Bericht mit anonymen Quellen: Trump will sich im Voraus zum Gewinner erklären

Bericht mit anonymen Quellen: Trump will sich im Voraus zum Gewinner erklären

Seit Tagen und Wochen wird nicht nur in den USA darüber diskutiert, wie sich Trump in der Wahlnacht am 3. November verhalten wird. In einem Bericht heißt es nun, dass der Präsident plant, sich selbst zum Gewinner zu erklären, bevor alle Stimmen gezählt werden.

Laut einem Medienbericht könnte sich US-Präsident Donald Trump im Falle eines Vorsprungs in der Nacht der Wahlen vor dem Ende der Stimmenzahl zum Sieger erklären. Die Nachrichtenseite Axios berichtete unter Berufung auf drei ungenannte Quellen, dass der Republikaner Pläne mit Vertrauten besprochen habe. Aufgrund der Pandemie wird eine Rekordzahl von Postwählern erwartet.

Umfragen zufolge wollen Anhänger des Demokraten Joe Biden davon Gebrauch machen. In wettbewerbsorientierten Staaten wie Pennsylvania können Briefstimmen Tage nach der Wahl gezählt werden. Das könnte bedeuten, dass Trump bei den Wahlen am Mittwochabend die Nase vorn hat, aber seine Führung wird in den folgenden Tagen zur Niederlage. Dann würde die Wählerschaft in den Staaten, in denen sich das Ergebnis dreht, nicht an Trump, sondern an Biden vergeben. Das könnte in einem engen Ergebnis entscheidend sein – der Gewinner braucht mindestens 270 der 538 Wähler aus den Staaten.

Während eines Wahlkampfauftritts am Sonntag in Dubuque, Iowa, forderte Trump erneut, dass am Mittwochabend ein Wahlergebnis vorliegen muss. “Es war schon immer so und so sollte es auch sein.” Trump behauptet seit Monaten ohne Beweise dafür, dass Briefwahl Betrug fördert. Nach Ansicht der Kritiker bereitet er damit das Feld vor, im Falle einer Niederlage am Ergebnis zu zweifeln. Axios berichtete, dass Trumps Team sich darauf vorbereitet, so zu tun, als hätten die Demokraten die Wahl “gestohlen”, wenn das Ergebnis von Pennsylvania nach der Wahlnacht zugunsten von Biden gefallen wäre.

READ  Donald Trump: Rechtsanwalt Rudy Giuliani sammelt astronomisches Gehalt

Biden ist voraus

Trumps Wahlkampfberater Jason Miller beschuldigte die Demokraten auch, nach der Wahl einen Wahlsieg “stehlen” zu wollen. Miller sagte im ABC-Sender: “Wir glauben, dass wir in der Wahlnacht mehr als 290 Wähler haben werden.” Egal, was die Demokraten für “Klagen oder was auch immer Unsinn” versuchen – Trump wird genug Wähler haben, um für eine zweite Amtszeit wiedergewählt zu werden.

Der US-Wahlfachmann Nate Silver von der hoch angesehene Website Fünfunddreißig sieht Biden nach aktuellen Umfragen als klaren Favoriten. Er gibt ihm eine 90-prozentige Chance auf einen Gesamtsieg, sagt aber ausdrücklich, dass ein Trump-Erfolg “plausibel” ist – auch ohne die Auszählung der abgegebenen Stimmen zu unterbrechen. Biden wird aber auch gewinnen, wenn die Umfragen so falsch sind wie 2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.