Was das Herbst-Upgrade für Windows 10 bringt

Im Herbst gibt es nicht nur Halloween, Kürbissuppe und das Heulen der Blätter, sondern auch ein Feature-Upgrade für Windows 10-Benutzer. Genau wie beim Versionssprung von 1903 bis 1909 können auch diesmal die Innovationen einerseits gezählt werden. Einige davon sind die neue Version des Edge-Webbrowsers, der mit einer Chromium-Basis ausgestattet ist, die jetzt standardmäßig enthalten ist. Dies bedeutet, dass der neu eingestellte Desktop auch nach einer Neuinstallation des Systems zunächst mit einer Edge-Begrüßungsseite abgedeckt wird. Es kann nur nach einer kleinen Interaktion oder durch Halten im Task-Manager weggeklickt werden.

Mehr aus dem c't Magazin

Apropos Edge: Die systemweite Tastenkombination Alt + Tab, mit der zwischen Anwendungen gewechselt wird, enthält jetzt auch Edge-Registerkarten. In den Einstellungen unter “System / Multitasking” können Sie festlegen, ob alle oder nur die letzten drei oder fünf Registerkarten mit Alt + Tab angezeigt werden sollen, und die Registerkartenanzeige vollständig ausschalten. Außerdem sollte die Anzeige angehefteter Websites jetzt intuitiver sein und alle offenen Registerkarten, die einer angehefteten Website zugeordnet sind, sollten mit einem Klick angezeigt werden. Bisher konnten wir das nicht verstehen.

Windows 10 in Version 20H2 kann auch geöffnete Edge-Browser-Registerkarten mit Alt + Tab anzeigen.

Windows 10 in Version 20H2 kann auch geöffnete Edge-Browser-Registerkarten mit Alt + Tab anzeigen.

Eine Änderung, die im Startmenü sofort sichtbar ist, sind die App-Symbole, deren Hintergrund jetzt der Menüfarbe entspricht. Die Symbole sind nicht mehr von einer quadratischen Kachel umgeben. Dies bedeutet, dass die Anzeige jetzt eher den Symbolen auf dem Desktop ähnelt und somit kohärenter aussieht. Bisher wirkt sich das schönere Design jedoch nur auf die App-Liste aus und nicht auf die angehefteten, großen Kacheln. Wenn Microsoft dies kann, sollte es etwas exklusiver sein.

Darüber hinaus haben die Benachrichtigungen (“Toasts”) eine kleine, aber nützliche Überarbeitung erhalten: Sie haben jetzt einen Titel, der den Namen der App enthält – nützlich, um zu identifizieren, was gemeldet wird. Die kleine Schaltfläche zum Ausblenden einer Benachrichtigung, die in den neueren Windows 10-Editionen durch einen kleinen Pfeil dargestellt wurde, zeigt jetzt wieder ein X an.

Die Bildwiederholfrequenz kann jetzt in der App Einstellungen unter “System / Anzeige / Erweiterte Anzeigeeinstellungen” geändert werden. Die Infoseite (System / Info) verfügt über Schaltflächen zum Kopieren der Systeminformationen und eine kompaktere Statusanzeige (“Der PC wird überwacht und geschützt”).

Microsoft hat die automatische Anzeige für 2-in-1-Geräte etwas optimiert. Beim Abnehmen oder Zusammenklappen der Tastatur fragt Windows nicht mehr, ob in den Tablet-Modus gewechselt werden soll, sondern aktiviert nur den berührungsoptimierten Desktop-Modus, den Windows 10 in Version 2004 gelernt hat. Es werden nur Anpassungen vorgenommen, um die Fingersteuerung zu vereinfachen, z. B. ein größerer Abstand zwischen Symbolen und ein Bildschirmtastatursymbol in der Taskleiste. Wenn Sie den Tablet-Modus weiterhin verwenden möchten, in dem alle Programme zwangsweise maximiert werden, können Sie ihn in den Einstellungen unter System / Tablet wieder aktivieren.

Auf Geräten ohne Touchscreen wird die Schaltfläche “Tablet-Modus” in den Schnellaktionen im Info Center nicht mehr angezeigt. Das macht Sinn – in unserem Eindruck hat es wiederholt zu Verwirrung und Frustration bei Benutzern geführt, die mit der Funktion nicht vertraut sind. Sie haben versehentlich darauf geklickt und waren überrascht, dass alle Anwendungen plötzlich maximiert erscheinen.

Das Startmenü der Version 20H2 enthält keine Hintergrundkacheln für Symbole in der App-Liste - das macht die Anzeige etwas angenehmer.

Das Startmenü der Version 20H2 enthält keine Hintergrundkacheln für Symbole in der App-Liste – das macht die Anzeige etwas angenehmer.

