Unangekündigt Strolz ist Schocksieger im Weltcup-Slalom

ADELBODEN, Schweiz – Johannes Strolz war am Sonntag der schockierende Sieger eines Weltcup-Slaloms mit der niedrigen Startnummer 38.

Der 29-jährige Österreicher hatte mit Platz 10 die beste Platzierung seiner Karriere in mehr als acht Jahren im Weltcup. Der Sohn eines Olympiasiegers, Strolz, saß in Tränen aufgelöst auf dem Platz des Zielbereichsführers und sah zu, wie die Rivalen seine Zeit nicht mitmachten.

Der erste Führende Manuel Feller verneigte sich theatralisch über den Zielbereich, um seinem unangekündigten Landsmann zuzujubeln, nachdem er sah, dass seine Zeit auf dem zweiten Platz 0,17 Sekunden zurücklag.

Strolz ist in dieser Saison noch nicht einmal offizielles Mitglied des schlagkräftigen Austria-Teams und präpariert seine eigenen Ski ohne Hilfe eines Technikers für die Rennen.

„Auch als ich aus dem Team geschmissen wurde, hatte ich im Herbst Unterstützung bei der Vorbereitung auf die Saison“, sagte er. „So viele Trainer in der Mannschaft haben noch an mich geglaubt.“

Dritter wurde Linus Strasser aus Deutschland mit 0,29 Sekunden Rückstand. Strasser war in einem hart umkämpften ersten Lauf am Morgen auf dem 14. Platz gewesen, als Strolz bei einem kurzen hellen Wetter auf dem berühmten Chuesnisbärgli-Hügel in Adelboden den siebten Platz belegte.

„Ich hatte im ersten Lauf Glück mit der Sicht“, räumte Strolz ein, der auf der zweiten Etappe durch stetig fallenden Schnee 0,17 aufzuholen hatte. „Jetzt hat endlich alles gepasst.“

Strolz‘ Vater Hubert holte bei den Olympischen Spielen 1988 in Calgary Gold in der Kombination und Silber im Riesenslalom.

READ  Adeyemi in Liverpool, Kessie in Manchester United

Seine Chance auf den Sieg am Sonntag eröffnete sich erstmals, als drei Favoriten aus der Vorrunde den ersten Lauf nicht beendeten.

Weltmeister Sebastian Foss-Solevaag, der mit der Nummer 1 ausgelost wurde, rutschte vier Tore vor dem Ende aus und Nummer 3, Clement Noël, ging früh in seinem Lauf aus.

Ein Sturz für Kristoffer Jakobsen, der weiterhin mit Foss-Solevaag an der Spitze der Slalom-Wertung liegt, drehte ihn um und ließ ihn in eine Ziellinienstruktur rutschen.

Mit den 100 Rennpunkten, die er für den Überraschungssieg gesammelt hatte, schoss Strolz direkt auf den dritten Platz der Slalom-Wertung.

Das Ergebnis hatte wenig Einfluss auf die Weltcup-Gesamtwertung, da Titelverteidiger Alexis Pinturault seinen zweiten Lauf nicht beenden konnte, nachdem er am Morgen Fünftschnellster war. Er blieb hinter Marco Odermatt, der am Samstag den Riesenslalom gewann, aber Slaloms ausließ, auf einem entfernten vierten Gesamtrang.

Feller war den zweiten Tag in Folge Zweiter, schien sich aber ebenso über den Sieg von Strolz zu freuen.

„Er hatte es in den letzten Jahren ziemlich schwer“, sagte Feller und beschrieb Strolz als „einen Kerl, der es mehr (als) ich verdient hat.“

Mit fünf weiteren Weltcup-Slaloms vor den Olympischen Spielen in Peking, die am 2. Februar eröffnet werden. 4, Strolz hat Zeit, die Form des Sonntagssieges zu bestätigen und zu versuchen, die Auswahl für das Wunderteam des alpinen Skisports zu gewinnen.

Der Slalom-Olympiasieger von 2010, Guiliano Razzoli, belegte den neunten Platz und bescherte dem 37-jährigen Italiener eine dritte Top-10-Platzierung in Folge in einer Saison, die sich als Aufschwung herausstellte.

Der Amerikaner Luke Winters, der die Startnummer 43 trug, platzierte sich auf dem 10. Platz, nur 0,77 hinter Strolz, als bester seiner Karriere.

READ  Katie Uhlaender qualifiziert sich für die fünften und wahrscheinlich letzten Olympischen Spiele im Skeleton

___

Mehr AP-Skifahren: https://apnews.com/hub/skiing und https://twitter.com/AP_Sports

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert