Wolff sagt, "Kurven" verzögern Hamiltons neuen Vertrag

Wolff sagt, “Kurven” verzögern Hamiltons neuen Vertrag

Der deutsche Autohersteller stand im Mittelpunkt der Handlung über Hamiltons Zukunft. Der derzeitige Vertrag des Weltmeisters läuft Ende des Jahres aus.

Obwohl spekuliert wurde, dass die Gespräche Straßensperren getroffen haben, ist Wolff in Bezug auf die Situation ruhiger.

Er sagt, dass die Diskussionen durch die Tatsache erschwert wurden, dass er und Hamilton sich nicht persönlich treffen konnten, was die Diskussionen verlangsamte, da Vertragsangelegenheiten ihre Rechtsteams durchlaufen.

Sprechen Sie mit einem österreichischen Sender ORFWolff sagte: “Anwälte arbeiten hart. Wir machen ihr Leben natürlich nicht einfacher, wenn wir beide über Zoom streiten und weiterhin Kugeln auf Anwälte werfen. Aber er ist jetzt und in Amerika Ich bin hier. Irgendwann werden wir es fertigstellen. “

Wolff sagte, dass die Logistik des Vertragsabschlusses die Dinge zwar verlangsamt habe, er jedoch nicht das Gefühl habe, dass es am Ende des Vertrags eine große Hürde gebe.

“So ist es bei Verhandlungen”, erklärte er. „Du kommst immer aus verschiedenen Ecken, aber das ist ganz normal.

„Wir haben ein wirklich solides Fundament in unserer Beziehung. Wir haben gemeinsam große Erfolge gefeiert und wollen dies auch in Zukunft tun.

“Aber manchmal muss man über Dinge im Detail sprechen, und das hat lange gedauert oder dauert noch lange. Aber spätestens vor Bahrain muss man irgendwann etwas unterschreiben.”

Lesen Sie auch:

Wolff: Hamilton glaubt nicht, dass sich die Welt um ihn dreht Todt: Hamiltons Dominanz in der F1 ist größer als die von Schumacher Exklusiv bei Hamilton: Warum es nicht das Ziel ist, F1’s GOAT zu sein

Wolff stellte auch klar, dass die Geschwindigkeit, die George Russell zeigte, als er Hamilton beim Grand Prix von Sakhir im vergangenen Jahr ersetzte, nicht als Verhandlungstaktik verwendet wurde, um die Oberhand über die Lohnbedingungen zu gewinnen.

READ  FC Bayern: Zoff mit BVB - Hoeneß erhält Mega-Watschn von Dortmunder Chefs

“Wir haben nie die George Russell-Karte gespielt”, sagte er. „Er hat sich unglaublich gut geschlagen und wird eines Tages in einem Top-Auto sitzen, aber in unserer langjährigen Partnerschaft geht es überhaupt nicht darum, bedrohliche Gesten zu machen.

“Wir wissen, dass wir zusammen Rennen fahren wollen. Und jetzt müssen wir den Vertrag aushandeln.”

Wolff gab auch bekannt, dass er kürzlich für einige Zeit außer Gefecht gesetzt wurde, nachdem er sich während einer Pause in Österreich mit Coronavirus infiziert hatte.

Wolff sagte am vergangenen Wochenende beim alpinen Skirennen in Kitzbühel: „Wir wollten ein paar Tage hier sein. Und aus dem Nichts hatte ich einen positiven Koronatest. Jetzt haben wir Ich war gerade 10 Tage hier.

“Aber alles ist in Ordnung. Keine Symptome, Gott sei Dank. Es hätte schief gehen können, aber wir haben keine Quarantäne mehr.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.