jahreshälfte weniger Wachstum als im Vorjahr”, sagte Netflix-Chef Reed Hastings in einem Brief an die Aktionäre. Im laufenden Quartal werden voraussichtlich nur 2,5 Millionen neue Kunden hinzukommen.

Im Vorquartal hatten Einschränkungen aufgrund der Koronakrise und Serienhits wie “Tiger King” den Videodienst zu einem ungewöhnlich starken Anstieg der Neukunden geführt, was zu großer Euphorie auf dem Finanzmarkt führte. Der Aktienkurs ist in den letzten Monaten von einem Rekord zum anderen gestiegen. Mit einem Marktwert von rund 232 Milliarden US-Dollar in letzter Zeit überholte der Streaming-Marktführer sogar den Hollywood-Riesen Walt Disney, der im Gegensatz zu Netflix von der Corona-Krise schwer getroffen wird.

Netflix selbst hatte vorausgesagt, dass der Kundenfluss im Vergleich zum starken ersten Quartal sinken würde. Um die Sache noch schlimmer zu machen, fehlten diesmal die riesigen Blockbuster-Produktionen trotz einer neuen Staffel des Krimis “Money Heist”, Spike Lees neuem Film “Da 5 Bloods” oder der Comedy-Produktion “Space Force”. Es lief immer noch gut. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent auf 6,2 Milliarden US-Dollar, und der Gewinn verdoppelte sich auf 720 Millionen US-Dollar.

READ  Kostenlose Aktien mit Tesla und Apple: Splits bedeuten oft Wendepunkte

Neben den Quartalszahlen gab Netflix auch eine wichtige Personalentscheidung bekannt. Der Programmdirektor Ted Sarandos, der seit mehr als 20 Jahren im Unternehmen tätig ist, wurde neben Hastings zum Co-Vorsitzenden des Verwaltungsrates ernannt und hat auch einen Sitz im mächtigen Verwaltungsrat, der dem Verwaltungsrat unterstellt ist. Der Umzug macht offiziell das, was bereits Realität war – nämlich “dass Ted und ich die Netflix-Führung teilen”, begründete Hastings den Umzug. Trotz der Beförderung sollte Sarandos weiterhin für die Programmauswahl des Streaming-Riesen verantwortlich sein.

So reagiert die Netflix-Aktie

Die am Freitag enttäuschten Anleger antworteten auf die Zahlen des Online-Videodienstes Netflix, der am Abend zuvor vorgestellt wurde. Darüber hinaus wurde die Anzahl der Neukunden im zweiten Quartal nicht gut aufgenommen und die Aussichten für das laufende Quartal waren nicht sehr überzeugend. Bei den NASDAQ-Technologieaktien fielen die Aktien um 6,52 Prozent und schlossen am Freitag bei 492,99 USD. Am Montag erreichte sie ein Rekordhoch von 575 USD, was einem Anstieg von 50 Prozent seit Jahresbeginn entspricht.

Netflix hatte seine eigenen Schätzungen übertroffen, aber in der Zwischenzeit sollen die Anleger “übertriebene Erwartungen” gehabt haben, schrieb Marktexperte Jochen Stanzl vom Handelsunternehmen CMC Markets. Eigentlich wurde erwartet, dass sich der Trend “Stay at Home” fortsetzen und Netflix international neue Geschäfte bringen würde. Vor allem auf globaler Ebene enttäuschte Netflix jedoch “zu einer Zeit, in der Walt Disney und andere Anbieter einem zunehmenden Wettbewerb auf dem heimischen Markt ausgesetzt sind”.

Analysten wie Heath Terry von Goldman Sachs, Alex Giaimo von Jefferies und Dough Anmuth von JPMorgan blieben jedoch ruhig und zuversichtlich in Bezug auf die langfristige Zukunft von Netflix.

Anmuth empfahl außerdem, die Aktie im Herbst nach dem Kauf zu kaufen und das Kursziel von 535 USD auf 625 USD zu erhöhen. Die Anzahl der Neukunden war stark und wurde mit einem Nettoergebnis von 10,1 Millionen neuen Zahlungsplänen im zweiten Quartal übertroffen. eigene Erwartungen als Schätzung der Gruppe. Der JPMorgan-Experte bezeichnete die Markterwartungen mit 11 oder sogar 12 Millionen Neukunden als recht hoch.

Der Grund für den Anstieg der Neukundenzahl, der im Vergleich zum ersten Quartal nicht mehr so ​​stark ist, liegt darin, dass im zweiten Quartal mehr Stornierungen vorgenommen wurden. In Europa beispielsweise öffneten sich die Volkswirtschaften nach den Korona-Lockdowns immer schneller als in den USA. Darüber hinaus wies der JPMorgan-Experte darauf hin, dass Netflix im Juli erneut wuchs, obwohl die Zahl der Neukunden weltweit im Juni zurückging.

Heath Terry von Goldman Sachs verwies ebenfalls auf diese Tatsache, senkte jedoch gleichzeitig das Kursziel von 670 USD auf 600 USD. Weil er im zweiten Quartal einen Anstieg der Zahl der Neukunden um 12,5 Millionen erwartete, “aufgrund der Zunahme der Downloads und abnehmende Stornierungen “.

Angesichts der massiven Investitionen von Netflix in Inhalte, der weltweiten Verbreitung und der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit sollten die Finanzergebnisse von Terry für den Online-Videodienst auch nach der aktuellen Krise weit über den Konsensschätzungen liegen. Daher bestätigte er die Aktie als Titel auf der Empfehlungsliste “Conviction Buy List” für besonders vielversprechende Aktien.

Netflix geht zunächst davon aus, dass die Anzahl der Personen weiter sinken wird. “Wir erwarten in der zweiten Jahreshälfte weniger Wachstum als im Vorjahr”, schrieb Netflix-Chef Reed Hastings in einem Brief an die Aktionäre. Aufgrund dieser Aussichten hätten die Aktien “in die Box gehen” sollen, schrieb Jefferies-Experte Giaimo. Das ändert aber nichts an seiner langfristigen positiven Einschätzung. Das Unternehmen wächst weiterhin stark und dürfte die Gewinnmargen im Laufe der Zeit deutlich steigern.

Der Analyst der DZ Bank, Manuel Mhl, ist viel pessimistischer und verkauft die Aktien weiterhin. Aufgrund der hohen Markterwartungen scheiterte der Film-Streaming-Anbieter mit seinen Indikatoren. Coronas “Spezialgeschäft” ist wahrscheinlich vorbei. Was bleibt, ist ein starker Wettbewerb und Bedenken hinsichtlich der Preismacht des Unternehmens.

/ hbr / DP / eas

DIE KATZEN (DPA-AFX)

Weitere Neuigkeiten von Netflix Inc.

Bildquellen: jejim / Shutterstock.com, pixinoo / Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.