Apple erhielt eine Beschwerde über personalisierte Werbung in Frankreich, Marketing & Advertising News und BrandEquity

Apple erhielt eine Beschwerde über personalisierte Werbung in Frankreich, Marketing & Advertising News und BrandEquity

Apple besteht darauf, dass die persönlichen Daten der Benutzer nicht an Dritte weitergegeben werden, sondern in “Segmenten” von mehreren tausend Personen zusammengefasst werden.

Eine Gruppe von 2.000 französischen Startups reichte am Dienstag eine Beschwerde gegen Apple ein und beschuldigte das amerikanische Unternehmen, keine Benutzererlaubnis für personalisierte Werbung angefordert zu haben.

In einer Petition, die bei der französischen Datenschutzbehörde CNIL eingereicht wurde, gibt die France Digitale-Gruppe an, dass diese Werbung während eines Updates von Apple iPhones und Mac-Computern automatisch aktiviert wird.

Apple wies die Behauptungen als “offensichtlich falsch” zurück und sagte in einer Erklärung gegenüber AFP, dass “Datenschutz in die Anzeigen, die wir auf unserer Plattform verkaufen, ohne Nachverfolgung eingebaut ist”.

Personalisierte Werbung ist in Apple Apps wie dem App Store und Apple News zu finden, und die US-amerikanische Gruppe erkennt an, dass sie persönliche und technische Informationen verwendet, einschließlich Geolokalisierung und Suchaufzeichnungen.

Apple besteht darauf, dass die persönlichen Daten der Benutzer nicht an Dritte weitergegeben werden, sondern in “Segmenten” von mehreren tausend Personen zusammengefasst werden.

“Wir sind verpflichtet, strategischen Partnern, die mit Apple zusammenarbeiten, bestimmte nicht personenbezogene Daten zur Verfügung zu stellen”, um ihnen beim Verkauf von Produkten zu helfen, heißt es in den technischen Unterlagen des Unternehmens.

Lesen Sie auch: Wie Marken im Clubhaus Audio App Frenzy fahren

France Digitale bekräftigt, dass “die vorherige und vermutete Zustimmung von Apple zur Zustimmung der Benutzer nicht den europäischen Standards entspricht”.

“Wenn die Beschwerde durch Fakten bestätigt wird, bedeutet dies, dass Apple seine Anwendungen autorisiert, Dinge zu tun, die keine Entwickler von Drittanbietern autorisieren”, sagte Nicolas Brien, CEO von France Digitale, gegenüber AFP.

READ  Berghain in Berlin zeigt Kunstausstellung: Aufblasbarer Penis

Apple sagte, dass die Vorwürfe “für das gesehen werden, was sie sind, ein schlechter Versuch von denen, die Benutzer verfolgen, von ihren eigenen Handlungen abzulenken und Regulierungsbehörden und politische Entscheidungsträger in die Irre zu führen.

“Wir halten uns auf einem höheren Standard, indem wir es Nutzern ermöglichen, die eingeschränkte Verwendung von Erstanbieter-Daten für personalisierte Werbung durch Apple zu deaktivieren. Diese Funktion macht uns einzigartig”, fügte er hinzu.

Apple führt ein neues mobiles Betriebssystem ein, iOS 14, und plant, Benutzer systematisch dazu zu verpflichten, App-Entwicklern die Verwendung von IDFA (Device Identifier for Advertisers) zu ermöglichen.

Dies erschütterte die Online-Werbebranche, die auf den Zugriff auf personenbezogene Daten angewiesen ist, und verursachte eine Kluft zwischen Apple und der Social-Media-Gruppe Facebook.

Die österreichische Digital Rights Group NOYB (None of Your Business) hat jedoch Beschwerden gegen Apple in Deutschland und Spanien eingereicht, weil sie Anträge bei uns IDFA ohne ausdrückliche Zustimmung zugelassen hat.

Lesen Sie auch: Google meldet höhere Anzeigenraten in Frankreich und Spanien nach digitaler Steuer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.