“The Lion’s Den”: Wird der Deal mit “Solmove” den Weg der Zukunft weisen?

Aktualisiert am 29. September 2020, 7:05 Uhr

“Dies ist kein Start-up, das Sie haben, dies ist ein Smart-up.” Carsten Maschmeyer ist sichtlich begeistert von dem, was er am Montagabend in “Die Höhle der Löwen” gesehen hat: einer Straßenoberfläche, die Strom erzeugen kann.

Eine Kritik

von Christian Vock

Wenn Donald Müller-Judex das schwarze Tuch seiner Erfindung zieht, sieht alles eher unspektakulär aus. Liegt auf dem Boden schmaler karierter Streifen. Aber der 57-Jährige brachte den Löwen keinen alten Teppich, sondern eine “intelligente Straßenoberfläche” namens “Solmove”.

Weitere Informationen zu “The Lion’s Den” 2020 finden Sie hier

Es besteht aus einer Mischung von Spezielle Glas- und Sonnenkollektoren zur Stromerzeugung. Gleichzeitig wurden Sensoren integriert, mit denen beispielsweise freie Parkplätze erkannt oder E-Autos aufgeladen werden können. “Mit meiner innovativen Entwicklung verwandle ich graue Straßen in etwas grüne Straßen “, erklärt Müller-Judex, und es braucht nicht viel Vorstellungskraft, um sich vorzustellen, was für ein Riss eine solche Straßenoberfläche sein könnte.

“The Lion’s Den”: Lions sind begeistert von der intelligenten Straßenoberfläche

Aber es gibt sicherlich nicht wenige Menschen, die auch glauben, die Erfindung gemacht zu haben. Eine, auf die die Welt nur gewartet hat, die Millionen-Dollar-Idee, das Genie, das nicht nur die Menschheit hervorbringt, sondern auch Ihren eigenen Kontostand. Sie müssen es nur implementieren, aber wie immer: es kommt etwas auf. Vielleicht deine eigene Langsamkeit, an die du dich am nächsten Tag nicht erinnern kannst, oder nur weil jemand anderes die Idee lange vor dir hat gehabt.

Oder vielleicht fehlte das einfach notwendige Änderung, das hätte den Weg von der Idee zum Patentamt zu einer Weltneuheit geebnet. Deshalb – und aus Marketinggründen – treibt es seit sechs Jahren Menschen mit Weltideen – oder angeblich – nach “The Lion’s Den”. Genau wie Müller-Judex. Er hätte gerne 500.000 Euro, um die aktuelle Nachfrage zu befriedigen.

READ  Oneplus 8 5G und 8 Pro sowie DDR4 RAM von Amazon

Besonders die Lions sind davon begeistert Carsten Maschmeyer: “Sie können das Thema tatsächlich bekommen nicht ohne termin Maschmeyer erklärt seinen gleichermaßen interessierten Investorenkollegen Rosberg und Wöhrl. Sie sehen “Solmove” als “Wette auf die Zukunft, aber wir wetten mit”. Und so gibt es einen Corona-Handschlag und einen Deal mit der intelligenten Straße.

Birte Glang sagt “Move it Mama” zu schwangeren Frauen

Jeder kann selbst entscheiden, ob Birte Glang mit ihrer Idee die Welt radikal verändern kann, aber zumindest glaubt sie daran Einzigartigkeit. “Sie dachten, es gäbe so etwas nicht”, erklärt ihr Ehemann André Tegeler. Besser bekannt als DJ Moguai, spielt er Platten auf der ganzen Welt. Vielleicht kennen Sie auch Birte Glang, weil sie als Schauspielerin in den RTL-Seifenopern “Unter Uns” und “Alles was haben” gearbeitet hat.

