Ägypten: Drei Jahre Gefängnis für einen TikTok-Tanz

Ägypten: Drei Jahre Gefängnis für einen TikTok-Tanz

Immer mehr junge Frauen werden in Ägypten für die Veröffentlichung im Internet kriminalisiert. Ihr Verbrechen: Verstöße gegen die öffentliche Moral. Dahinter steckt nicht nur Sexismus, sondern auch die Willkür des Staates.

Von Alexander Stenzel, ARD-Studio Kairo

Manar Sama tanzt zu Hause zu einem beliebten Lied. Ihr langes dunkles Haar fällt über ein kurzes T-Shirt, ihre Lippen sind rot. Sie zeichnet die kleine private Aufführung mit ihrem Smartphone auf und veröffentlicht sie dann im Internet. Manars Tanzperformance wird im Netz gut aufgenommen. Sie erhält Tausende von Likes auf dem TikTok-Videoportal.

Aber nicht jeder ist begeistert. Anwalt Ashraf Farahat findet Manars Video beleidigend und berichtet über die junge Frau. Der Staatsanwalt von Kairo erhielt einen Haftbefehl gegen Manar, dessen Verhalten die ägyptische Gesellschaft verwüstet haben soll.

„Ein Mädchen sollte schüchtern sein“

Manars auf TikTok veröffentlichte Videos sind nach westlichen Maßstäben albern, lustig und harmlos. Aber sie sind für Anwalt Farahat verwerflich.

Die Ehre eines Mädchens beschränkt sich nicht nur auf seine Jungfräulichkeit, sondern auf ihr gesamtes Verhalten: „Ein Mädchen sollte sich schämen. Das ist Ehre. Wenn ich meinen Körper anderen Menschen zeige, habe ich keine Ehre.“

Das Gericht folgt dieser Argumentation. Manar Sama wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Für die Staatsanwaltschaft und den Richter ist es unerheblich, ob der Ruf und die Ehre der Familie geschädigt werden.

Sama arbeitete zuerst als Flugbegleiterin, dann entdeckte sie das Modellieren und wurde ein Influencer bei TikTok. Manars Mutter Hayat Mohammed ist eine religiöse Frau mit konservativen Werten. Ihre Tochter, versichert sie, hat nichts Unmoralisches getan: „Es gibt nichts, was gegen sie verwendet werden kann. Es gibt keine leichtfertigen Bilder.“

READ  Nach der Fatwa gegen Lehrer in Paris: Die Islamisten bekommen jetzt einen Besuch vom Staat

Manar ist nicht die einzige junge Frau in Ägypten, die wegen Veröffentlichung im Internet zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Sama El-Masry wurde ebenfalls zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Die Anschuldigungen waren die gleichen: zu viel nackte Haut, Verletzung der öffentlichen Moral und Familienwerte. Samas Anwalt Ashraf Nagy hat Berufung eingelegt.

Willkürliche Interpretation von ‚Familienwerten‘

Der Abschnitt über Familienwerte ist ein Instrument der Justiz, das die Tür nach Belieben öffnet, sagt Nagy: „Was sind Familienwerte? Sie unterscheiden sich von Familie zu Familie. Einige Väter lassen ihre Töchter ohne Kopftuch zurück Shorts und Miniröcke. Und es gibt andere Väter, die ihre Töchter nicht ohne Kopftuch oder vollen Schleier rauslassen. „

Keine der angeklagten und verurteilten Frauen war politisch aktiv oder gesellschaftskritisch. Als Influencer haben sie ihre eigene Karriere begonnen, um finanziell unabhängiger zu werden. Die Justiz hat ihre Lebenspläne zerstört.

Für die Frauenrechtsaktivistin Ghadeer Ahmed hat die Welle von Klagen gegen junge Frauen neben spezifischer Unterdrückung auch einen sexistischen Aspekt: ​​Junge Männer, die auf TikTok posten, werden nicht angeklagt. Der Mensch kann Haut posten und anzeigen. Frau nicht.

Und schließlich, so die Frauenrechtlerin, geht es in den Aussagen auch um die Stärkung der sozialen Bedingungen in Ägypten: „Der Staat profitiert davon, weil auf diese Weise das soziale System erhalten bleibt. Jeder an seiner Stelle, jeder in seiner Klasse – Frauen hören zu. auf die Männer und wenn sie nicht auf die Männer hören, werden wir in diese Angelegenheit eingreifen. „

TikTok-Videos fallen in den Geruch der Prostitution

Die Kritik von Ghadeer Ahmed findet heute in Ägypten wenig Unterstützung. Die regierungsnahen Medien begrüßten das Vorgehen der Justiz und brachten die jungen Frauen den Prostituierten näher, weil sie angeblich mit ihren „exponierten“ Fotos im Internet Geld verdient hatten. Viele junge Ägypter stehen dem Auftreten ihrer Kollegen in sozialen Medien wie Menna Sabre ebenfalls kritisch gegenüber. Diese Mädchen verdienen es, eingesperrt zu werden, sagt sie: „Sie ziehen sich in diesen Videos aus. Eines von ihnen trägt Spaghettiträger und Shorts. Es funktioniert nicht.“

READ  Tote im Sandals-Resort: 3 Amerikaner starben in Exuma, sagt der amtierende Premierminister der Bahamas

Die Klägerin und Anwältin Ashraf Farahat hat bisher 12 Frauen angeklagt, die vor Gericht Videos auf TikTok gepostet haben. Es geht um Moral. Und er handelt von Politik. Nicht ohne Grund wählte er den Slogan für seine Kampagne: Mach sauber. „Unsere Botschaft an die Gesellschaft lautet: Korrigieren Sie Ihr Verhalten.“

Weder die Staatsanwaltschaft noch der Richter und der Justizminister wollten auf Nachfrage die Frage beantworten, ob die bisher gegen die Abordnung junger Frauen verhängten Strafen verhältnismäßig sind.

Diese Nachricht ist am Sonntag um 19:20 Uhr im Weltspiegel zu sehen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert