Betelgeuse wird wieder dunkler: ein weiterer Erklärungsversuch

Betelgeuse wird wieder dunkler: ein weiterer Erklärungsversuch

Der auffällige Stern Betelgeuse wird wenige Wochen nach Rückkehr zur normalen Helligkeit wieder dunkler. Wissenschaftler haben dies mithilfe des Stereo-Weltraumteleskops (Solar and Terrestrial Relations Observatory) festgestellt, mit dem der Stern derzeit noch abgebildet werden kann. Von der Erde aus ist es derzeit zu nah an der Sonne, um analysiert zu werden. Der erneute Stromausfall kommt viel zu früh und sollte das Rätselraten über das Verhalten des Riesensterns verstärken. Nachdem Wissenschaftler eine Erklärung für den jüngsten rätselhaften Stromausfall gefunden hatten, kam eine andere Gruppe von Forschern zu einem anderen Ergebnis.

Betelgeuse ist die “Schulter” im Sternbild Orion und tatsächlich einer der hellsten Sterne am Nachthimmel. Um den Jahreswechsel war es viel dunkler geworden, und die Schwankungen gingen für ihn viel weiter als normal. In der Zwischenzeit erreichte es nur 40 Prozent seiner normalen Helligkeit und löste Spekulationen aus, dass es zu einer massiven Explosion kommen könnte. Es steht außer Frage, dass er das Ende seines Lebens erreicht hat und in astronomischer naher Zukunft in einer immensen Supernova enden wird. Es wäre so hell wie ein Halbmond am Nachthimmel. Ende Februar wurde es jedoch wieder leichter und im späten Frühjahr war es so klar wie zuvor.

Messungen der Helligkeit von Betelgeuse mit Teleskopen auf der Erde (grün und blau) und Stereo (rot)

(Bild: Dupree et al.)

Zum Beispiel Astronomen, die mit Andrea Dupree vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics zusammenarbeiten jetzt kommunizierenDas letzte Mal beobachteten sie den Riesenstern mit dem NASA Space Telescope Stereo und bemerkten eine neue Sonnenfinsternis. Das Weltraumteleskop wurde eigentlich nicht für diese Analyse entwickelt, sondern dafür angepasst. Da die Helligkeit des Sterns normalerweise über 420-Tage-Zyklen abnimmt und zunimmt, tritt diese erneute Sonnenfinsternis mehr als ein ganzes Jahr früher auf. Sobald der auffällige Stern ab Ende August erneut von Teleskopen auf der Erde analysiert werden kann, wird diese erneute Sonnenfinsternis sicherlich im Detail untersucht, erwarten sie.

Im Juni haben Wissenschaftler, die mit Thavisha Dharmawardena am Max-Planck-Institut für Astronomie zusammenarbeiten, ungewöhnlich große Sternflecken eingefangen, die für die Sonnenfinsternis im ersten Jahr verantwortlich sind. Anscheinend wurde das letzte Wort noch nicht gesprochen, da Forscher jetzt Daten vom Hubble-Weltraumteleskop und ein Roboterteleskop vom Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) verwendet haben. eine alte Aussage, die zurück in den Ring geworfen wurde. Eine gigantische Staubwolke war also für die Sonnenfinsternis verantwortlich. Mit Hubble haben Sie gesehen, wie das Material den Stern verlassen hat. Daraus hätte sich eine gigantische Staubwolke bilden sollen, die zwischen der Erde und Betelgeuse endete. Die Beobachtungen, insbesondere vom Stella-Teleskop des AIP auf Teneriffa, widersprechen daher der Theorie der Sternflecken.

Illustration des vermeintlichen Ausbruchs und wie er von der Erde aus ausgesehen hätte.

Illustration des vermeintlichen Ausbruchs und wie er von der Erde aus ausgesehen hätte.

(Bild: NASA, ESA und E. Wheatley (STScI))

Orion-Konstellation. Der Stern Meissa ist der Kopf. Es gehört zum Sternhaufen Cr69.
Der leuchtend rote Stern links von der Mitte ist Betelgeuse. Bellatrix rechts.
Die drei Sterne in der Mitte bilden Alnitak, Alnilam und Mintaka und gehören zum offenen Sternhaufen Cr70.
Der M42-Emissionsnebel befindet sich unter anderem im sogenannten “Schwerthalter”. In der Umgebung befindet sich auch der weltberühmte Pferdekopfnebel B33.
Die Sterne Saiph (links) und Rigel kommen zu folgendem Schluss.


(mho)

Zur Homepage

READ  Stationäre Covid 19-Fälle: Wenn die Beatmung fehlschlägt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.