img

Aserbaidschan und Österreich planen die Entwicklung wirtschaftlicher Beziehungen

(MENAFN – AzerNews) Von Ayya Lmahamad

Während des Online-Treffens zwischen der aserbaidschanischen Stiftung für Export- und Investitionsförderung und der österreichisch-aserbaidschanischen Handelskammer wurden Perspektiven für die Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Aserbaidschan und Österreich erörtert.

Während des Treffens betonten die Parteien, wie wichtig es ist, das vorhandene Potenzial zur Ausweitung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen zwei Ländern wirksam zu nutzen, um die handelspolitische und wirtschaftliche Zusammenarbeit auszubauen.

Der Leiter der Investitionsabteilung von AZPROMO Zohrab Gadirov informierte die Teilnehmer über die Maßnahmen der Stiftung zur Entwicklung eines günstigen Umfelds für Unternehmen und Investitionen sowie für die im Land geschaffenen Export- und Investitionsmöglichkeiten und hob die Rolle von hervor diese Treffen in der Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen.

Darüber hinaus wurden Fragen erörtert, die für die Geschäftswelt von Interesse sind, und während des Treffens wurden Fragen beantwortet.

Es sei darauf hingewiesen, dass der Handelsumsatz zwischen zwei Ländern im Zeitraum von Januar bis Oktober 2020 157,2 Mio. USD betrug. Vom Gesamtumsatz entfielen die Exporte aserbaidschanischer Produkte nach Österreich belief sich auf 104,4 Mio. USD, während sich die Importe aus Österreich auf 52,8 Mio. USD beliefen.

Die Aserbaidschanische Stiftung für Export- und Investitionsförderung (AZPROMO) ist eine gemeinsame öffentlich-private Initiative, die 2003 vom aserbaidschanischen Wirtschaftsministerium ins Leben gerufen wurde, um durch die Gewinnung ausländischer Investitionen und die Steigerung der Exporte zur wirtschaftlichen Entwicklung beizutragen im Nichtölsektor.

Die österreichische Handelskammer Aserbaidschans ist eine Plattform für den wirtschaftlichen, interkulturellen und humanitären Austausch zwischen Österreich und Aserbaidschan. Ziel des Vereins ist es, die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu stärken und Unternehmen bei ihren kommerziellen Aktivitäten in beiden Märkten zu unterstützen.

READ  Corona-Fall bei BMW: Nach Verlustmeldungen müssen nun auch Mitarbeiter unter Quarantäne gestellt werden

MENAFN14122020000195011045ID1101276071

Haftungsausschluss: MENAFN stellt die Informationen „wie sie sind“ ohne jegliche Gewährleistung zur Verfügung. Wir übernehmen keine Verantwortung für die Richtigkeit, den Inhalt, die Bilder, Videos, Lizenzen, die Vollständigkeit, die Rechtmäßigkeit oder die Zuverlässigkeit der in diesem Artikel enthaltenen Informationen. Wenn Sie Beschwerden oder Urheberrechtsprobleme im Zusammenhang mit diesem Artikel haben, wenden Sie sich bitte an den oben genannten Lieferanten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.