Starke Winde erzwingen die Absage der 2. Runde der GS in Österreich

Starke Winde erzwingen die Absage der 2. Runde der GS in Österreich

SEMMERING, Österreich (AP) – Ein Riesenslalom der Frauen-Weltmeisterschaft wurde nach der Eröffnungsrunde am Montag abgesagt, nachdem immer stärkere Winde Teile des Zielbereichs zerstört hatten.

Die Windgeschwindigkeit erreichte 100 km / h und die Organisatoren befahlen den Leuten, den Zielbereich zu verlassen, als die Böen anfingen, die Sicherheitszäune zu sprengen und Banner zu sponsern und den Bereich zu verlassen in wenigen Minuten in einem Zustand der Verwüstung.

“Es ist wirklich gefährlich, in der Zielzone zu bleiben”, sagte Peter Gerdol, Rennleiter des Internationalen Skiverbandes.

Die GS wird während der Saison an einen anderen Ort übertragen.

“Aber jetzt ist es zu früh, um zu entscheiden, wo und wann”, sagte Gerdol.

Ein Slalom mit Flutlicht auf demselben Kurs ist für Dienstag geplant. Die Abfahrten sind um 15.15 Uhr (14.15 Uhr GMT) bzw. 18.30 Uhr (17.30 Uhr GMT) geplant.

Es wurde erwartet, dass sich das Wetter über Nacht verbessern würde, sodass die Arbeiter am frühen Dienstag mit dem Wiederaufbau des Aufbaus am Ende des Zauberberg-Kurses beginnen konnten.

“Wir werden den ganzen Morgen brauchen, um den Zielbereich zurückzusetzen”, sagte Gerdol.

Die Organisatoren senkten zunächst die Startaufstellung für die zweite Runde am Montag, nachdem sich die Böen nach der ersten Etappe höher auf dem Berg niedergelassen hatten.

Da die Winde jedoch auch am Hang stärker wurden, wurde die Startzeit zweimal um 15 Minuten verschoben, bevor die Veranstaltung abgesagt wurde, da keine Verbesserung zu erwarten war.

Der erste Durchgang wurde ohne nennenswerte Windeinwirkung durchgeführt.

Petra Vlhova fuhr die schnellste Zeit, zwei Jahre nachdem die GS-Weltmeisterin aus der Slowakei auf demselben Zauberberg-Kurs ihr erstes Rennen in der Disziplin gewonnen hatte.

READ  Fugging Hölle: Spottmüde ändert das österreichische Dorf seinen Namen Weltnachrichten

Vlhova führte Marta Bassino mit 0,22 Sekunden Vorsprung an, während Mikaela Shiffrin im vierten mit 0,59 Sekunden Rückstand lag.

Die dreimalige US-Generalmeisterin triumphierte vor zwei Wochen in der vorherigen GS in Frankreich für ihren ersten Sieg seit ihrer Rückkehr auf die Rennstrecke nach einer 10-monatigen Pause.

Shiffrin gewann 2016 zwei Riesenslaloms in zwei Tagen auf diesem Hügel, bevor er am nächsten Tag einen Slalomsieg holte.

Shiffrin gewann 2018 auch den letzten auf dem Zauberbergkurs organisierten Slalom.

___

Weitere AP-Sportarten: https://apnews.com/apf-sports und https://twitter.com/AP_Sports

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.