Bitcoin: Regulierung als Chance - Bitcoin fängt gerade erst an - René will eine Rückkehr

Bitcoin: Regulierung als Chance – Bitcoin fängt gerade erst an – René will eine Rückkehr

Was kommt als nächstes mit Bitcoin? Weiter oben ist Salah-Eddine Bouhmidi, Krypto-Experte der IG, überzeugt. Der Grund: Aufgrund der Regulierung wird die Kryptowährung immer mehr im Mainstream ankommen.

Bitcoin wird immer mehr zum Mainstream. Inzwischen ist es Kryptowährung nicht mehr nur für Anleger, die einen Zusammenbruch des Währungssystems befürchten. Auch institutionelle Anleger konvergieren zunehmend mit Bitcoinsnoch breiter zu diversifizieren. So erklärt Salah-Eddine Bouhmidi, Bitcoin-Experte bei IG, den starken Anstieg der Kryptowährung in diesem Jahr.

Bitcoin vor neuen Preisgewinnen

Seiner Ansicht nach sind die Preisgewinne noch nicht vorbei. Weil Gesetzgeber auf der ganzen Welt daran arbeiten, Bitcoin aus seiner etwas dunklen Ecke herauszuholen und es stärker zu regulieren. Was auf den ersten Blick das Ende von Bitcoin zu sein scheint, ist für Bouhmidi nur der nächste Schritt. Denn wenn Bitcoin besser reguliert ist, wird es für institutionelle Anleger noch attraktiver sein, dort zu investieren. Auf diese Weise könnten Milliarden in die Kryptowährung fließen.

Aber ob der Bitcoin eine Funktion als Inflationsschutz hat und das neue Gold wird, wie viele Kryptofans hoffen – Bouhmidi ist skeptisch. Gold hat sich laut Experte in seiner langen Geschichte bereits mehrfach bewährt. Bitcoin muss das noch beweisen.

Über den Experten

Salah-Eddine Bouhmidi ist Head of Markets bei IG und verantwortlich für die Marktforschung in Deutschland, Österreich und den Niederlanden. In seiner Rolle ist er auch Experte bei DailyFX, dem Nachrichten- und Forschungsportal von IG.

Bouhmidi beschäftigt sich seit über 15 Jahren professionell mit aktuellen Börsenereignissen und arbeitet seit drei Jahren für Unternehmen der IG-Gruppe. Dabei entwickelte er die sogenannten Bouhmidi-Bänder, einen innovativen Volatilitätsindikator, der auf verschiedene Anlageklassen übertragen werden kann. Er ist ein bewährter Experte, insbesondere für Indizes, Gold und Kryptowährungen.

READ  Systemanforderungen: Crysis Remastered ist kein Leichtgewicht

Update: Bitcoin steigt auf den höchsten Stand seit Anfang 2018

Die starken Preisgewinne des Bitcoin setzen sich fort. Am Mittwoch (28. Oktober) stieg die älteste und bekannteste digitale Währung auf den höchsten Stand seit Januar 2018. Mitte der Woche wurde auf der Bitstamp-Handelsplattform ein Höchststand von 13.864 US-Dollar erreicht. Bitcoin gewann allein im Oktober um fast 30 Prozent an Wert. Auch andere digitale Währungen wie Äther haben von der jüngsten Preiserhöhung profitiert.

Der Preissprung wurde durch die Ankündigung des Zahlungsdienstleisters PayPal vor etwa einer Woche ausgelöst, dass seine Kunden Kryptowährungen wie Bitcoin verwenden könnten. Die Anleger hoffen, dass der Schritt zur Kommerzialisierung digitaler Währungen einen Schub geben wird. Die Nachricht folgt anderen gut aufgenommenen Nachrichten wie der Einrichtung eines Bitcoin-Fonds durch die große Investmentfirma Fidelity in diesem Sommer.

Lesen Sie auch unseren Eintrag in Börsenwörterbuch: Bitcoin kaufen – so funktioniert es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.