Amerikanerin Lydia Jacoby gewinnt schockierende Goldmedaille

Amerikanerin Lydia Jacoby gewinnt schockierende Goldmedaille

Lydia Jacoby hatte geplant, im vergangenen Sommer als Fan an den Olympischen Spielen in Tokio teilzunehmen. Ein Jahr später verließ sie die Spiele mit einer Goldmedaille in der Hand. (Getty Images)

Lydia Jacoby hatte im vergangenen Sommer geplant, als Fan an den Olympischen Spielen in Tokio teilzunehmen, und hätte man ihr vor 18 Monaten gesagt, dass auch bei den verschobenen Spielen keine Zuschauer zugelassen werden, wäre sie sicherlich am Boden zerstört gewesen. .

Dass sie als Sportlerin zu den Spielen schwimmen und Olympiasiegerin werden würde, konnte sich die 17-Jährige damals nicht vorstellen.

Jacoby gewann am Dienstag den 100-Meter-Brustschwimmen der Frauen und schlug die amtierende Olympiasiegerin und Weltrekordhalterin Lilly King, die Bronze gewann. Die Südafrikanerin Tatjana Schoenmaker wurde Zweite und gewann Silber.

Jacoby kam als Dritter hinter Schoenmaker und seinem amerikanischen Teamkollegen King an die 50-Meter-Wand, holte sich aber auf der letzten Strecke des Rennens langsam einen Vorsprung, um mit einer Zeit von 1:04,95 um 0,27 Sekunden zu gewinnen und die Spiele. bis jetzt. Seine sofortige Reaktion sagte alles.

“Ich lief definitiv um eine Medaille. Ich wusste, dass ich sie in mir hatte”, sagte Jacoby. “Ich habe nicht wirklich mit einer Goldmedaille gerechnet, also war es verrückt, als ich aufschaute und die Anzeigetafel sah.”

Jacoby wurde einer der jüngsten amerikanischen Schwimmer, der Gold gewann. Nur die Olympialegenden Katie Ledecky und Missy Franklin waren in den letzten 20 Jahren jüngere Goldmedaillengewinner.

Die Geschichte des Underdogs hat Schichten. Jacoby ist der einzige olympische Schwimmer aus Alaska, einem Bundesstaat, der nur ein 50-Meter-Becken hat und bis letzten Monat noch nie in einem olympischen Schwimmbecken geschwommen ist.

READ  Neue spanische Original Netflix Intimacy-Serie in Arbeit

Bei den US Trials im Juni qualifizierte sie sich für die Olympischen Spiele, landete aber hinter King, der fünfeinhalb Jahre lang im 100-Meter-Brustschwimmen ungeschlagen war, bevor sie in Tokio ankam.

Trotz des Ärgers war King nach dem Rennen höflich und gratulierte Jacoby sofort im Pool.

„Mir geht es im Moment überraschend gut“, sagte King. “Sehr zufrieden mit meinem Lauf und so aufgeregt für Lydia.”

Mehr von Yahoo Sports

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.