Wahlfavorit Biden verspricht mehr Einheit in Amerika

Wahlfavorit Biden verspricht mehr Einheit in Amerika

Washington (AP) – Vor seinem wahrscheinlichen Wahlsieg forderte der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden die Amerikaner zur Vereinigung auf.

“Wir mögen Gegner sein, aber wir sind keine Feinde”, betonte Biden, während die letzten Stimmen nach den Präsidentschaftswahlen gezählt wurden. Es ist Zeit, deinen Zorn beiseite zu legen und gemeinsam als Nation zu heilen. Biden ist in wichtigen Staaten vorne und auf dem Weg zum Sieg.

Biden zeigte wenig Zweifel an seinem Sieg in seinem Auftritt am Samstagabend. “Wir werden dieses Rennen mit klarer Mehrheit und der Nation hinter uns gewinnen”, sagte er in seiner Heimatstadt Wilmington.

Dies zeigen auch die aktuellen Zahlen aus den Bundesstaaten Pennsylvania, Georgia, Arizona und Nevada, in denen er an der Spitze steht. Gleichzeitig betonte Biden, dass er sich noch nicht zum Sieger erklären werde. Der amtierende Donald Trump hatte bereits den Sieg für sich beansprucht und ohne Beweise behauptet, dass die Demokraten versuchten, ihm die Präsidentschaft durch Betrug zu stehlen.

Gleichzeitig sagte Biden, er und seine Vizepräsidentin Kamala Harris hätten bereits begonnen, unter anderem an Maßnahmen gegen die Koronapandemie zu arbeiten. Den bereits verstorbenen Amerikanern kann nicht mehr geholfen werden – aber “wir können in Zukunft viele Leben retten”, sagte der 77-Jährige. Biden beschuldigt Trump, in der Corona-Krise gescheitert zu sein und dadurch unnötig den Tod vieler Amerikaner verursacht zu haben. Die Zahl der Neuinfektionen pro Tag stieg diese Woche auf ein Rekordniveau von mehr als 120.000.

Die Auszählung der Wahlergebnisse vom Dienstag wurde fortgesetzt. Mit dem aktuellen Stand des Rennens müsste Biden nur den Bundesstaat Pennsylvania mit seinen 20 Wählern gewinnen, um die Mehrheit von 270 Wählern zu sichern, die für den Sieg notwendig sind.

READ  Oppenau (Schwarzwald): Mann entwaffnet Polizisten und flieht - Warnung: "befindet sich im Ausnahmezustand"

Nach den Rennen, die in der Mehrheit der US-Bundesstaaten bereits entschieden wurden, hat der ehemalige Vizepräsident unter Barack Obama bereits mindestens 253 Stimmen. Er war auch in Georgia, Arizona und Nevada vorne. Im Gegensatz dazu sah es für Trump in North Carolina und Alaska gut aus – was ihm jedoch nicht ausreichen würde.

Bei den diesjährigen US-Wahlen zieht sich die Zahl aufgrund der hohen Wahlbeteiligung und der Koronapandemie hin. Viele Staaten hatten unter anderem ihre Regeln für die Briefwahl angepasst, um die Wähler im Wahlbüro nicht dem Infektionsrisiko auszusetzen. MillionenDie Amerikaner haben davon Gebrauch gemacht.

Der Präsident wird nicht direkt in den USA gewählt, sondern im Dezember von einer Wahlversammlung (Electoral College). Die Einweihung soll am 20. Januar 2021 stattfinden.

Trump (74) hat bereits klargestellt, dass er sich nicht mit Niederlagen abfinden und sich unter anderem mit einer Welle von Klagen verteidigen will. “Ich hatte in all diesen Staaten bis spät in die Wahlnacht einen so großen Vorsprung, nur um zu sehen, wie der Vorsprung im Laufe der Tage auf wundersame Weise verschwand”, schrieb Trump auf Twitter. “Vielleicht wird der gesamte Vorsprung zurückkehren, wenn unser Rechtsverfahren voranschreitet!”

Trump gibt sich als Opfer eines systematischen Wahlbetrugs aus, ohne Beweise für seine Behauptungen vorzulegen. Der Präsident kündigte an, sich mit einer ganzen Reihe von Klagen vor dem Obersten Gerichtshof gegen eine Niederlage zu verteidigen. Der General Manager von Trumps Team, Matt Morgan, sagte am Freitag: “Diese Wahl ist noch nicht vorbei.” Es gibt jetzt Kritik an Trumps Verhalten nach den Wahlen in Trumps Partei. Mehrere führende Republikaner drängten darauf, die demokratischen Regeln einzuhalten.

READ  Brüssel: Der EU-Gipfel muss verlängert werden - und der Ton in Europa wird rauer

Es gibt keine konkreten Hinweise auf massiven Wahlbetrug. Die Wahlbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) kamen zu dem Schluss, dass sie “keine Hinweise auf systemische Probleme gefunden haben”.

In den übrigen Staaten war die Situation am Samstagabend (04.00 Uhr MEZ) wie folgt:

PENNSYLVANIA (20 Stimmen):

Im nordöstlichen Bundesstaat führte Trump die Zählung zeitweise mit mehr als 700.000 Stimmen an. Doch Biden holte mit der Auszählung der Briefstimmen immer mehr auf und übernahm am Freitag die Führung im Rennen. Zuletzt hatte er einen Vorsprung von mehr als 27.000 Stimmen – rund 0,4 Prozentpunkte.

GEORGIA (16 Stimmen):

Im südöstlichen Bundesstaat lag Trump zunächst mit mehr als 300.000 Stimmen vorne. Im Verlauf der Zählung schmolz das Blei. Am Freitag hatte Biden einen Vorsprung von mehr als 4.000 Stimmen, weniger als 0,1 Prozentpunkte. Wenn eine neue Zählung erwartet wird, sollte jede Abstimmung erneut gescannt werden, was bis Ende November dauern kann. Die Demokraten haben Georgien seit 1992 nicht mehr gewonnen.

ARIZONA (11 Stimmen):

Die Nachrichtenagentur AP und der Fernsehsender Fox hatten den Staat am frühen Abend der Wahl in Biden eingeschlagen. Andere Medien hielten sich zurück. Im Laufe der Zählung konnte Trump aufholen. Biden hatte kürzlich einen Vorsprung von rund 30.000 Stimmen.

NEVADA (6 Stimmen):

Im Bundesstaat West – mit der Glücksspielhochburg Las Vegas – schien Biden ein knapper Erfolg zu sein. Zuletzt führte er mit mehr als 22.500 Stimmen.

NORTH CAROLINA (15 Stimmen):

Im Ostküstenstaat lag Trump mit mehr als 76.000 Stimmen vorne, die Biden kaum einholen konnte. Besonderheit: In North Carolina werden noch Briefstimmen gezählt, die bis zum 12. November – neun Tage nach dem Wahltag – eingehen. Ein Ergebnis wurde am Freitag nicht mehr erwartet. Alaska, wo es auch kein Ergebnis gab, gilt als sichere Bank für Trump.

READ  Klopp-Elf scheitert zweimal gegen Arsenal - Liverpool verschenkt Rekordpunkte - Fußball

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.