Wenn Sie sich zum ersten Mal mit einem neuen oder vorhandenen Microsoft-Konto beim System anmelden, sollte Windows jetzt AI verwenden, um kleinere Änderungen an den App-Symbolen vorzunehmen, die werkseitig an die Taskleiste angeheftet sind. Beispielsweise sollte anstelle der E-Mail-App die App “Ihr Smartphone” oder “Xbox” automatisch eingefügt werden, wenn der Benutzer während des Setups eine Verknüpfung mit seinem Android-Smartphone oder ein Konto mit einem häufig verwendeten Xbox Live-Konto herstellt . ist. Dies wurde jedoch in unserem Test noch nicht verifiziert.

Wie das Upgrade von 1903 auf 1909 ist Windows 10 Version 20H2 technisch gesehen keine klobige Upgrade-Installation, bei der das gesamte Betriebssystem im Hintergrund ersetzt wird. Stattdessen entscheidet sich Microsoft erneut für eine elegantere Methode: Microsoft hat die neuen Funktionen nur Stück für Stück auf Version 2004 gepatcht und dabei seit dem Sommer kumulative Updates verwendet – sozusagen im Geheimen. Um das Upgrade auf Version 20H2 durchzuführen, aktiviert ein kleines Update namens “Enablement Package” einfach die Änderungen. Infolgedessen teilen sich die Versionen 2004 und 20H2 eine Codebasis und erhalten identische Updates, so wie es bei den Versionen 1903 und 1909 der Fall war und bereits ist.

Wenn Sie den genauen Namen einer Windows 10-Version anzeigen können, z. B. mit der Windows-Taste, winver, Enter, Windows spuckt so etwas wie “Version 2004 (Build 19041.450)”. Diese Begriffe scheinen manchmal verwirrt zu sein, folgen aber einer Logik.

Vierstellige Informationen wie “Version 1909” geben das Jahr und den Monat der Fertigstellung der neuen Ausgabe an. Da diese Informationen nie sehr genau waren – und wahrscheinlich auch, weil Namen wie “Version 2004” ein bisschen lächerlich klingen – hat Microsoft auf die Bereitstellung der neuesten Version für anderthalb Jahre umgestellt. 20H2 ist daher die Version, die in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 veröffentlicht wird. Die nächste Version heißt dementsprechend 21H1.

Die fünfstellige Nummer ist die Build-Nummer. In der Softwareentwicklung ist es üblich, jede neu erstellte Version, dh jeden “Build”, mit einer mehr oder weniger fortlaufenden Nummer zu kennzeichnen. Genau genommen sind die Versionen 2004 und 20H2 tatsächlich Varianten desselben Windows 10-Builds mit der Nummer 19041. Um die Releases anhand der Build-Nummer zu unterscheiden, hat Microsoft den Zähler für Version 20H2 einfach um 1 erhöht, sodass das System die Build-Nummer meldet. 19042.

Um den Patch-Status einzelner Windows 10-Versionen zu unterscheiden, wird der Build-Nummer eine andere Nummer hinzugefügt. Jedes Mal, wenn eine bestimmte Version ein kumulatives Update erhält, unabhängig davon, ob es sicherheitskritisch ist oder nicht, wird diese Nummer addiert. Dies ist nicht nur für Entwickler, sondern auch für Kunden nützlich, da die vollständige Build-Nummer den Patch-Status eines Systems anzeigt. Wenn Sie heute ein System mit der Build-Nummer 19041.331 für sich haben, können Sie zu Microsoft gehen Windows 10 Updates Go List Werfen Sie einen Blick darauf und entdecken Sie: Dieses System wurde zuletzt am 18. Juni 2020 aktualisiert.

Ein netter Nebeneffekt ist, dass auf diese Weise installierte Funktions-Upgrades nicht nur angenehm schnell sind, sondern auch kaum Unfälle verursachen können, die sonst bei den richtigen Upgrade-Installationen auftreten würden. Dies gilt jedoch nur, wenn Version 2004 bereits auf dem Computer ausgeführt wird. Ein Upgrade von der älteren Version 1909 auf 20H2 ist definitiv eine der langwierigeren Upgrade-Installationen.

Bisher haben wir keine offensichtlichen Probleme mit Version 20H2 gefunden. Anscheinend ist die Installation kaum fehleranfällig und geht schnell voran. Die neue Ausgabe basiert auf jeden Fall auf der Version 2004, dh auf einem System, das seit mehreren Monaten im Einsatz ist und daher zumindest frei von den gröbsten Fehlern sein sollte.

Die wenigen Änderungen, die die neue Ausgabe bringen wird, sind klein, aber logisch. Nur die Begrüßungsseite des neuen Edge-Browsers kann einige Benutzer stören, da sie nicht mit einem einfachen Klick geschlossen werden kann. Da es nur einmal auftritt, muss die Belastung begrenzt werden.

Dieser Artikel gehört zu c’t 21/2020.


(Karte)

Zur Homepage gehen

READ  AMD kündigt die Big Navi-Serie für den 28. Oktober an. Auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.