Androhung von Sanktionen: Die EU bildet im Streit um Nord Stream 2 eine Verteidigungsfront gegen die USA

Androhung von Sanktionen: Die EU bildet im Streit um Nord Stream 2 eine Verteidigungsfront gegen die USA

Wirtschaft Sanktionsdrohung

Die EU bildet im Streit um Nord Stream 2 eine Verteidigungsfront gegen die USA

| Lesezeit: 3 Minuten

Die EU hält jetzt im Streit um Nord Stream 2 zusammen

24 EU-Mitgliedstaaten wenden sich mit einem Protestschreiben an die US-Regierung. Sie kritisieren die US-Einmischung in den Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2.

In einem Protestschreiben verbot die Europäische Union weitere US-Eingriffe in den Bau der Nord Stream 2-Pipeline in der Ostsee. In der Demarche werfen die EU-Staaten der US-Regierung ausdrücklich vor, gegen das Völkerrecht zu verstoßen.

D. D.Die Europäische Union hat sich mit einem scharfen Protest gegen weitere US-Eingriffe in den Bau der Nordsee-2-Ostsee-Pipeline fast geschlossen. Der Wortlaut des beim US-Außenministerium eingereichten Protestschreibens steht ausschließlich WELT zur Verfügung.

“Wir können bestätigen, dass es am 12. August auf Einladung der EU-Delegation im US-Außenministerium eine Demarche zur US-Sanktionspolitik gab”, sagten europäische diplomatische Kreise auf Ersuchen von WELT: “24 EU-Mitgliedstaaten haben an der Demarche, die per Videokonferenz stattfand. “

Der europäische Protest gegen die Einmischung der USA wird daher überraschend gut unterstützt. Während der Bau der Ostseepipeline zwischen Russland und Deutschland von einigen europäischen Ländern nicht kritisiert wurde, ist die Europäische Union jetzt weitgehend geschlossen, weil sie die Einmischung der USA ablehnt. Nur drei EU-Länder haben sich dem Protestschreiben nicht angeschlossen. Es blieb vorerst unklar, welche Länder beteiligt waren.

Lesen Sie auch

Wenn es eine Sache gibt, die die Deutschen verbindet, dann ist es ihr Hass auf den US-Präsidenten, sagte Matthew Karnitschnig, europäischer Chefkorrespondent für Politico mit Sitz in Berlin.

Der Inhalt des Protestschreibens folgte der Erklärung von Josep Borrell, Vertreter der EU-Außenpolitik, zur US-Sanktionspolitik am 17. Juli. “Wir sind sehr besorgt über den zunehmenden Einsatz von Sanktionen durch die Vereinigten Staaten gegen europäische Unternehmen und Interessen”, hieß es. “Die Europäische Union betrachtet die exterritoriale Anwendung von Sanktionen als Verstoß gegen das Völkerrecht.”

US-Außenminister Mike Pompeo erweiterte das US-Sanktionsgesetz Ende Juli auf europäische Zulieferer und Auftragnehmer für die Nord Stream 2-Pipeline. In der folgenden Woche gab es direkte Drohgespräche zwischen Vertretern der US-Ministerien und einzelnen deutschen und europäischen Unternehmen. Letzte Woche drohten mehrere US-Senatoren um den texanischen Republikaner Ted Cruz Betreibern und Mitarbeitern des deutschen Ostseehafens Sassnitz auf Rügen mit “finanzieller Zerstörung”, wenn sie den Bau der Pipeline weiterhin unterstützten.

EU verteidigt sich “grundsätzlich”

Laut der Kritik der 24 EU-Staaten – unter Bezugnahme auf die Fälle “Kuba, der Internationale Strafgerichtshof und zuletzt die Projekte Nord Stream 2 und Turkstream” – sind seit einiger Zeit die wachsenden Bedrohungen durch Sanktionen aus den USA zu beobachten.

“Im Prinzip” verteidigt sich die Europäische Union gegen die Anwendung von Sanktionen durch “Drittländer” gegen “europäische Unternehmen, die legitime Geschäfte machen”. Extraterritoriale Sanktionen werden als Verstoß gegen das Völkerrecht angesehen: “Die europäische Politik sollte in Europa und nicht von Drittländern entschieden werden.”

Lesen Sie auch

Hafen von Sassnitz / Mukran: Die Nordsee 2-Ostseepipeline ist nur 150 Kilometer entfernt

Amerikanische Bedrohung über Nord Stream 2

Die EU-Staaten haben ihre grundsätzliche Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, bei internationalen Streitigkeiten eine gemeinsame Sanktionspolitik mit den USA zu verfolgen: “Wenn gemeinsame außen- und sicherheitspolitische Ziele geteilt werden, wurden gezielte Sanktionen mit Partnern von großem Wert koordiniert”, heißt es in der Erklärung. : “Wir haben viele positive Beispiele dafür gesehen und werden weiterhin koordinieren.”

Quelle: Infografik Die Welt

Ein gemeinsamer Ansatz wurde von der jüngsten US-Politik in Frage gestellt. “Überall dort, wo es politische Meinungsverschiedenheiten gibt, sind wir immer offen für den Dialog”, heißt es wörtlich: “Das kann aber nicht vor dem Hintergrund drohender Sanktionen geschehen”.

Lesen Sie auch

Der Hafen von Sassnitz befindet sich im Kampf um Nord Stream 2 zwischen den Fronten

Auf Wunsch von WELT sagte ein Sprecher der US-Botschaft in Berlin, die USA würden lieber keine Sanktionen ergreifen. “Wir haben eng mit unseren europäischen Verbündeten und Partnern zusammengearbeitet, um einen Konsens in Fragen der Energiesicherheit zu erzielen und anzuerkennen, dass neue Projekte die europäische Energiesicherheit verbessern und nicht untergraben sollten”, sagte der Sprecher.

Die USA sollten jedoch „auf Bedrohungen ihrer nationalen Sicherheit und ihrer außenpolitischen Interessen reagieren, wenn Russland versucht, seine beherrschende Stellung auf dem europäischen Gasmarkt zu nutzen, um Europa politisch zu spalten, die Ukraine wirtschaftlich zu untergraben und in eine echte Diversifizierung der Energieversorgung zu investieren. . Untergräbt Staaten, die ganz oder fast vollständig von russischen Lieferungen abhängig sind. “

READ  Ägypten: Drei Jahre Gefängnis für einen TikTok-Tanz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.