Berg-Karabach nach dem Krieg: "Mein Vaterland existiert nicht mehr"

Berg-Karabach nach dem Krieg: “Mein Vaterland existiert nicht mehr”

Kleine Kinder tummeln sich mit Reisetaschen und Plastiktüten an Familien vorbei durch die Eingangshalle des “Hauses der armenischen Söhne”, einer Sport- und Kultureinrichtung im Norden von Eriwan. Ein Handtuch wird um das rechte Bein eines jungen Mannes gewickelt und er humpelt. Ein alter Mann mit einer flachen Kappe stützt sich auf einen Stock.

Roland Awakjan sitzt auf einer Bank unter dem Porträt des Oberhauptes der armenischen Kirche und schaut in den Weltraum. Am Morgen meldeten er und seine Familie sich im Haus am Die ursprüngliche Aufnahmeeinrichtung für Kriegsflüchtlinge wurde umgebaut. Jetzt wartet er darauf zu sehen, wie und wo ihr neues Leben beginnt.

Es ist ein Leben jenseits der Heimat, das er vor ein paar Tagen für immer verlassen musste. Awakjan und seine Familie – es gibt insgesamt sieben, darunter zwei Babys, vier Generationen zusammen – kommen aus Berg-Karabach.

Die Bergregion wurde bisher überwiegend von Armeniern bewohnt, steht aber unter internationalem Recht Aserbaidschan zu. Die Soldaten aus Baku eroberten in sechs Kriegswochen große Gebiete Türkische Unterstützung, Syrer Söldner und moderne Kriegsausrüstung. Seit einigen Tagen schweigen die Kanonen in Berg-Karabach, etwa 200 Kilometer östlich der armenischen Hauptstadt Eriwan, Luftlinie. Armenien und Aserbaidschan sind geworden unter Vermittlung des russischen Präsidenten Wladimir Putin einigten sich auf einen Waffenstillstand.

READ  Amerikas Botschaft warnt vor Terroranschlägen in der Türkei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.