Screenshot of Rudeism playing Dark Souls 3 with a one-button controller

Twitch-Streamer schlägt Dark Souls 3 mit nur einem Knopf

Rudeism, der Entwickler von Twitch-Streamern und benutzerdefinierten Controllern, hat heute das Dark Souls 3-Streaming mit einem hausgemachten Ein-Knopf-Controller besiegt, der Eingaben im Spiel Morse-Code zuordnet. Der Streamer begann seinen Lauf vor zwei Monaten am 20. August und besiegte laut einem feierlichen Tweet von Rudeism alle 19 Bosse des Basisspiels.

Während Rudeism ausgeführt wurde, waren die Morsecode-Einträge des Streamers über ein Protokoll in der oberen rechten Ecke des Streams sichtbar. Laut dem Streamer verfolgte ein Zähler auf dem Bildschirm auch, wie oft Rudeism den einzigen ihm gewährten Knopf gedrückt hatte; Am Ende des Spiels wurden 258.250 Tastendrücke gezählt.

Während er sich seiner selbst auferlegten Herausforderung stellte, sammelte Rudeism auch Gelder für Ablegamer – eine gemeinnützige Organisation, die sich für Barrierefreiheit in der Videospielindustrie einsetzt. Der Inhaltsersteller nutzte seine zwei Monate, in denen er Dark Souls 3 gespielt hat, um Zugänglichkeitsoptionen, einschließlich Schwierigkeitsmodifikatoren, zu unterstützen, um in Videospielen standardisiert zu werden.

Die Dark Souls-Reihe und damit auch die meisten Spiele des Entwicklers FromSoftware sind herausfordernde Spiele mit nicht veränderbarem Schwierigkeitsgrad. Natürlich werden diese Titel normalerweise angesprochen, wenn die Schwierigkeit und Zugänglichkeit von Spielen diskutiert wird. Einige behaupten, dass mehr Zugänglichkeitsoptionen wie unterschiedliche Steuerungsschemata oder Schwierigkeitsmodi es mehr Menschen ermöglichen würden, einschließlich Menschen mit Behinderungen, die möglicherweise physisch nicht in der Lage sind, mit einem Standard-Controller zu spielen, diese Spiele bequem zu erleben. In der Zwischenzeit behaupten die Kritiker der Barrierefreiheit, dass solche Optionen die Sicht von FromSoftware auf seine Spiele verraten würden, und diese Schwierigkeit definiert den Katalog des Studios.

READ  App Store-Provision: Apple berechnet 30 Prozent für virtuelle Kurse

Auf Twitter stellte Steve Spohn, COO von AbleGamers, fest, dass der Erfolg von Rudeism – der mehr Aufwand erforderte, als das Spiel nur mit einem gewöhnlichen Controller zu schlagen – nur dank der manuell zum Streamer hinzugefügten Zugänglichkeitsoptionen möglich war.

„Ich bezweifle, dass es die Absicht ist, [FromSoftware] Das ist. Und selbst, [Rudeism] tötete alle Bosse mit einem Knopf. Das war sein Punkt. [Accessibility didn’t] das Spiel billiger machen. Es hat seine Erfahrung nicht verdorben. Er hatte Spaß dabei und kann nun behaupten, das Spiel mit Barrierefreiheit geschlagen zu haben“, Spohn sagte auf Twitter.

Bild über Bandai Namco

Der mit Spannung erwartete Titel von FromSoftware wird Elden Ring sein das nächste Spiel des Studios wird im Februar 2022 in die Läden kommen. In einem Interview mit Famitsu (übersetzt von FrontlineJP.net) hat Elden Ring-Regisseur Hidetaka Miyazaki angedeutet, dass der kommende FromSoftware-Titel versöhnlicher sein wird als einige der anderen Spiele des Studios. Es wurden keine anderen Zugänglichkeitsoptionen bestätigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.