Al Attiyah baut Führung in Dakar inmitten erhöhter Sicherheit aus

Al Attiyah baut Führung in Dakar inmitten erhöhter Sicherheit aus

Rallye – Rallye Dakar – Etappe 5 – Riad nach Riad, Saudi-Arabien – 6. Januar 2022 Nasser Al-Attiya von Toyota Gazoo Racing und sein Beifahrer Matthieu Baumel im Einsatz während der 5. Etappe REUTERS / Hamad I Mohammed

Registrieren Sie sich jetzt KOSTENLOS und unbegrenzten Zugang zu Reuters.com

7. Januar (Reuters) – Nasser Al Attiyah baute seinen Vorsprung bei der Rallye Dakar am Freitag auf 48 Minuten aus. Saudi-Arabiens Yazeed Al Rajhi ersetzte Sébastien Loeb als härtesten Rivalen Katars in der Automobilklasse.

Die siebte Etappe rund um die saudische Hauptstadt Riad, bei der die Veranstaltung nach einer Explosion in Jeddah vergangene Woche unter strengen Sicherheitsvorkehrungen stand, gewann Loebs Teamkollege im Bahrain Raid Xtreme, der Argentinier Orlando Terranova.

Audis Mattias Ekstroem wurde Zweiter und Al Rajhi Dritter für das Overdrive Toyota Team.

Registrieren Sie sich jetzt KOSTENLOS und unbegrenzten Zugang zu Reuters.com

Toyota-Werksfahrer Al Attiyah beendete die Etappe als Zehnter und lag 48 Minuten und 54 Sekunden vor Al Rajhi, der wiederum anderthalb Minuten vor dem neunmaligen Weltmeister Loeb.

„Wir sind sehr froh, die erste Woche der Dakar mit einem guten Vorsprung abgeschlossen zu haben“, sagte der dreimalige Champion Al Attiyah.

„Das Auto läuft sehr gut. Es ist die Dakar und wir werden versuchen, die nächste Woche ohne Risiko zu bewältigen.“

Die Motorradetappe wurde bei Kilometer 101 wegen starker Regenfälle und der Verschlechterung der Strecken nach der Durchfahrt von Pkw und Lkw am Donnerstag unterbrochen.

Der Brite Sam Sunderland behielt die Führung in der Gesamtwertung, nachdem er hinter dem australischen GasGas-Teamkollegen Daniel Sanders Zweiter wurde.

READ  Russen holen Gold bei Skeleton-Auftaktrennen

Sanders rückte auf den dritten Gesamtrang vor, der Österreicher Matthias Walkner wurde Zweiter und zwei Minuten und 39 Sekunden hinter Sunderland.

Der Samstag ist ein Ruhetag in der zermürbenden Ausdauerveranstaltung, die am 14. Januar in Jeddah endet.

Die Kundgebung wird zunehmend überwacht, nachdem eine Explosion ein französisches Fahrzeug getroffen hatte, das an der Veranstaltung, die am 1. Januar in der Hafenstadt am Roten Meer begann, beteiligt war.

Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian sagte am Freitag, es könnte sich um einen Terroranschlag gehandelt haben, und forderte Saudi-Arabien auf, diesbezüglich transparent zu sein. Weiterlesen

Dakar-Direktor David Castera schloss eine Unterbrechung der Veranstaltung aus und sagte dem Radio Franceinfo, dass „die Frage im Moment nicht gestellt wird“ und dass ausreichende Sicherheitsmaßnahmen ergriffen wurden.

„Wir haben die Sicherheit dank der saudischen Behörden verstärkt, die auf dem Biwak und auch außerhalb des Biwaks bei den Abfahrten und Ankünften der Konkurrenten zu sehen ist, um ein hohes Sicherheitsniveau aufrechtzuerhalten“, sagte er.

Registrieren Sie sich jetzt KOSTENLOS und unbegrenzten Zugang zu Reuters.com

Berichterstattung von Alan Baldwin, Redaktion von Angus MacSwan

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.