Weißrussischer Sprinter verlässt Japan für Österreich

Weißrussischer Sprinter verlässt Japan für Österreich

(Update 2: fügt eine Änderung des Zielorts hinzu, kleinere Änderungen überall)

Wien/Tokio, 4. August (EFE) .- Die weißrussische Olympiateilnehmerin Krystsina Tsymanouskaya bestieg am Mittwoch einen Flug von Tokio nach Wien, statt wie geplant von Warschau, bestätigte das österreichische Außenministerium gegenüber der Agentur nationale Pressemitteilung APA.

Die 24-jährige Sprinterin beantragte am Sonntag am Flughafen Haneda Polizeischutz, nachdem sie von Teambeamten von den Olympischen Spielen 2020 in Tokio abgezogen und gegen ihren Willen nach Weißrussland zurückgebracht worden war.

Sie beantragte bei der polnischen Botschaft diplomatischen Schutz und erhielt ein humanitäres Visum für das Land. Der Athlet sollte am Mittwoch nach Warschau fliegen, der Zielwechsel erfolgte aber aus Sicherheitsgründen in letzter Minute, so der öffentlich-rechtliche Rundfunk ORF.

Tsymanouskaya trat seine Rückreise nach Europa mit einem Austrian Airlines-Flug zum internationalen Flughafen Schwechat-Wien an, der am Mittwochnachmittag landen sollte.

Sie hatte die polnische Botschaft am Mittwochmorgen gegen 7 Uhr zum internationalen Flughafen Narita verlassen, berichtete Kyodo News.

Polen, das belarussische politische Flüchtlinge und die demokratische Opposition gegen das Regime von Präsident Alexander Lukaschenko unterstützt, war das erste Land, das dem Olympiateilnehmer Asyl gewährte.

Pavel Latushka, Chef der weißrussischen Oppositionsgruppe National Anti-Crisis Management, twitterte am Dienstagabend: “Ich freue mich, Krystsina Tsimanouskaya morgen am Warschauer Chopin-Flughafen zu treffen.”

Ebenfalls am Dienstag twitterte der polnische Botschafter in Japan, Pawel Milewski, dass es Tsymanouskaya „gut geht und uns allen dafür bedankt, dass wir uns an diejenigen gewandt haben, die ihm nicht alles Gute wünschen“.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat im Rahmen seiner Ermittlungen in dem Fall eine Disziplinarkommission eingesetzt, sagte IOC-Sprecher Mark Adams am Mittwoch.

READ  Empörung über angebliches Verbot von österreichischen FM, gegen Gespräche mit dem Iran zu demonstrieren

“Heute eröffnet das IOC eine Disziplinarkommission, um die Fakten im Fall von K. Tsymanouskaya aufzuklären und die beiden Beamten, Herrn Artur Shumak und Herrn Yuri Moisevich, die angeblich an dem Vorfall beteiligt waren, anzuhören”, sagte Adams.

Er fügte hinzu, dass das IOC am Mittwoch einen schriftlichen Bericht des belarussischen Olympischen Komitees erhalten habe, der nun ausgewertet werde.

Tsymanouskaya sagte am Sonntag, dass ihr gesagt wurde, sie solle ihre Koffer packen und wurde seit den Olympischen Spielen von Mannschaftsfunktionären zum Flughafen gebracht, nachdem sie sich in den sozialen Medien beschwert hatte, dass ihre Trainer sie gebeten hatten, an einer Veranstaltung teilzunehmen, für die sie nicht geplant war. Diese Äußerungen seien als Kritik an der belarussischen Regierung gewertet worden, sagte sie.

“Ich wurde unter Druck gesetzt und sie versuchen, mich ohne meine Zustimmung aus dem Land zu zwingen”, sagte sie in einem in den sozialen Medien veröffentlichten Video und forderte das IOC auf, einzugreifen.

Das belarussische Olympische Komitee unter der Leitung des Sohnes von Präsident Viktor Lukaschenko sagte in einer Erklärung, Tsymanouskaya sei auf Anraten von Ärzten wegen ihres “emotionalen und psychologischen Zustands” von den Spielen abgezogen worden.

Sie sollte am Montag im 200-Meter-Lauf und am Donnerstag in der 4×400-Meter-Staffel antreten. EFE

ahg / pd / tw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.