Über das Smartphone als Trojanisches Pferd unserer Zeit

Über das Smartphone als Trojanisches Pferd unserer Zeit

K.Kürzlich konnte man in der „Tatort“ sehen, wie die Polizei eine Frau mit Abhörtechnik ausstattete, um Beweise gegen ihren Ehemann und die Mafia zu erhalten. So etwas ist natürlich immer gut, besonders im Fernsehen. Aber hätte es nicht auch eine gemeinsame Smartphone erledigt, diskret in der Küche aufbewahrt, den Aufnahmetaster gedrückt?

Gut möglich. Weil das Smartphone das Trojanische Pferd unserer Zeit ist. Aufgrund seiner weltlichen Natur sieht es harmlos aus, und weil es harmlos aussieht und auch praktisch ist, kann es jederzeit in eine Waffe verwandelt werden, mit der man bis in den Kern einer Person eindringen kann.

Es wurde oft beschrieben, was wir durch den normalen Gebrauch eines Smartphones über uns und unsere Wege verraten. Das Smartphone richtet sich dann an den Benutzer selbst. Hier möchten wir jedoch überlegen, wie er sein Gerät mithilfe der Aufnahmefunktion, beispielsweise mithilfe der Kamera, gegen andere richten kann.

Das Smartphone wird fast wie ein Körperteil behandelt

Diejenigen, die einen bei sich hatten, erregten Aufmerksamkeit; Die Dinge waren einfach viel zu groß. Es war nicht möglich, spontan zu filmen, besonders nicht diskret. Die Frau, die zuletzt Peter Altmaier im Bundestag, um ihn im Film zu konfrontieren und zu beleidigen, wäre es nicht gelungen, früher mit einer fetten VHS-Bertha am Sicherheitspersonal vorbeizukommen. Das Smartphone hingegen wird jetzt fast wie ein Körperteil behandelt, wie Hände oder Füße. Sie müssen sie nicht am Eingang abgeben, obwohl Sie andere mit ihnen schlagen können.

Kann jederzeit mithören: das Smartphone.  Sie müssen es selten abgeben, zum Beispiel bei der Abiturprüfung.


Kann jederzeit mithören: das Smartphone. Sie müssen es selten abgeben, zum Beispiel bei der Abiturprüfung.
::


Bild: Picture-Alliance


Die Frau in Bundestag ist ein Hinweis darauf, dass Normalität seit langem das ist, was Dürrenmatt „Beobachter des Beobachters beobachten“ nannte: Sie selbst wurde während der Dreharbeiten von einem Mann gefilmt, der wahrscheinlich auch gefilmt wurde. Das permanente Halten von Momenten ist in Wahrheit ihre Zerstörung. Rockbands können ein oder zwei Dinge darüber erzählen, wenn sie nicht in ein Meer brennender Feuerzeuge schauen, sondern in das kalte Licht von Smartphones, die zum Filmen herausgezogen wurden. Kate Moss beantwortete kürzlich die Frage, was sie besonders vermisste: die neunziger Jahre, weil nicht jeder ein Kamerahandy dabei hatte.

READ  Nintendo Direct: Splatoon 3, Skyward Sword und weitere Trailer zum Anschauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.