20 Salami-Pizzen im Test - Discounter-Tiefkühlpizza ist "unzureichend"

20 Salami-Pizzen im Test – Discounter-Tiefkühlpizza ist “unzureichend”

Schnell zubereitete, knusprige, köstliche – Tiefkühlpizza wird immer beliebter. “Öko-Test” hat sich einige Produkte genauer angesehen. Einige sind mit Mineralöl kontaminiert.

Es gibt große Unterschiede in der Qualität der Zutaten, wenn es um Tiefkühlpizza geht. Das fasst die Zeitschrift “Öko-Test” (11/2020) zusammen, nachdem 20 Salami-Pizzen aus dem Tiefkühlbereich untersucht wurden. Zwei der Pizzen sind “sehr gut”, zehn sind “gut”. Die Tester bewerteten drei als “zufriedenstellend” und drei als “ausreichend”. Eine Pizza scheitert mit “unzureichend”.

Diese Salami-Pizza hat “Öko-Test” nicht bestanden

Dies ist die “Yes! Stone Oven Pizza Salami, 3 Stück” von Rewe (0,88 Euro pro 350 Gramm). Das Labor entdeckte darin gesättigte Mineralölkohlenwasserstoffe (MOSH) in einer Menge, die “Öko-Test” als “sehr hoch” einstuft. MOSH kann sich in verschiedenen Organen ansammeln und hat im Tierversuch zu Leberschäden geführt.

Fünf andere Pizzen aus dem Test waren weniger als die Rewe-Pizza, aber immer noch stark mit MOSH kontaminiert. Einschließlich aller Produkte, die als “ausreichend” eingestuft wurden:

  • “Natural Cool Pizza Salami” von Demeter Field Products (5,79 Euro pro 320 Gramm)
  • “Salami Pizza, 3 Stück” von Penny (0,90 Euro pro 350 Gramm)
  • “Trattoria Alfredo Deliziosa Salame, 3 Stück” von Lidl (0,88 Euro pro 350 Gramm)

In Bezug auf den Geschmack überzeugten alle Pizzen die Tester. Es gab jedoch Kritik am Boden von fünf Exemplaren. Nach der Zubereitung waren ihre Basen daher noch “leicht teigig”, während der Rand bereits “deutlich knusprig” war. Bei Lidls Produkt war die Kante sogar “eindeutig fest”. Daher wurde es in diesem Testpunkt als “zufriedenstellend” eingestuft.

Der Preis-Leistungs-Gewinner kommt von Aldi

Einer der beiden Testsieger ist ein preiswertes Discounterprodukt: “Pizza’Ah Steinofenpizza, 3 Stück” von Aldi kostet 88 Cent pro 350 Gramm und überzeugt die Tester unter anderem durch seinen vergleichsweise geringen Salzgehalt.

READ  Zuversicht: ProSiebenSat.1 Chef: Hatte bisher einen guten Dezember - Aktie gesucht | Botschaft

Aus ernährungsphysiologischer Sicht sind Salami-Pizzen nicht gerade die Bestseller. Daher haben sich die Tester auch den jeweiligen Nutri-Score der Pizzen angesehen. Mit diesem Kennzeichnungssystem können Verbraucher auf einen Blick erkennen, ob ein Lebensmittel gesund oder ungesund ist. Dies funktioniert auf der Grundlage einer Fünf-Punkte-Skala von “A” auf dunkelgrünem Hintergrund für das günstigste Gleichgewicht über ein gelbes “C” bis zu einem roten “E” für das ungünstigste. Bisher wurde die Partitur noch nicht auf vielen Lebensmitteln gedruckt. “Öko-Test” berechnete es für alle Salami-Pizzen im Test. Eine der 20 Pizzen erreichte mindestens den zweitbesten Wert: die Lidl-Pizza, die an anderen Stellen versagt. Sechs Pizzen haben die zweitschlechteste Punktzahl, “D”. Die meisten landen bei “C”.

Diese Testpunkte beeinflussten die Gesamtbewertung

Der ermittelte Nutri-Score hatte jedoch keinen Einfluss auf das Testergebnis. Dabei spielten nur das Vorhandensein von Mineralölbestandteilen oder anderen fragwürdigen Inhaltsstoffen, der Salzgehalt und die sensorischen Eigenschaften eine Rolle.

Das detaillierte Testergebnis können Sie in der Novemberausgabe von “Öko-Test” nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.