Wie La Liga um seine Stars kämpft

Wie La Liga um seine Stars kämpft

Lionel Messi ist zurückgetreten und möchte von seiner Freigabeklausel Gebrauch machen, die ihm eine kostenlose Überweisung ermöglicht. Barça glaubt, dass die Option in diesem Sommer bereits abgelaufen ist. Die Fronten sind gehärtet. Der Argentinier ist noch nicht im Training, Barcelona ist erst bereit für den Transfer, wenn die versprochenen 700 Millionen Euro ausgezahlt sind.

Es wird unter der Anzeige fortgesetzt

Der renommierte katalanische Club erhielt kürzlich Unterstützung von einer höheren Behörde. La Liga schloss sich der Farce an und bestätigte via offizielle Ankündigungdass der Vertrag des 33-Jährigen noch gültig ist. Ein freier Abschied kommt daher nicht in Frage.

La Liga blockierte Neymars Zug

Dass die Tabellenführer beiseite springen, ist nichts Neues. Bereits 2017 wollte die Primera División Neymar daran hindern, nach Paris St. Germain zu ziehen. „Nein, wir akzeptieren kein Geld von einem Verein wie PSG. Sie sind kein Mitglied der La Liga, möchten aber hier unsere Rechte ausüben. “sagte Präsident Javier Tebas zu der Zeit an den Hinterbeinen.

Es reicht nicht aus, anzunehmen, dass Tebas eine größere Leidenschaft für das Blaugrana hat. Vor allem der Fußballbeamte ist eine Sache, ein Geschäftsmann. 2017 Neymar, 2018 Cristiano Ronaldo, jetzt Messi und wahrscheinlich auch Luis Suárez. Der Chef ist besorgt über seine Millionärsfirma, die nach und nach die finanziell starken Leuchttürme losbricht.

Sportlich ist die Welt angesichts des Sieges in der Europa League des FC Sevilla noch teilweise in Ordnung, aber die 2: 8-Demütigung des FC Bayern war für die gesamte La Liga ein Schlag ins Gesicht. Ebenso Real Madrids erneuter Ausscheiden im Achtelfinale der Champions League.

READ  24 Strafen und kein Heimflug: Milan gewinnt das bizarre Drama der Europa League

Ein Fall vor Gericht

Bei Messi hat La Liga die harten Bandagen wieder angelegt und wird alles daran setzen, den Wechsel der argentinischen Lichtfigur zu verhindern. Das letzte Wort ist nicht Tebas, sondern die Gerichte, in letzter Instanz wahrscheinlich das CAS in Lausanne. Zu diesem Zeitpunkt ist es undenkbar, dass der angreifende Spieler in einem spanischen Ligaspiel wieder auf dem Spielfeld ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.