17 Vermisste, 121 Verletzte, 1 Tote bei Brand in kubanischer Ölanlage

17 Vermisste, 121 Verletzte, 1 Tote bei Brand in kubanischer Ölanlage

HAVANA (AP) – Ein durch einen Blitzschlag ausgelöstes Feuer in einem Öllager wütete in der kubanischen Stadt Matanzas, wo vier Explosionen und Flammen 121 Menschen verletzten und 17 Feuerwehrleute vermisst wurden. Kubanische Behörden sagten, dass am Samstagabend eine nicht identifizierte Leiche gefunden wurde.

Feuerwehrleute und andere Spezialisten versuchten noch, das Feuer auf der Supertanker-Basis in Matanzas zu löschen, wo das Feuer am Freitagabend während eines Gewitters ausbrach, twitterte das Ministerium für Energie und Bergbau. Die Behörden sagten, rund 800 Menschen seien aus dem dem Feuer am nächsten gelegenen Viertel Dubrocq evakuiert worden.

Die Regierung sagte, sie habe internationale Experten in „befreundeten Ländern“ mit Erfahrung im Ölsektor um Hilfe gebeten.

Der stellvertretende Außenminister Carlos Fernández de Cossío sagte, die US-Regierung habe technische Hilfe angeboten, um das Feuer zu löschen. Auf seinem Twitter-Account sagte er, dass „der Vorschlag in den Händen von Spezialisten für die notwendige Koordination liegt“.

Minuten später dankte Präsident Miguel Díaz-Canel Mexiko, Venezuela, Russland, Nicaragua, Argentinien und Chile für ihre Hilfsangebote. Am Samstagabend traf ein Unterstützungsflug aus Mexiko ein.

Kubas offizielle Nachrichtenagentur sagte, ein Blitz habe einen Panzer getroffen, ein Feuer entfacht und das Feuer habe sich dann auf einen zweiten Panzer ausgebreitet. Als Militärhubschrauber über dem Brand schwebten, stieg eine dichte schwarze Rauchsäule von der Anlage auf und erstreckte sich mehr als 100 Kilometer (62 Meilen) nach Westen in Richtung Havanna.

Der Feuerwehrchef von Matanzas, Roberto de la Torre, sagte, Feuerwehrleute sprühten Wasser auf intakte Tanks, um sie kühl zu halten, in der Hoffnung, die Ausbreitung des Feuers zu stoppen.

READ  Carlos Tejada, Mitherausgeber der New York Times für Asien, stirbt im Alter von 49 Jahren

Das kubanische Gesundheitsministerium berichtete, dass 121 Menschen verletzt wurden, fünf von ihnen in kritischem Zustand. Die Präsidentschaft der Republik sagte, dass es sich bei den 17 Vermissten um „Feuerwehrleute handelte, die in der näheren Umgebung waren, um zu versuchen, die Ausbreitung zu verhindern“.

Später am Samstag teilte das Gesundheitsministerium in einer Erklärung mit, dass eine Leiche gefunden worden sei und Beamte versuchten, sie zu identifizieren.

Der Absturz kommt, als Kuba mit Treibstoffknappheit zu kämpfen hat. Es gab keine unmittelbaren Informationen darüber, wie viel Öl verbrannt wurde oder in der Lageranlage gefährdet war, die über acht riesige Tanks mit Öl verfügt, das zum Befeuern von Kraftwerken verwendet wird.

„Ich war in der Turnhalle, als ich die erste Explosion spürte. Eine Rauchsäule und ein schreckliches Feuer stiegen in den Himmel“, sagte Adiel Gonzalez gegenüber The Associated Press am Telefon. „Die Stadt riecht stark nach Schwefel.“

Er sagte, einige Leute hätten auch beschlossen, die Nachbarschaft von Versailles zu verlassen, die etwas weiter vom Viehhof entfernt ist als Dubrocq.

Auf den Straßen von Matanzas, einer Stadt mit etwa 140.000 Einwohnern in der Bucht von Matnzas, wurden zahlreiche Krankenwagen, Polizisten und Feuerwehrautos gesehen.

Der lokale Meteorologe Elier Pila zeigte Satellitenbilder des Gebiets mit einer dichten schwarzen Rauchfahne, die sich vom Ort des Feuers nach Westen bewegte und bis nach Havanna im Osten reichte.

„Diese Wolke kann fast 150 Kilometer lang sein“, schrieb Pila auf seinem Twitter-Account.

___

Andrea Rodríguez auf Twitter: www.twitter.com/ARodriguezAP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.