Angriff und Stromschlag: Die in Belarus freigelassenen Personen beschreiben die Haftbedingungen

Angriff und Stromschlag: Die in Belarus freigelassenen Personen beschreiben die Haftbedingungen

Aktualisiert am 14. August 2020, 15:26 Uhr

Freigelassene beschreiben Gewalt und Misshandlungen in belarussischen Gefängnissen. Bei den anhaltenden Protesten gegen mutmaßlichen Wahlbetrug im Rahmen der Präsidentschaftswahlen wurden fast 7.000 Menschen festgenommen. Der außer Kontrolle geratene Oppositionskandidat fordert die Menschen auf, weiter zu demonstrieren.

Weitere News-Themen finden Sie hier

Zahlreiche Demonstranten, die bei Protesten gegen die umstrittenen Präsidentschaftswahlen in Belarus festgenommen wurden, haben nach ihrer Freilassung Folter in Gewahrsam gemeldet.

Gefangene in Weißrussland werden von Elektrizität und brennenden Zigaretten heimgesucht

Im Gefängnis wurden die Teilnehmer der Proteste mit Elektroschocks und glühenden Zigaretten angegriffen, berichteten freigelassene Personen am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.

Sie hatten weder Wasser noch Essen und wurden wegen Schlafentzug gefoltert. Dutzende von Menschen waren zusammen in kleinen Zellen.

“Sie haben mich sehr hart auf den Kopf getroffen. Mein Rücken ist mit Blutergüssen von Schlägen mit dem Schlagstock bedeckt”, sagte der 25-jährige Maxim Dovyenko. Er sagte, er sei verhaftet worden, obwohl er nicht an den Demonstrationen teilgenommen habe und nur zufällig in der Gegend gewesen sei.

Der 43-jährige Unternehmer Mikhail Chernenkov hat laut AFP zahlreiche blaue Flecken. Nach seinen eigenen Worten wurde er auch mit einem Schlagstock geschlagen und mit Elektroschocks gefoltert.

Amnestie: Gefangene werden mit Vergewaltigung bedroht

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International berichtete am Donnerstag über Fälle, in denen festgenommene Demonstranten nackt ausgezogen, geschlagen und mit Vergewaltigung bedroht wurden.

Seit den Präsidentschaftswahlen Am Sonntag gibt es in Belarus gewalttätige Proteste. Nach Angaben der Behörden in Minsk wurden mindestens 6.700 Menschen festgenommen, zwei Demonstranten getötet und Dutzende verletzt. Nach Angaben der Behörden wurden am Donnerstagabend mehr als tausend Inhaftierte freigelassen.

READ  Brände in Kalifornien: Mehr als 100.000 Menschen wurden vertrieben

Die belarussischen Behörden erklärten den 26-jährigen amtierenden Staatschef Alexander Lukaschenko zum klaren Gewinner der Präsidentschaftswahlen. Die Opposition beschuldigt ihn des massiven Wahlbetrugs und fordert den Rücktritt von Lukaschenko.

Tikhanovskaya aus dem Exil: Die Proteste müssen fortgesetzt werden

Die Oppositionskandidatin Svetlana Tichanovskaya floh nach den Wahlen aus Angst vor Repressalien nach Litauen. Von dort aus forderte sie ihre Landsleute auf, weiterhin friedlich im ganzen Land gegen die offiziellen Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen zu protestieren.

Sie forderte die Bürgermeister auf, an diesem Wochenende Proteste in allen Städten des Landes zu organisieren, sagte Tichanovskaya in einer Videoadresse aus ihrem Exil in Litauen am Freitag.

“Die Weißrussen werden nie wieder mit der vorherigen Regierung zusammenleben wollen”, sagte der Oppositionskandidat. Die Mehrheit der Menschen im Land glaubt nicht daran Lukaschenkos offiziell angekündigter Sieg.

Die EU-Außenminister werden am Freitag auf einer Sonderkonferenz in Minsk über Sanktionen gegen Staats- und Regierungschefs diskutieren. (AFP / hau)

Nach einer weiteren Nacht der Gewalt in Belarus sprach die Präsidentschaftskandidatin Svetlana Tichanowskaya, die ins Exil geflohen war, in einer Videobotschaft.

Teaserbild: © Natalia Fedosenko / TASS / Bildallianz / dpa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.