Beim Wegwerfen wird unmöglich

Beim Wegwerfen wird unmöglich

BerlinÜberfüllte Räume, Stapel von Dokumenten, im schlimmsten Fall Müllberge in der Wohnung: Menschen mit Messie-Syndrom können die Situation in ihrem eigenen Zuhause nicht kontrollieren.

“Es ist ganz anders, als wenn die Leute wirklich chaotisch sind oder wenn eine Familie mit drei Kindern an ihre Grenzen stößt”, sagt Veronika Schröter, Gründerin des Messie Competence Center in Stuttgart. “Die Betroffenen haben das Bedürfnis, alles, was sie haben, auf einer existenziellen Ebene zu halten.”

Experten sprechen auch von pathologischem Horten. “Das zeigt sich daran, dass Menschen nicht auf Dinge verzichten können, weil sie nicht die herkömmlichen Entscheidungskriterien dafür entwickelt haben, was für den Lebensraum und das Leben wichtig ist und was nicht”, erklärt Schröter. Dies betrifft in der Regel hauptsächlich Ihr eigenes Zuhause.

Wenn die Wohnung voll wird

Das Messie-Syndrom kann viele Ursachen haben. “Oft gibt es wiederkehrende Gedankenkreise, aus denen die Betroffenen nicht entkommen können”, erklärt Sabine Köhler. Sie ist Präsidentin des Berufsverbandes deutscher Neurologen in Krefeld.

“Man kann sich nicht entscheiden, etwas aufzuheben oder wegzuwerfen – und so füllt sich die Wohnung.” Nach Ansicht des Experten wird das Messie-Syndrom als Zwangsstörung eingestuft und tritt häufig zusammen mit anderen Krankheiten auf, beispielsweise mit Depressionen.

Menschen, die im Alter eine Demenz entwickeln, können auch ein chaotisches Syndrom entwickeln. “Wenn die Nervenzellen im Gehirn nicht mehr gut zusammenarbeiten können, ist es auch viel schwieriger, aktuelle Situationen angemessen zu klassifizieren”, sagt Köhler.

Die Ursache liegt oft in der Kindheit

Veronika Schröter hat in ihrer Arbeit mit den Betroffenen erfahren, dass die Ursache für pathologisches Horten häufig in der Kindheit liegt. „Eine häufige Ursache ist, dass die Menschen sehr früh erlebt haben, dass sie gezwungen waren, etwas zu tun“, erklärt sie. Diese Menschen lernten früh, alles auf irgendeine Weise zu regulieren und entwickelten keine eigenen Strategien für den Alltag.

READ  Schwarzes Loch: Astronomen haben neues Wissen - Himmelsflimmern

“Es kommt auch vor, dass die Familie des Betroffenen materiell gut positioniert war, aber die emotionale Zuneigung fehlte”, erklärt Schröter. “Sie wurden zutiefst emotional verlassen und mit materiellen Dingen entschädigt.” Jahrzehnte später ist es daher immer noch schwierig, sich von Objekten zu trennen. Menschen, die einen Krieg durchgemacht haben, können auch ein chaotisches Syndrom entwickeln.

Wenn der Hausbesuch das Problem aufdeckt

In einigen Fällen suchen die Betroffenen selbst Hilfe, weil sie feststellen, dass sie Probleme bei der Lagerung und Entsorgung haben. Es gibt aber auch andere Prozesse: “Es kommt häufig vor, dass Patienten aufgrund anderer Beschwerden zum ersten Mal zu uns kommen”, sagt Sabine Köhler. Wenn Sie sich nach einem Gespräch dazu entschließen, die Wohnung zu besuchen, können Sie sehen, wie sie dort aussieht.

In diesem Fall haben Therapeuten oder Sozialarbeiter die schwierige Aufgabe, die Betroffenen auf ihr Problem aufmerksam zu machen. Es ist wichtig, mit Vorsicht vorzugehen – dies schließt auch Familienmitglieder ein, die feststellen, dass beispielsweise die Mutter oder der Onkel unter dem Messie-Syndrom leiden können.

„Es nützt nichts, nur das Die Wohnung aufräumen zunächst “, sagt Köhler. “Wenn die Person es nicht selbst tun möchte, ist dies eine Verletzung ihrer Privatsphäre und es entstehen Konflikte.” Wenn Familienmitglieder helfen möchten, etwas zu ändern, müssen sie sorgfältig und freundlich nach Gesprächen suchen – und nicht nur über das Durcheinander meckern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.