Aber die beiden kamen weder für Schallplatten noch für die Besetzung einer Seifenoper. ‘Ich sage zu allen Frauen während und während der Schwangerschaft: »Beweg dich, Mama«, erklärt Birte Glang den Investoren. Und es gibt einen Grund, warum sie dies allen Frauen sagt. Glang war 2017 schwanger und wusste zu diesem Zeitpunkt nicht, welche Sportarten sie damit machen konnte. Deshalb sprach sie mit einem Personal Trainer, einem Arzt und einer Hebamme “Die besten und nützlichsten Übungen für die Schwangerschaft und für die Zeit danach “zusammenbauen und in der Fitness-App” Move it Mama “fließen lassen.

Dafür sucht Glang nun jemanden mit “Die Höhle der Löwen”, der etwas Geld für Investitionen beiseite gelegt hat. Um genau zu sein 200.000 Euro, für die Glang 15 Prozent der Aktien des Unternehmens zurückgeben würde. Aber es bietet Investoren auch etwas, denn Glang möchte nicht nur, dass Mütter fit bleiben: “Die App ist nur die Grundlage und der Kern einer großartigen Idee dahinter.”

READ  Sony WH-1000XM4 im Test

Nachdem Nils Glagau aufgehört hat, weil ihm der Fitnessaspekt nicht ausreicht, verrät Glang genau, was das ist “großartige Idee” ist: “Es sollte eine übergeordnete Plattform geben.” Das überzeugt nicht alle, denn es steigt zuerst Dagmar Wöhrl und dann auch noch Ralf Dümmel. Es gibt immer noch Judith Williams und Georg Kofler, aber nachdem die beiden den Fall mit einem scharfen Bleistift neu berechnet haben, lehnen sie ebenfalls ab.

Georg Kofler investiert in “vytal”

Diese “große Idee” braucht also jemanden mit Veränderung. An einem ganz anderen Ort wäre auch eine große Idee wichtig, denn das Problem ist groß, wenn nicht sogar groß: Verpackungsmüll. Die Gründer von “Vytal”, Sven Witthöft und Tim Breker, wollen nichts weniger als “Plastik- und Einwegverpackungsabfälle aus dem To-Go-Bereich entfernen”.

Dafür haben sie Schalen von einer “besonders leicht zu recyceln Plastik” dass sie Gastronomen geben. Sie benutzen es, um ihren Take-out zu packen. Wenn der Kunde bereit ist, gibt er die Schüssel an einen der “vytal” -Partner zurück.

Klingt nach einer großen Idee dafür Glagau aber zu groß, weil er hier einen sieht Riesige Aufgabe im Verkauf, was wiederum die Bewertung des Unternehmens nicht rechtfertigt. Da die anderen Lions ebenfalls eine große Idee sehen, aber auch große Arbeit mit kleinen Verkäufen, will anscheinend keiner der Lions die 450.000 Euro für 10 Prozent Unternehmensanteile bezahlen. Großes Problem, möglicherweise eine große Idee, eine große Bewertung – aber kein großer Mut unter den Investoren.

Aber die beiden Gründer hören nicht auf, sich selbst zu fördern: “Das wird das Ding, das das Ding werden kann”, erklärt Witthöft und ist erfolgreich: “Nun, Freunde, ich mag es wirklich und ihr zwei seid großartig”, erklärte Georg Kofler und schaut an “vytal” hat sogar einen zukünftigen Global Player aus Deutschland.

READ  Diablo 2: Wiederbelebtes technisches Alpha-Datum, angekündigte Klassen

Nico Rosberg ist zunächst skeptisch, aber dann interessiert, will bei Kofler investieren. Aber nach den Verhandlungen steht ihm zu viel auf dem Spiel. Kofler sagt nicht: “Sie sind die zwei oder drei besten Gründer, die ich hier gesehen habe”, sagt der Südtiroler und übernimmt die Führung. Mal sehen, ob diese große Idee für Kofler zu einem großen Unterfangen wird.




Eine elektrifizierte Atmosphäre in der “Höhle der Löwen” am Montagabend: Dort präsentierte ein deutscher Ingenieur eine Idee für Solarenergie, die direkt auf der Fahrbahn erzeugt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.