'Our strength is racing, not qualifying' - Brad Binder

„Unsere Stärke liegt im Rennsport, nicht im Qualifying“ – Brad Binder

Eines der Erfolgsgeheimnisse in der modernen MotoGP-Ära ist zweifellos ein gutes Qualifying. Für Brad Binder war dies eine der Achillesfersen der KTM RC16, im Gegensatz zur Rennleistung, bei der das österreichische Motorrad im Rampenlicht stand.

„In der MotoGP ist es im Moment sehr eng und selbst wenn wir uns am Ende von Q2 qualifizieren, dort zwischen Platz neun und zwölf, verlieren wir in den ersten zwei, drei Runden gut zwei, drei Sekunden. Und selbst mit einem guten Rhythmus, Es ist nicht normal, dass die angeforderten Sekunden storniert werden können. Das bedeutet, dass das, was am Anfang verloren geht, in der Regel nicht wiederhergestellt werden kann“, begann damit, dass der Südafrikaner von KTM in der Vorschau auf die Runde in Buriram sprach.

Das Geheimnis besteht jetzt darin, eine gute Qualifikation zu sichern und so weit wie möglich in der Startaufstellung zu starten, denn KTM-Fahrer neigen dazu, die besten Sessions des Wochenendes zu fahren, erklärte an diesem Donnerstag der Teamkollege von Miguel Oliveira:

– Es ist schwierig für uns, weil wir wissen, dass unsere Stärke nicht das Qualifying oder eine einzelne Runde ist, sondern die Rennen, wo wir normalerweise nicht weit von unserem Ziel entfernt sind. Ich denke, wir haben etwas getan, das uns konkurrenzfähiger gemacht hat, aber wir müssen es hier noch einmal versuchen und versuchen, bequem unter den ersten sechs oder acht zu sein, anstatt dort näher an die ersten zehn heranzukommen, also müssen wir daran arbeiten. In den letzten Rennen war es etwas besser, versuchen wir diesen Trend beizubehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.